6. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fusion von FPSB und EFPA

Wie der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB) mitteilt, haben sich der FPSB und der European Financial Planning Association Deutschland e. V. (EFPA) zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sich die Verbände demnach für mehr Qualität in der Anlageberatung einsetzen.

FPSB und EFPA fusionieren

Rolf Tilmes, FPSB: “Die Qualität der Beratung und Zertifizierung muss zum Kundennutzen stets im Vordergrund stehen.”

Der Verein soll nach der Fusion weiterhin Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. heißen. “Wir freuen uns sehr, dass die Kompetenzen beider Organisationen nun klar gebündelt werden”, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des FPSB Deutschland. Profitieren werde von diesem Schritt der Verbraucher. “Wir sind gemeinsam noch stärker und können unsere Forderungen nach höheren Qualitätsstandards in der Finanzberatung besser vermitteln”, so Tilmes weiter.

Die operative, technische Umsetzung des Zusammenschlusses wird in den nächsten Wochen und Monaten vollzogen, der Stichtag ist rückwirkend der 1. Januar 2014. “Wir sind fest davon überzeugt, dass nur höchste Standards zum Nutzen der Kunden sind”, sagt EFPA-Vorstandsvorsitzender Ingolf Jungmann. “Nur hochqualifizierte und umfassend geschulte Finanzplaner können aufgrund ihres Know-how in den unterschiedlichsten Disziplinen die Bedürfnisse ihrer Kunden nach einer ganzheitlichen und neutralen Beratung erfüllen”, so Jungmann weiter.

Professionalität in der Finanzplanung erhöhen

Ziel der fusionierten Organisationen FPSB und EFPA ist es, in Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden und Interessenvertretern durch die Entwicklung, Propagierung und Durchsetzung globaler Kompetenz- und Praxisstandards sowie ethischen Richtlinien eine höhere Professionalität in der Finanzplanung zum Wohle der Kunden zu erreichen. Für den Markt, die Kunden, aber auch für die Zertifikatsträger und Mitglieder ist es laut der Verbände besser, die Kräfte zu bündeln. “Nur durch eine Konsolidierung der Zertifikatsstrukturen und Verbandsorganisation kann Schlagkraft erzielt werden. Nur Schlagkraft schafft Gehör und Zugang und somit Nutzen für Mitglieder”, so Jungmann.

Der FPSB Deutschland tritt als nationale Zertifizierungsorganisation im weltweiten Verbund des Financial Planning Standards Board für alle Certified Financial Planner (CFP-Zertifikatsträger) in Deutschland seit seiner Gründung 1997 ein. Derzeit sind laut FPSB Deutschland über 1.400  Certified Financial Planner Mitglied im Verband, weltweit sind demnach über 150.000 Finanzdienstleister in 24 Ländern zertifiziert.

Der EFPA Deutschland hat rund 350 Lizenznehmer und setzt sich ebenfalls schon seit Jahren für hohe Standards in der Finanzberatungsbranche ein. Der Verband versucht, diese europaweit geltenden Standards durch die Akkreditierung von Qualifizierungsprogrammen sowie durch die Lizenzierung von Finanzberatern, die die akkreditierten Weiterbildungsprogramme und entsprechende Prüfungen erfolgreich absolviert haben, sicher zu stellen. Der EFPA Deutschland  ist als Lizenzpartner von EFPA Europa aktiv und bietet den European Financial Advisor (EFA) als europaweit normierte Zertifizierung neben dem CFP-Zertifikat an. (jb)

Foto: FPSB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rocharden bei HDI: Jüngsthöfel geht zu Hann Re und Hermelingmeier wird neuer Finanzvorstand

Dr. Christian Hermelingmeier wird ab dem 1. September 2020 neuer Finanzvorstand der HDI Global SE. Er folgt auf Clemens Jungsthöfel, der zum gleichen Zeitpunkt in den Vorstand der Hannover Rück SE und E+S Rückversicherung AG eintritt. Dort wird er dem bisherigen Finanzvorstand Roland Vogel nachfolgen, der zum 30. September 2020 in den Ruhestand geht.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Gold im Bullenmarkt: Preisanstieg ist fundamental untermauert

Der Goldpreis steigt – und zwar in einem Ausmaß und einer Geschwindigkeit, die selbst nach oben korrigierte Schätzungen vieler Analysten übersteigen. Überraschend ist diese Entwicklung jedoch nicht. Es ist eine direkte Funktion der gigantischen Ausweitung globaler Geldmengen, zusätzlich befeuert vom aktuell schwachen Dollar und immer weiter rückläufigen Zinsen. Ein Kommentar von Bernhard Matthes, Bereichsleiter BKC Asset Management.

mehr ...

Berater

Inter: Zufriedenstellendes Geschäftsjahr und neuer Vorstand

Nach einem zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2019 sieht sich die Inter, Mannheim, finanziell gut aufgestellt. Während die Eigenkapitalbasis erneut gestärkt wurde und die gebuchten Bruttobeiträge leicht anstiegen,  ging der Vollversicherungsbestand in der Krankenversicherung zurück. Wegen der Coronapandemie will der Konzern eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr aber nicht abgeben. Zum 1. September 2020 haben die Aufsichtsräte Dr. Sven 
Koryciorz zum neuen Vorstandsmitglied bestellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...