Anzeige
Anzeige
6. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fusion von FPSB und EFPA

Wie der Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB) mitteilt, haben sich der FPSB und der European Financial Planning Association Deutschland e. V. (EFPA) zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sich die Verbände demnach für mehr Qualität in der Anlageberatung einsetzen.

FPSB und EFPA fusionieren

Rolf Tilmes, FPSB: “Die Qualität der Beratung und Zertifizierung muss zum Kundennutzen stets im Vordergrund stehen.”

Der Verein soll nach der Fusion weiterhin Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. heißen. “Wir freuen uns sehr, dass die Kompetenzen beider Organisationen nun klar gebündelt werden”, sagt Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des FPSB Deutschland. Profitieren werde von diesem Schritt der Verbraucher. “Wir sind gemeinsam noch stärker und können unsere Forderungen nach höheren Qualitätsstandards in der Finanzberatung besser vermitteln”, so Tilmes weiter.

Die operative, technische Umsetzung des Zusammenschlusses wird in den nächsten Wochen und Monaten vollzogen, der Stichtag ist rückwirkend der 1. Januar 2014. “Wir sind fest davon überzeugt, dass nur höchste Standards zum Nutzen der Kunden sind”, sagt EFPA-Vorstandsvorsitzender Ingolf Jungmann. “Nur hochqualifizierte und umfassend geschulte Finanzplaner können aufgrund ihres Know-how in den unterschiedlichsten Disziplinen die Bedürfnisse ihrer Kunden nach einer ganzheitlichen und neutralen Beratung erfüllen”, so Jungmann weiter.

Professionalität in der Finanzplanung erhöhen

Ziel der fusionierten Organisationen FPSB und EFPA ist es, in Zusammenarbeit mit Regulierungsbehörden und Interessenvertretern durch die Entwicklung, Propagierung und Durchsetzung globaler Kompetenz- und Praxisstandards sowie ethischen Richtlinien eine höhere Professionalität in der Finanzplanung zum Wohle der Kunden zu erreichen. Für den Markt, die Kunden, aber auch für die Zertifikatsträger und Mitglieder ist es laut der Verbände besser, die Kräfte zu bündeln. “Nur durch eine Konsolidierung der Zertifikatsstrukturen und Verbandsorganisation kann Schlagkraft erzielt werden. Nur Schlagkraft schafft Gehör und Zugang und somit Nutzen für Mitglieder”, so Jungmann.

Der FPSB Deutschland tritt als nationale Zertifizierungsorganisation im weltweiten Verbund des Financial Planning Standards Board für alle Certified Financial Planner (CFP-Zertifikatsträger) in Deutschland seit seiner Gründung 1997 ein. Derzeit sind laut FPSB Deutschland über 1.400  Certified Financial Planner Mitglied im Verband, weltweit sind demnach über 150.000 Finanzdienstleister in 24 Ländern zertifiziert.

Der EFPA Deutschland hat rund 350 Lizenznehmer und setzt sich ebenfalls schon seit Jahren für hohe Standards in der Finanzberatungsbranche ein. Der Verband versucht, diese europaweit geltenden Standards durch die Akkreditierung von Qualifizierungsprogrammen sowie durch die Lizenzierung von Finanzberatern, die die akkreditierten Weiterbildungsprogramme und entsprechende Prüfungen erfolgreich absolviert haben, sicher zu stellen. Der EFPA Deutschland  ist als Lizenzpartner von EFPA Europa aktiv und bietet den European Financial Advisor (EFA) als europaweit normierte Zertifizierung neben dem CFP-Zertifikat an. (jb)

Foto: FPSB

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...