Anzeige
9. Oktober 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Anlagestrategien der Family Offices

Family Offices verwalten das Kapital der Hochvermögenden. Cash. hat bei den Vermögensverwaltern der Superreichen nachgefragt, welche Anlagestrategien sie verfolgen und welche ihre bevorzugten Assetklassen sind.

Großvermögen

Es ist eine leichte Übergewichtung von Aktien und Renten zu erkennen. Im Marktdurchschnitt haben Aktien einen Anteil von 24 Prozent – die Teilnehmer gewichten Aktien mit 27,9 Prozent.

Eine Kerndienstleistung, die alle der von Cash. befragten Family Offices selbst erbringen, ist die Entwicklung einer Anlagestrategie, die sich mehrheitlich direkt an den Anlagezielen der jeweiligen Familie beziehungsweise des Vermögensinhabers orientiert.

Laut der Studie “Family Office – Mythos mit Zukunft”, für die das Bayerische Finanz Zentrum e.V. (BFZ) gemeinsam mit dem Schweizer Unternehmen Complementa Investment-Controlling im Zeitraum zwischen Juni und Oktober 2013 insgesamt 75 Family Offices (69 Prozent Multi Family Offices) aus dem deutschsprachigen Raum befragt hat, erachten die meisten Family Offices den Kapitalerhalt (42 Prozent) als übergreifendes Anlageziel. Weitere wichtige Anlageziele sind demnach das Erwirtschaften einer Rendite (19 Prozent) und die Erzielung eines konstanten Cash-Flows (18 Prozent).

“Family-Office-Strategien sind tendenziell längerfristig ausgerichtet und enthalten einen höheren Anteil illiquider Anlagen”, schildert Riklef von Schüssler, Geschäftsführer des Bad Homburger Feri Institutional & Family Office.

Langfristig erfolgreich

“Direkt gehaltener Grundbesitz, Immobilien, Beteiligungen, Sach- und Sammlerwerte und nicht-markt-korrelierte Strategien stehen im Vordergrund.” Der Anteil an festverzinslichen Wertpapieren sei hingegen nur noch gering. “Kaum ein Family Office denkt in Aktien/Renten-Strukturen”, so von Schüssler.

Laut einer Marktstudie, für die die Beratungsgesellschaft Family Office Consulting im Auftrag des Vermögensverwalters Schroders Investment Management 122 Family Offices aus Deutschland befragt hat, ist die sich ergebende Asset-Allokation durchaus nicht ungewöhnlich.

Die Verteilung nach Anlageklassen ist demnach marktüblich, wenn auch eine leichte Übergewichtung von Aktien und Renten zu erkennen ist. Im Marktdurchschnitt haben Aktien einen Anteil von 24 Prozent – die Teilnehmer gewichten Aktien mit 27,9 Prozent.

Seite zwei: “Immobilieninvestments wichtiges Standbein”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...