Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2014, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Anlagestrategien der Family Offices

Family Offices verwalten das Kapital der Hochvermögenden. Cash. hat bei den Vermögensverwaltern der Superreichen nachgefragt, welche Anlagestrategien sie verfolgen und welche ihre bevorzugten Assetklassen sind.

Großvermögen

Es ist eine leichte Übergewichtung von Aktien und Renten zu erkennen. Im Marktdurchschnitt haben Aktien einen Anteil von 24 Prozent – die Teilnehmer gewichten Aktien mit 27,9 Prozent.

Eine Kerndienstleistung, die alle der von Cash. befragten Family Offices selbst erbringen, ist die Entwicklung einer Anlagestrategie, die sich mehrheitlich direkt an den Anlagezielen der jeweiligen Familie beziehungsweise des Vermögensinhabers orientiert.

Laut der Studie “Family Office – Mythos mit Zukunft”, für die das Bayerische Finanz Zentrum e.V. (BFZ) gemeinsam mit dem Schweizer Unternehmen Complementa Investment-Controlling im Zeitraum zwischen Juni und Oktober 2013 insgesamt 75 Family Offices (69 Prozent Multi Family Offices) aus dem deutschsprachigen Raum befragt hat, erachten die meisten Family Offices den Kapitalerhalt (42 Prozent) als übergreifendes Anlageziel. Weitere wichtige Anlageziele sind demnach das Erwirtschaften einer Rendite (19 Prozent) und die Erzielung eines konstanten Cash-Flows (18 Prozent).

“Family-Office-Strategien sind tendenziell längerfristig ausgerichtet und enthalten einen höheren Anteil illiquider Anlagen”, schildert Riklef von Schüssler, Geschäftsführer des Bad Homburger Feri Institutional & Family Office.

Langfristig erfolgreich

“Direkt gehaltener Grundbesitz, Immobilien, Beteiligungen, Sach- und Sammlerwerte und nicht-markt-korrelierte Strategien stehen im Vordergrund.” Der Anteil an festverzinslichen Wertpapieren sei hingegen nur noch gering. “Kaum ein Family Office denkt in Aktien/Renten-Strukturen”, so von Schüssler.

Laut einer Marktstudie, für die die Beratungsgesellschaft Family Office Consulting im Auftrag des Vermögensverwalters Schroders Investment Management 122 Family Offices aus Deutschland befragt hat, ist die sich ergebende Asset-Allokation durchaus nicht ungewöhnlich.

Die Verteilung nach Anlageklassen ist demnach marktüblich, wenn auch eine leichte Übergewichtung von Aktien und Renten zu erkennen ist. Im Marktdurchschnitt haben Aktien einen Anteil von 24 Prozent – die Teilnehmer gewichten Aktien mit 27,9 Prozent.

Seite zwei: “Immobilieninvestments wichtiges Standbein”

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...