23. September 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Lücken im Gesetz werden schamlos ausgenutzt”

Cash.-Online sprach mit Dieter Rauch, Geschäftsführer des Amberger Verbunds Deutscher Honorarberater (VDH), über die neue Gesetzgebung, daraus resultierende Schwierigkeiten für Berater und die zweite Honorarberater-Konferenz des VDH am 9. Oktober.

Honorarberatung: Lücken im Gesetz werden schamlos ausgenutzt

Dieter Rauch: “Jeder Berater sollte sich darüber Gedanken machen, wie er auch künftig vollkommen unabhängig von Produkten und deren Vermittlung agieren kann.”

Cash.-Online: Seit dem 1. August ist die Regulierung zur Honorar-Anlagenberatung in Kraft. Was muss ein Honorarberater jetzt wissen?

Rauch: Die der VDH GmbH oder dem Berufsverband deutscher Honorarberater e.V. angeschlossenen Berater arbeiten seit vielen Jahren nach dem Kodex der Honorarberatung, der in puncto Transparenz und Qualifikation deutlich über die gesetzlichen Anforderungen hinausgeht.

Neue Berater sollten wissen, wie sie die gesetzlichen Anforderungen an eine ungeminderte Durchleitung sämtlicher Vergütungen, an Honorarmodelle und deren praktische Umsetzung erfolgreich und professionell umsetzen können. Darüber hinaus sollte sich jeder Berater darüber Gedanken machen, wie er auch künftig vollkommen unabhängig von Produkten und deren Vermittlung agieren kann.

Worin sehen Sie die größte Schwierigkeit?

Insbesondere die Abgrenzung zu Honorarmodellen, die nicht immer im Einklang zu der reinrassigen Honorarberatung zu bringen sind, sollten im Sinne einer betriebswirtschaftlich, ethisch einwandfreien sowie erfolgreichen Honorarberatung vermieden werden.

Das Honoraranlageberatungsgesetz wird ein Schwerpunkt der Honorarberater-Konferenz. Was wollen Sie Beratern vermitteln?

Honorarberatung ist eine Dienstleistung neutraler Berater, bei der ausschließlich Zeit und Know-how vergütet werden. Das Gesetz ist allerdings nicht gerade dazu geeignet eine klare Unterscheidung und Abgrenzung zum traditionellen Vergütungssystemen auf Provisionsbasis aufzuzeigen, insbesondere sind weiter Mischmodelle unter der Registrierung als 34f GewO möglich.

Die ersten Wochen nach Inkrafttreten des Gesetzes zeigen, dass mit einigen Geschäftsmodellen die Lücken im Gesetz schamlos ausgenutzt werden. In erster Linie sollten Honorarberater daher wissen, wie Sie ihre Vorteile als lupenreine Honorarberater unter einer Registrierung als Honorar-Finanzanlageberater (34h GewO) oder als Honorar-Anlageberater (KWG) im Wettbewerb nutzen können.

 

Seite zwei: “Honorarberatung für jedermann”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...