11. September 2014, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kooperation statt Konkurrenz – Das Modell der Zukunft

Durch das Honoraranlageberatungsgesetz ist ein neues Berufsbild entstanden. Seitdem beäugen Vermittler die Honorarberater mit Argwohn. Warum eigentlich? Viel vorteilhafter wäre es für beide Gruppen, sie gingen Kooperationen ein.

Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

Honorarberatung-davor in Kooperation statt Konkurrenz – Das Modell der Zukunft

“Allein die aus einem Halbwissen heraus entstehenden rechtlichen Konsequenzen bei Beratungsfehlern sind immens.”

Skeptisch blicken die provisionsorientierten Vermittler in diesen Zeiten drein. Ein neuer Berufsstand ist mit dem Honoraranlageberater am 1. August 2014 an ihrer Seite entstanden. Aber warum diese Sorge um Besitzstände, wenn es doch gar nicht um eine Neuregelung der Versicherungsvermittlung, sondern nur der Kapitalanlageberatung geht? Denn vielmehr liegt für Versicherungsmakler und Finanzberater genau hierin eine neue Chance, die sich kurz mit Schlagworten wie Kooperationen und Synergien beschreiben lässt.

Spezialisierung statt Bauchladen

In anderen beratenden Berufen, wie denen der Steuerberater und Rechtsanwälte ist dies bereits seit langem eine sehr erfolgreiche und gelebte Strategie. Das Wissen und die Aufgabenteilung des Versicherungsmaklers und des Honoraranlageberaters sind allein schon in der Namensgebung klar definiert. Das ist gut so, denn nichts wäre fataler, als einen Bauchladen anzubieten und zu suggerieren, dass man in allen Bereichen Experte sei: Von der Finanzierung von Immobilien, der Absicherung von Sachrisiken, über die Beratung der Altersvorsorge bis hin zur Beratung der Geldanlage und Beteiligungen.

Allein die aus einem Halbwissen heraus entstehenden rechtlichen Konsequenzen bei Beratungsfehlern sind immens. Und: Derlei Botschaften sind alles andere als glaubwürdig: Würde einem ein Hausarzt suggerieren, dass er sich neben der allgemeinen Medizin auch mit der Zahnmedizin, Gynäkologie oder Orthopädie auskenne, dann würde man ihm das ja auch nicht abnehmen. Kommt ein Berater oder Makler in Beratungssituationen an seine Grenzen, kann er natürlich eine Empfehlung an einen befreundeten Experten aussprechen.

 

Seite zwei: Tätigkeitsfelder der beiden Berufsgruppen

1 Kommentar

  1. Herr Horvat empfiehlt eine Kooperation zwischen Versicherungsmaklern und Honorar-Anlageberatern. Derzeit gibt es aber in der Tat erst 10 zugelassene Honorar-Anlagenberater (stand 10.9.2014), bei denen es sich um größere Beraterfirmen handelt. Ob die tatsächlich eine Kooperation mit Einzelmakler MüllerMeierSchulze eingehen wage ich zu bezweifeln.

    Kommentar von Michael Hilpüsch — 11. September 2014 @ 11:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kündigungsschutz bei Provinzial Nordwest bis Mitte 2022

Die rund 3.500 Beschäftigten des Sparkassen-Versicherers Provinzial Nordwest sind bei einer Fusion mit der Provinzial Rheinland zumindest bis Ende Juni 2022 vor betriebsbedingten Kündigungen geschützt. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Verdi von Montag hervor.

mehr ...

Immobilien

Mega-Transaktion mit Bürohochhaus in Brüssel

Der London ansässige Immobilien Investment und Asset Manager Valesco Group hat für Meritz Securities, einen der größten institutionellen Investoren aus Süd-Korea, für 1,2 Milliarden Euro ein Büro-Hochhaus in Brüssel erworben. Es ist einer der größten Immobilien-Deals, die jemals in Europa stattgefunden haben. 

mehr ...

Investmentfonds

DJE übernimmt Management von RWS-Aktienfonds

Die DJE Kapital AG (DJE) übernimmt ab sofort das aktive Management des RWS-Aktienfonds (ISIN: DE0009763300). Der unabhängige Vermögensverwalter setze die bisherige Investmentstrategie fort und investiere weltweit in Unternehmen aus den Industrie- und Schwellenländern, teilten beide Unternehmen mit.

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia verkauft 68 Supermärkte an neu aufgelegten Spezialfonds

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG meldet den Verkauf eines Einzelhandelsportfolios mit insgesamt 68 Supermärkten. Käufer ist ein von GPEP gemanagter Fonds, der sich auf deutsche Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat und zeitgleich in die Öffentlichkeit geht.

mehr ...

Recht

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...