21. Oktober 2014, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Honorarberatung findet wenig Anklang

Knapp drei Viertel der Bundesbürger sind nicht an einer Honorarberatung zu Versicherungs- und Finanzprodukten interessiert, so eine repräsentative Umfrage der Kölner Agentur Servicerating. Knapp die Hälfte der Befragten sei zudem nicht bereit, ein Honorar von mehr als 50 Euro für eine Beratung zu zahlen.

Deutsche können mit Honorarberatung nur wenig anfangen

Die Mehrheit der Deutschen kann sich der Studie zufolge kaum vorstellen, für eine Versicherungs- oder Finanzberatung ein Honorar zu bezahlen.

74 Prozent der Deutschen kann sich der Umfrage zufolge nur schwer vorstellen, für eine gute Versicherungs- oder Finanzberatung ein Honorar zu bezahlen. Lediglich jeder fünfte Bundesbürger zeigt sich demnach aufgeschlossen gegenüber Honorarberatung. Unter den Jüngeren (18 bis 24 Jahre) würde rund jeder Dritte (36 Prozent) für ein Beratungsgespräch ein Honorar zahlen.

Geringe Zahlungsbereitschaft

Die geringe Akzeptanz der Honorarberatung spiegele sich auch in der Höhe der Bezahlung wider, heißt es in der Studie. So gibt knapp die Hälfte der Befragen (47 Prozent) an, für eine Honorarberatung im Versicherungsbereich (zwei mal zwei Stunden inklusive Angebotsberechnung und Vorbereitung von Unterlagen) nicht mehr als 50 Euro bezahlen zu wollen.

18 Prozent der Befragten würden zwischen 50 und 100 Euro in eine Honorarberatung investieren und  lediglich fünf Prozent zwischen 100 und 200 Euro. “Nach Schätzung von Branchenexperten müsste eine solche Beratung aber knapp 400 Euro kosten, um den notwendigen Aufwand widerzuspiegeln”, kommentiert Kai Riedel, Geschäftsführer bei Servicerating.

 

Seite zwei: Wahlmöglichkeit zwischen Honorarberatung und Provision

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wird das Honorar für eine „Finanz-Problem-Lösungs-Beratung“ – anstelle „Produkt-Beratung“ gegen Provision – „verkauft“, verstehen ¾ des wünschenswerten Klientels sofort, dass der Zeitaufwand für diese neutrale Beratung Geld kosten muss, wenn es anschließend nicht zu anderen Vergütungen kommt, wie unsere Softwareanwender beim Einsatz des VERMÖGENSPASSes berichten.

    Wird dieser Beratungsprozess mit der DIN ISO 22222 Zertifizierung aufzeigt (s. Mindmap-Grafik im eBook bei mwsbraun.de), besitzt man DEN Tür-Öffner zum gehobenen Klientel.

    Dieses kennt die DIN ISO 9001 zu 99 % als Gütesiegel und nutzt es überwiegend selber für die Werbung. Eine bessere – täglich sicht- und einsetzbare Empfehlung eines Dritten – gibt es nicht, oder Sie haben sich noch nie mit der 9001 beschäftigt.

    Kommentar von Frank L. Braun — 22. Oktober 2014 @ 21:00

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

LV-Provisionsdeckel: Mögliche Auswirkungen in verschiedenen Szenarien

Bereits vor einem Jahr hat die zeb Unternehmensberatung aufgezeigt, wie sich in unterschiedlichen Szenarien eine Obergrenze bei den Abschlussprovisionen für Lebensversicherungen auf die Vergütung von Versicherungsvermittlern auswirken würde.

Gastbeitrag von Fabrice Gerdes und Dieter Kipp, Unternehmensberatung zeb

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Vier Schritte zu mehr Nachhaltigkeit

Investoren müssen nachhaltiges Verhalten nicht auf ihren Alltag beschränken. Fondsmanager können bei der Auswahl von Aktien und Anleihen vier Wege gehen, um den CO2-Abdruck ihres Fonds zu verringern. Auch die Entscheidungen eines Unternehmens und die Unternehmensführung können sie beeinflussen.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...