Anzeige
Anzeige
4. April 2014, 15:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Aufseher kannten Missstände

Mitarbeiter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und der deutschen Bundesbank sollen bereits 2010 Unregelmäßigkeiten bei der Infinus-Holding Future Business (Fubus) bemerkt haben, berichtet das “Handelsblatt”.

Infinus: Aufseher stießen schon 2010 auf Ungereimtheiten

Laut einem Bericht im Handelsblatt, stießen Aufseher von Bundesbank und Bafin bereits vor vier Jahren auf Missstände beim der Dresdner Infinus-Gruppe.

Bafin und Bundesbank hätten die Infinus seit 2004 überwacht, heißt es in dem Bericht. 2010 seien dann Missstände bei der Fubus offensichtlich geworden. Offizielle Protokolle von Aufsichtsgesprächen, die dies belegen, liegen dem Handelsblatt demnach vor. Auf Nachfrage des Handelsblatts versicherten die staatlichen Prüfer, dass sie sämtlichen Aufsichtspflichten nachgekommen seien.

Man habe lediglich den Vertrieb kontrolliert. “Eine inhaltliche Prüfung der Produkte und Seriosität des jeweiligen Emittenten hat der Gesetzgeber nicht vorgesehen”, antworteten die beide Behörden. Die Frage, ob die Aufseher die Staatsanwaltschaft über die Missstände informiert hätten, blieb hingegen unbeantwortet.

Aufsichtsgespräch zum “Provisionskarussell”

Wie das Handelsblatt weiter berichtet, hatte die Bundesbank im November 2010 zu einem “routinemäßigen Aufsichtsgespräch” nach Leipzig geladen, an dem zwei Bundesbank-Aufseher, ein Bafin-Experten und der Infinus-Anwalt teilnahmen. Laut Bundesbank-Protokoll sei es im Gespräch um die “Problematik” gegangen, dass die Ertragslage der Infinus-Mutter Fubus “wie schon in den Vorjahren” von Provisionen beeinflusst sei, die “aus der Vermittlung von Versicherungspolicen an Gesellschaften der Unternehmensgruppe generiert wurden”, so das Handelsblatt.

Durch die Aufdeckung dieses “Provisionskarussells” hätten die Aufseher bereits drei Jahre vor Bekanntwerden der Ungereimtheiten jene Provisionsabsprachen entlarvt, mit denen die Infinus-Manager laut Staatsanwaltschaft die Bilanzen aufgehübscht haben sollen, heißt es im Artikel weiter.

Anfang dieser Woche hatte der Insolvenzverwalter der Fubus, Rechtsanwalt Bruno Kübler, im Rahmen einer Pressekonferenz zur Eröffnung des Fubus-Insolvenzverfahrens bekannt gegeben, dass vom Skandal um die Infinus-Gruppe rund 40.000 Anleger betroffen sind. Die Ermittler der Staatsanwaltschaft Dresden waren zunächst von rund 25.000 betroffenen Anlegern ausgegangen. (jb)

 Foto: Bafin

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ich war vor einigen Jahren zum Workshop nach Dresden eingeladen und habe danach entschieden, Produkte von Infinus zu platzieren.
    Auch wenn ich Infinus nicht geprüft habe, irgend etwas war faul an der Vetriebsstory. Ich muss ernstlich Gedanken machen, wozu eine Bafin da ist, wenn diese seit 2004 Infinus überwacht hat, aber der Gesetzgeber keine inhaltliche Prüfung der Produkte und die Seriösität des Emittentennicht vorschreibt. Nur dadurch und nur dadurch können Betrugsfälle aufgedeckt werden. Nicht nur die Kunststadt Dresden besuchen und Kaffee trinken, sondern prüfen, das sollte sich die Bafin auf die Fahnen heften.

    Kommentar von Bernd Günther — 7. April 2014 @ 17:54

  2. wozu brauchen wir Bafin und Bundesbank Aufsichten, wenn niemand etwas unternimmt? oder ist das dass System?

    Kommentar von Uwe Götze — 7. April 2014 @ 14:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...