9. Dezember 2014, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: “Die Ansprüche bestehen nicht”

Handelt es sich hierbei um einen Einzelfall oder sind Ihnen weitere Vermittler bekannt, die ein solches Schreiben erhalten haben?

Dem Vernehmen nach haben mehrere Vermittler, die aus dem Maklerversorgungswerk Zahlungen empfingen, solche Schreiben erhalten. Es wäre aus Sicht der Insolvenzverwalterin auch inkonsequent nicht alle vermeintlichen Forderungen zu verfolgen, wenn sie die Rechtsmeinung vertritt, dass solche Forderungen bestehen.

Was würden Sie einem Vermittler raten, der ein solches Schreiben erhalten hat?

Grundsätzlich sollte der Vermittler sich anwaltlich beraten lassen, um der Forderung substantiiert entgegentreten zu können. Es ist dann eine auf den Einzelfall abgestimmte Verteidigungslinie zu definieren, die sich im Kern regelmäßig an der vorgenannten Argumentation – keine Unentgeltlichkeit der Leistung – orientieren wird.

Ein unmittelbares eigenes Vorgehen gegen die Forderung wäre im Wege der negativen Feststellungsklage möglich. Hierzu rate ich meinen Mandanten nicht. Es ist Sache der Insolvenzverwalterin, den Versuch zu unternehmen, die angeblichen Forderungen durchzusetzen. Die Vermittler sind in der Verteidigerrolle. Diese ist strategisch und prozessual, falls es zu Klagen der Insolvenzverwalterin kommen sollte, meist günstiger, weshalb aus unserer Sicht gegenwärtig keine Veranlassung besteht, diese Rolle zu verlassen.

Ihre Kanzlei Peres & Partner vertritt auch ehemalige Infinus-Vermittler gegen Anlegerklagen. Welche Urteile sind hier bisher ergangen? 

Grundsätzlich ist voranzustellen, dass es bislang noch nicht einem einzigen Anleger gelungen ist, auch nur einen Cent an Schadensersatz gegen einen von uns vertretenen ehemaligen gebundenen Vermittler durchzusetzen. Vermittler werden von mir und meinen Kollegen Rechtsanwalt von Wietersheim ausschließlich persönlich beraten und vertreten. Dies gilt auch für die Vertretung vor Gericht.

 

Seite drei:  “Schadensersatzklagen gegen ehemalige gebundene Vermittler haben kaum Erfolgsaussichten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale legt Cyberversicherung für KMU neu auf

Nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen verfügen über eine Cyber-Versicherung. Dabei können Hacker-Angriffe oder Schadprogramme für Unternehmen und Freiberufler existenzbedrohend sein. Die Continentale hat ihre Cyber-Versicherung neu aufgesetzt und auch an den Beiträgen gefeilt. Neben Expertenunterstützung sind nun auch Eigenschäden und Ansprüche aus Drittschäden bereits im Grundtarif abgesichert.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Versicherungspflicht bei Drohnen

Es gibt rund eine halbe Millionen Drohnen in Deutschland. Und für die gilt eine Versicherungspflicht. Egal ob gewerblich oder privat genutzt. Zudem sind in vielen Hausrat-Altverträgen Drohnen nicht mitversichert. Was Drohenbesitzer sonst noch wissen müssen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...