Anzeige
6. August 2014, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

iPad-Training im Vertrieb: Tausend Lösungen in der Hand haben

Um den Einsatz des iPads zu simulieren können Seminarschauspieler eingesetzt werden. Diese werden zuvor auf die Besonderheiten typischer Gesprächssituationen von Finanzberatern im Außendienst gebrieft.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Schauspieler kennen das didaktische Ziel des Trainers und dienen als “lebendiges Lernmittel”. Sie reduzieren den Druck, wenn der Teilnehmer anfängt, das Gelernte umzusetzen, und erhöhen ihn, wenn sein Gegenüber wieder in ein altes Muster verfällt.

Qualitätssicherung für den Kunden

Ein Schauspieler kann außerdem nach einem Rollenspiel beschreiben, wie er sich gefühlt hat und erklären, wodurch dieses Gefühl bei ihm entstanden ist und weshalb er sich in der Folge so und nicht anders verhalten hat. Hat der Berater beispielsweise das iPad souverän und sinnvoll eingesetzt oder hatte er das Gefühl, das iPad sei nur Spielerei und Show.

Ausgebildete Seminarschauspieler kennen die gängigen Kommunikationsmethoden und haben gelernt, den Teilnehmer “im Spiel zu halten”. Das heißt, sie fangen die Unsicherheiten des Teilnehmers auf und sorgen dafür, dass dieser in seiner Rolle bleiben kann.

Die Simulation der Verkaufssituationen erlaubt ein schnelles Erkennen einschränkender Muster. Das bedeutet eine Qualitätssicherung für den Kunden: Das Gelernte wird direkt umgesetzt, und der Trainer kann die Umsetzung noch im Trainingsraum beobachten und gegebenfalls nachbessern.

Edutrainment – Education, Training und Entertainment

Aus einer Mischung dieser drei Bestandteile muss jedes effektive und zukunftsfähige Lerndesign bestehen. Ein iPad-Training ließe sich konkret so aufbauen: Vier Blöcke, bestehend aus Techniktraining, Rallye, Workshops zur Technik, zum Handling und auch zu Einwänden, Rollenspiele. Dabei sind folgende Elemente wichtig:

-> Ein gutes Lerndesign fängt beim Seminarraum an. Die Raumgestaltung und der gezielte Einsatz von analogen Visualisierungen (Cartoons, Erklärposter, Wegweiser) geben Orientierung, sorgen für angenehme Atmosphäre und schaffen eine umfassende Lernwelt.

-> Das Trainer-iPad sollte per Beamer gespiegelt werden. Ein Trainer demonstriert, zwei weitere helfen den Teilnehmern individuell.

-> Rallye-Teams aus Teilnehmern mit unterschiedlicher iPad-Vorerfahrung lösen verschiedene Aufgaben mit dem Tablet. Dabei forcieren die Gruppenaufgaben den Erfahrungsaustausch untereinander.

 -> Seminarschauspieler treten in den Rollenspielen als Gegenüber auf und können gezielt auf das Handeln und die individuellen Herausforderungen der Teilnehmer reagieren.

 -> Die Trainer sprechen Probleme und Sorgen (mangelndes Technikwissen, Bedienfehler) an und bauen diese dadurch ab.

Seite drei: Wichtige Maßnahmen für den Wissenstransfer

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...