6. August 2014, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

iPad-Training im Vertrieb: Tausend Lösungen in der Hand haben

Am Ende des iPad-Trainings sollten sich die Teilnehmer die Lernziele, die erreichten Leistungen, das Gelernte sowie die Inhalte, die jeder Einzelne in seinen Alltag “mitnehmen” will, vor Augen führen. Dabei sollten Ziele und Maßnahmen ganz konkret formuliert werden.

Dies kann in wechselseitigen Interviews geschehen oder in einem sogenannten 100-Tage-Brief. Den selbst formulierten und adressierten Briefen erhalten sie, wie der Name schon verrät, nach 100 Tagen: eine sympathische Erinnerung an das Training und die formulierten Ziele.

Klar ist: ein zukunftsfähiges Training endet nicht mit dem Verlassen des Seminarraums. Ganz im Gegenteil: die Schnittstelle zum Alltag muss sauber geplant sein und es braucht Maßnahmen, die den Transfer in die Praxis unterstützen.

Protokoll modern: Fotos, Audios, Videos – alles ist erlaubt

Was auf keinen Fall fehlen darf, ist ein Trainingsprotokoll. Hört sich langweilig an, muss es aber nicht sein! Fotos vom Training erinnern den Teilnehmer noch einmal auf emotionale Weise an die Trainingszeit und die Lerninhalte.

Vielleicht erhalten die Teilnehmer ein erstes Foto schon direkt aus dem Trainingsraum per E-Mail oder Link, kombiniert mit einer kurzen Audiozusammenfassung des Trainings, die Sie erstellen können, noch bevor oder während Sie den Trainingsraum aufräumen. Hier kommt es nicht auf Perfektion, sondern auf Unmittelbarkeit und Authentizität an.

Videoausschnitte aus Rollenspielen mit dem Trainerkommentar können mit der richtigen Software während des Trainings oder direkt danach allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden. Besonders die Positivbeispiele, bei denen ein Teilnehmer das iPad vorbildlich und souverän beim Vertriebsgespräch mit dem Seminarschauspieler eingesetzt hat, sind als Verstärker wichtig.

Seite vier: Gelerntes direkt umsetzen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Black Friday: Vorsicht bei der großen Schnäppchenjagd

Der Countdown zum Black Friday läuft: Zahlreiche Händler feiern den Topseller-Tag mit speziellen Aktionen und Sonderrabatten, quasi ein Auftakt für das Weihnachtsgeschäfts. Doch wie sieht es mit einem eventuellen Rückgabe- und Umtauschrecht aus, wenn – Mann oder Frau – sich verkauft haben. Rechtsexperten der Arag klären auf, was bei reduzierter Ware und vorschnellen, unüberlegten Kaufentscheidungen zu beachten ist.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

Boom bei ESG-Investitionen durch die EU?

Das Thema ESG – also die Fokussierung auf Umwelt-, Sozial- und Governance-Kriterien – ist im Bereich der Finanz- und Anlageberatung quasi nicht existent. Das könnte sich mit einer neuen EU-Gesetzgebung im kommenden Jahr ändern. Mit weitreichenden Folgen für ESG-Investments.

mehr ...

Berater

Ziemiak: CDU steht zum Grundrenten-Kompromiss

Die CDU-Spitze hat klargestellt, dass sie ohne Abstriche zum Koalitionskompromiss zur Grundrente steht. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sagte Donnerstag in Leipzig nach Sitzungen der Parteigremien zur Vorbereitung des Parteitags, die Eckpunkte des Kompromisses stünden fest, “daran gibt es keinen Zweifel”. Und daran habe sich auch nichts geändert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mimco kauft weiteres Einzelhandelsobjekt

Der Asset- und Investment-Manager Mimco Capital Sàrl aus Luxemburg hat für seinen neuen Fonds Everest One in das Einzelhandelsobjekt “Neues Südertor” in Lippstadt einen zweistelligen Millionenbetrag investiert. Geplant ist auch eine Aufwertung des Gebäudes.

mehr ...

Recht

Streitatlas 2019: Wo sich Deutschland zofft

Ein Viertel der Nation ist in Streitigkeiten verwickelt. „Deutschlands großer Streitatlas 2019“ belegt mit Zahlen und Fakten, wie in der Bundesrepublik gestritten wird. Die groß angelegte Studie, die Generali Deutschland auf Basis der Daten ihres Rechtsschutzversicherers Advocard alle zwei Jahre durchführt, zeigt spannende Einblicke in die deutsche Streitkultur.

mehr ...