6. August 2014, 08:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

iPad-Training im Vertrieb: Tausend Lösungen in der Hand haben

Am Ende des iPad-Trainings sollten sich die Teilnehmer die Lernziele, die erreichten Leistungen, das Gelernte sowie die Inhalte, die jeder Einzelne in seinen Alltag “mitnehmen” will, vor Augen führen. Dabei sollten Ziele und Maßnahmen ganz konkret formuliert werden.

Dies kann in wechselseitigen Interviews geschehen oder in einem sogenannten 100-Tage-Brief. Den selbst formulierten und adressierten Briefen erhalten sie, wie der Name schon verrät, nach 100 Tagen: eine sympathische Erinnerung an das Training und die formulierten Ziele.

Klar ist: ein zukunftsfähiges Training endet nicht mit dem Verlassen des Seminarraums. Ganz im Gegenteil: die Schnittstelle zum Alltag muss sauber geplant sein und es braucht Maßnahmen, die den Transfer in die Praxis unterstützen.

Protokoll modern: Fotos, Audios, Videos – alles ist erlaubt

Was auf keinen Fall fehlen darf, ist ein Trainingsprotokoll. Hört sich langweilig an, muss es aber nicht sein! Fotos vom Training erinnern den Teilnehmer noch einmal auf emotionale Weise an die Trainingszeit und die Lerninhalte.

Vielleicht erhalten die Teilnehmer ein erstes Foto schon direkt aus dem Trainingsraum per E-Mail oder Link, kombiniert mit einer kurzen Audiozusammenfassung des Trainings, die Sie erstellen können, noch bevor oder während Sie den Trainingsraum aufräumen. Hier kommt es nicht auf Perfektion, sondern auf Unmittelbarkeit und Authentizität an.

Videoausschnitte aus Rollenspielen mit dem Trainerkommentar können mit der richtigen Software während des Trainings oder direkt danach allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt werden. Besonders die Positivbeispiele, bei denen ein Teilnehmer das iPad vorbildlich und souverän beim Vertriebsgespräch mit dem Seminarschauspieler eingesetzt hat, sind als Verstärker wichtig.

Seite vier: Gelerntes direkt umsetzen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...