29. August 2014, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer und die digitale Transformation

Das Internet hat die Wirtschaft maßgeblich verändert. Der digitale Transformationsprozess erfordert massive Veränderungen in den Unternehmen: Von der Strategie über das Marketing bis hin zum Vertrieb steigt die digitale Relevanz und Dominanz in der Wertschöpfungskette – Versicherer müssen schnell dazulernen.

Gastbeitrag von Claudia Hilker, Unternehmensberaterin

digitale Strategie

“Mit Social Media könnten Versicherer durch direkte Kommunikation mehr Glaubwürdigkeit, Transparenz und Nähe zu Stakeholdern aufbauen.”

Der Umsatz im digitalen Business, das heißt der Umsatz, der mit dem Erfassen, Speichern und Auswerten digitaler Daten verbunden ist, wird laut IT-Branchenverband Bitkom in 2014 auf 73,5 Milliarden Euro wachsen. Das ist ein Plus von 66 Prozent gegenüber zum Vorjahr. Die Umsätze für 2016 werden auf mehr als 160 Milliarden Euro geschätzt.

Wandel birgt Chancen

Die neuen Rahmenbedingungen durch den digitalen Wandel sorgen für Wandel, Volatilität und Diskontinuität für die Versicherungswirtschaft. Sie wirken sich auf die Gewinne aus und beeinflussen somit auf das Erreichen der Unternehmensziele.

Versicherer müssen im digitalen Umfeld einen zunehmenden Wettbewerbsdruck auf allen Wertschöpfungsstufen meistern. Sie können die neuen Möglichkeiten zu ihrem Vorteil einsetzen, wenn sie sie als Chance erkennen und strategisch nutzen. Die folgende Analyse zeigt Beispiele auf, wie Versicherer die neuen Herausforderungen mit Ansätzen aus dem digitalen Business lösen können.

Veränderte Mediennutzung:
Laut “ARD/ZDF-Studie 2013” sind 54,2 Millionen Menschen in Deutschland online und im Durchschnitt 169 Minuten täglich im Netz. Aufgrund der veränderten Mediennutzung hat die Wirkung klassischer Werbemaßnahmen nachgelassen. Das Versicherungsmarketing muss sich an diese neuen Rahmenbedingungen anpassen und neue Ansätze liefern. Deshalb müsste das Motto lauten: “Online first” oder gar “Mobil first”.

Stattdessen heißt das Motto in der Assekuranz “Print First” oder insgeheim “No Change”. Eine offene Einstellung für den Wandel mit Veränderungswillen fehlt. Somit mangelt es Versicherungen an übergreifenden digitalen Strategien zur Markenführung. Es wird immer noch in “Silos” gedacht. Verkrustete Organisationsformen, starre Strukturen in der Budgetvergabe und veraltete umständliche Prozesse zählen dazu.

Seite zwei: Macht des Kunden steigt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...