29. August 2014, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer und die digitale Transformation

Das Internet hat die Wirtschaft maßgeblich verändert. Der digitale Transformationsprozess erfordert massive Veränderungen in den Unternehmen: Von der Strategie über das Marketing bis hin zum Vertrieb steigt die digitale Relevanz und Dominanz in der Wertschöpfungskette – Versicherer müssen schnell dazulernen.

Gastbeitrag von Claudia Hilker, Unternehmensberaterin

digitale Strategie

“Mit Social Media könnten Versicherer durch direkte Kommunikation mehr Glaubwürdigkeit, Transparenz und Nähe zu Stakeholdern aufbauen.”

Der Umsatz im digitalen Business, das heißt der Umsatz, der mit dem Erfassen, Speichern und Auswerten digitaler Daten verbunden ist, wird laut IT-Branchenverband Bitkom in 2014 auf 73,5 Milliarden Euro wachsen. Das ist ein Plus von 66 Prozent gegenüber zum Vorjahr. Die Umsätze für 2016 werden auf mehr als 160 Milliarden Euro geschätzt.

Wandel birgt Chancen

Die neuen Rahmenbedingungen durch den digitalen Wandel sorgen für Wandel, Volatilität und Diskontinuität für die Versicherungswirtschaft. Sie wirken sich auf die Gewinne aus und beeinflussen somit auf das Erreichen der Unternehmensziele.

Versicherer müssen im digitalen Umfeld einen zunehmenden Wettbewerbsdruck auf allen Wertschöpfungsstufen meistern. Sie können die neuen Möglichkeiten zu ihrem Vorteil einsetzen, wenn sie sie als Chance erkennen und strategisch nutzen. Die folgende Analyse zeigt Beispiele auf, wie Versicherer die neuen Herausforderungen mit Ansätzen aus dem digitalen Business lösen können.

Veränderte Mediennutzung:
Laut “ARD/ZDF-Studie 2013” sind 54,2 Millionen Menschen in Deutschland online und im Durchschnitt 169 Minuten täglich im Netz. Aufgrund der veränderten Mediennutzung hat die Wirkung klassischer Werbemaßnahmen nachgelassen. Das Versicherungsmarketing muss sich an diese neuen Rahmenbedingungen anpassen und neue Ansätze liefern. Deshalb müsste das Motto lauten: “Online first” oder gar “Mobil first”.

Stattdessen heißt das Motto in der Assekuranz “Print First” oder insgeheim “No Change”. Eine offene Einstellung für den Wandel mit Veränderungswillen fehlt. Somit mangelt es Versicherungen an übergreifenden digitalen Strategien zur Markenführung. Es wird immer noch in “Silos” gedacht. Verkrustete Organisationsformen, starre Strukturen in der Budgetvergabe und veraltete umständliche Prozesse zählen dazu.

Seite zwei: Macht des Kunden steigt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...