22. August 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile-Banking: Apps werden kaum genutzt

Lediglich ein Drittel der Mobilgeräte-Besitzer in Deutschland nutzt Apps zum Mobile-Banking, so eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting. Um die Attraktivität der Anwendungen zu erhöhen, sollten Finanzinstitute ihre Webseiten demnach für die mobile Nutzung aufrüsten.

Mobile-Banking-Apps werden wenig genutzt

In Deutschland nutzt nur rund ein Drittel der Besitzer mobiler Endgeräte Mobile-Banking-Angebote.

Der Studie zufolge bieten fast alle Banken in Deutschland Apps zum Mobile-Banking an. Doch nur 34 Prozent der deutschen Nutzer von internetfähigen Mobilgeräten greifen demnach auch auf Apps von Banken zu. Müssten die Befragten zwischen klassischer Internetseite und App wählen, um Bankinformationen und -angebote abzufragen, würden sich mehr als zwei Drittel für die Homepage entscheiden und nur zwölf Prozent für die App, heißt es in der Studie.

“Damit mehr Bankkunden Mobile-Banking betreiben, müssen die Institute ihre klassischen Webseiten für das mobile Internet fit machen”, erläutert Klaus Schilling, Mobile-Banking-Experte bei Steria Mummert Consulting. “Denn die Kunden wollen einerseits keine komplexen Bankgeschäfte auf einem kleinen Smartphone-Display durchführen. Und andererseits fehlt den Webseiten ein sogenanntes “Response Webdesign”, um mit Tablet-PCs darauf zugreifen zu können”, so Schilling weiter.

Mobile-Banking zur Kundenbindung

Die Studienautoren sind der Ansicht, dass sich Mobile-Banking für die Kundenbindung lohnt. Im Branchenvergleich seien Nutzer von Banken-Apps die aktivsten. Über zwei Drittel von ihnen greifen demnach mindestens einmal wöchentlich auf eine mobile Anwendung zu. Bei Apps von Reiseanbietern sind es dagegen weniger als ein Drittel. Entsprechend hoch sei auch die Nutzer-Zufriedenheit. Fast hundert Prozent der Nutzer hätten am Mobile-Banking-Angebot nichts auszusetzen.

Mobile-Banking per App war nur der erste Schritt”, erklärt Schilling. “Im nächsten Schritt müssen die Finanzinstitute ihren Internetseiten ein “Response Webdesign” verordnen. Und danach stellt sich die Frage, wie neue Gerätetypen, zum Beispiel Wearables, für innovative Ideen im Bankenbereich eingesetzt werden können.”

Für die Studie „Potenzialanalyse Mobility“ wurden im April 2014 in einer Online-Umfrage 1.000 Endkunden befragt. Dabei wurde untersucht, welche Einstellung die Bevölkerung zur Nutzung von Apps in ausgewählten Branchen hat. Die Daten sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung nach Alter, Geschlecht und Bundesland, gewichtet nach dem Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einkommensschutz für alle Berufsgruppen

Signal Iduna hat ein neues Konzept zur Einkommenssicherung entwickelt. Ab dem 1. Dezember 2019 wird unter dem Dach SI WorkLife eine komplett neu aufgesetzte Berufsunfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Exklusiv) angeboten sowie eine Grundfähigkeitsversicherung (SI WorkLife Komfort) neu eingeführt.

mehr ...

Immobilien

Baufi-Zinsen nochmals gesunken

Das Renditeniveau an den Kapitalmärkten ist in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen. 10-jährige Bundesanleihen rentieren aktuell bei -0,25 Prozent, nachdem die Verzinsung Ende August mit -0,74 Prozent noch einen neuen historischen Tiefstand erreicht hatte.

mehr ...

Investmentfonds

2020: Das sind die Anlagerisiken

Auf welche Risikoszenarien müssen sich Anleger für das Börsenjahr 2020 einstellen? Die Frankfurter Asset Management Gesellschaft QC Partners hat heute ihre alljährliche Liste (un)realistischer Risiken vorgestellt. Diese ist nicht als offizieller Marktausblick zu verstehen – einige (denkbare) Entwicklungen und (unerwartete) Ereignisse legen jedoch Kursrutsch-Potenziale nahe. Die zehn Thesen sind nach Eintrittswahrscheinlichkeit sowie Einfluss auf die Weltwirtschaft und Relevanz für Anleger priorisiert.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...