20. Februar 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Beratung: Mit Geld die Welt verbessern

Nicht erst seit der letzten Finanzkrise sind an den Finanzmärkten ökologische, ethische und soziale Kriterien auf dem Vormarsch. Cash. hat mit auf nachhaltige Geldanlagen spezialisierten Beratern über Hintergründe und Bedeutung dieses Trends gesprochen.

Nachhaltige Geldanlagen: Mit Geld die Welt verbessern

Dieter Krämer und Maik Butzbach, Vorstände des NFN Nachhaltiges Finanznetzwerk: „Wir wollen, dass unsere Kunden und Mandanten ihre wirtschaftlichen Ziele mit gutem Gewissen erreichen.“

Erstmals hat der Berghauptmann Hans Carl von Carlowitz 1713 in seiner Publikation “Silvicultura oeconomica” den Gedanken formuliert, zugunsten eines respektvollen Umgangs mit Natur und Rohstoffen auf einen Raubbau am Wald zu verzichten und so eine „nachhaltende“ Nutzung der Ressource Holz zu realisieren.

Mit dem Bericht der Brundlandt-Kommission der Vereinten Nationen (UN) aus dem Jahr 1987 und der darauf folgenden UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 wurde dann ein Begriffsverständnis von “Nachhaltigkeit” geprägt, das verschiedene politische Interessen vereint.

Hierbei sollen umweltpolitische Ziele den ökonomischen und sozialen Entwicklungszielen gleichgestellt werden: “Entwicklung zukunftsfähig zu machen, heißt, dass die gegenwärtige Generation ihre Bedürfnisse befriedigt, ohne die Fähigkeit der zukünftigen Generation zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen zu können.” Seit der Veröffentlichung der UN-Komission und der UN-Konferenz ist das Konzept der Nachhaltigkeit für viele andere Bereiche adaptiert worden – unter anderem für die Finanzwirtschaft.

Einklang von wirtschaftlichen Zielen und gutem Gewissen

Nachhaltigkeit wird auch in der Finanzwirtschaft ganz individuell interpretiert – ungeachtet diverser “offizieller” Definitionen. Für das Kölner Beratungsunternehmen NFN Nachhaltiges Finanznetzwerk gilt als Leitmotiv, den Bedürfnissen der heutigen Generationen zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden.

“Wir wollen, dass unsere Kunden und Mandanten ihre wirtschaftlichen Ziele mit gutem Gewissen erreichen. In unserer Beratung finden wir gemeinsam Wege, wie sie ihre ökologischen, ethisch-sozialen und ökonomischen Ziele in idealer Weise in Einklang bringen”, fassen die NFN-Vorstände Maik Butzbach und Dieter Krämer ihren Nachhaltigkeitsansatz zusammen. Die Aktiengesellschaft bietet seit 2009 nachhaltige Finanzberatung an und arbeitet deutschlandweit mit 18 Partnern zusammen.

“Die Nachhaltigkeit bei Geldanlagen bedeutet für uns, dass wir bei der Anlage von Geldern die Möglichkeit haben, in Unternehmen zu investieren, die umweltschonend produzieren, die in ihrer Lieferkette auf gute Arbeitsbedingungen achten oder die als Branchen im umweltfördernden Bereichen angesiedelt sind”, erläutert Heike Ebli, die als Beraterin und Mitglied der Geschäftsleitung für die nachhaltige Finanzberatung Mehrwert tätig ist.

Positiv- und Negativkriterien bestimmen die Nachhaltigkeit

Nachhaltige Geldanlagen ergänzen die klassischen Kriterien der Rentabilität, Liquidität und Sicherheit um ökologische, soziale und ethische Aspekte. Diese Kapitalanlagen werden bisweilen als „ethisches Investment”, “grünes Geld”, “Socially Responsible Investment” oder “Sustainable Investments” bezeichnet. So gut wie alle gängigen Finanzprodukte stehen zur Verfügung.

So existieren nicht nur nachhaltige Aktien, Anleihen, Beteiligungen oder Fonds, auch die klassische Altersvorsorge kann mittlerweile mit nachhaltigen Produkten bestritten werden. Nachhaltige Anlageprodukte werden meist durch Positiv- beziehungsweise Negativkriterien definiert.

Als Negativkriterien gelten beispielsweise Rüstungsgüter, Pornografie, Alkohol, Tabak, Glücksspiel, Kernenergie und Verstöße gegen Menschenrechte. Positivkriterien sind beispielsweise Berichterstattung zu sozialen und ökologischen Aspekten der Geschäftstätigkeit, Veröffentlichung von Vorstandsgehältern, Grundsätze vorsichtiger Unternehmensführung, Leitbild zur verantwortlichen Unternehmensführung und marktfähige Lösungen die alternative, erneuerbare Energien beinhalten.

 

Seite zwei: Mehr nachhaltige Anlagemöglichkeiten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...