19. Februar 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Provisionssytem nicht anlegergerecht

Ein Großteil der Teilnehmer einer aktuellen Umfrage des CFA Institute sehen in der Vergütung durch Provisionen einen Interessenkonflikt für eine anlegergerechte Beratung. Die Provisionssysteme müssten daher international angeglichen werden, heißt es in der Studie.

Provisionen: Vereinheitlichung der Vergütungssyteme

Laut der Studie gilt mangelhafte Anlageberatung durch provisionsorientierten Finanzvertrieb als größtes ethisches Problem der Finanzbranche.

Mit der aktuellen Studie “Restricting Sales Inducements” hat das CFA Institute, ein globaler Non-Profit-Berufsverband für Investment Manager, Finanzanalysten und professionelle Anleger, die regulatorischen Schritte nationaler Aufsichtsbehörden zum Thema Provisionsberatung untersucht.

70 Prozent der befragten Finanzprofis sehen demnach die größte Herausforderung in Anreizsystemen, die den Verkauf bestimmter Produkte mit Rückvergütungen und Volumenverträge in den Mittelpunkt rücken, nicht aber den Bedarf des Kunden. Die Provisionssysteme müssten daher  international angeglichen werden, ohne Provisionsberatung zu verbieten, heißt es in der Studie.

Provisionsverbot benachteiligt Kleinanleger

Ein Provisionsverbot käme demnach jedoch insbesondere dem Retail-Anleger nicht zugute. 81Prozent der Befragten denken, dass mangelhafte Finanzberatung durch ein Verbot der Provisionen nicht ausgeschlossen werden kann.

“Viele Befragte verbinden mit einem Verbot der Provisionsberatung zudem die Gefahr, dass sich Finanzinstitute künftig ausschließlich auf Honorarberatung für Großkunden konzentrieren. Der Kleinanleger und Sparer könnte in diesem Szenario zu kurz kommen”, erläutert Susan Spinner, Geschäftsführerin der CFA Society Germany.

Statt eines Verbots von Provisionen favorisieren die Befragten demnach vor allem drei Lösungsvorschläge: 1.) Einführung einheitlicher Standards für die Kostenoffenlegung; 2.) Abschaffung spezifischer Volumenverträge und gestaffelter Provisionssätze; 3.) Einheitliche Provisionen als Teil der Managementgebühr in klar nachvollziehbaren Produktkategorien.

Provisionsberatung gilt als “größtes ethisches Problem”

“Bereits die Ergebnisse der “Global Market Sentiment”-Studie des CFA Institute, für die im Oktober 2013 über 6.500 Mitglieder befragt wurden, deuteten darauf hin, dass mangelhafte Anlageberatung durch provisionsorientierten Finanzvertrieb als größtes ethisches Problem der Finanzbranche identifiziert wird”, so Susan Spinner.

Die neue Studie zeige nun auf, dass – gerade in Europa, wo viele grenzüberschreitende Finanztransaktionen stattfinden – eine bessere Vergleichbarkeit und Angleichung von Provisionssytemen erforderlich sei, so Spinner weiter.

Für die Studie “Restricting Sales Inducements: Perspectives on the Availability and Quality of Financial Advice for Individual Investors” wurden 514 Mitglieder des CFA Institute im Mai 2013 befragt. Die Teilnehmer arbeiten mehrheitlich als Portfolio Manager, Finanzanalysten, Risikomanager oder Berater. (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Dieses ewige Gestänkere geht mir nur noch auf die Nerven. Ich biete inzwischen gar keine Anlageberatung mehr an, denn das Risiko ist mir viel zu hoch und der Verdienst zu gering. Geiz ist geil!!

    Kommentar von stefan — 21. Februar 2014 @ 10:36

  2. Und wie immer wurden auch hier nicht die Vermittler gefragt.
    Immer redet man nur über fie Kunden. Schon heute arbeitet
    Die Masse der Vermittler nicht mehr kostendeckend, da die Provisionen nicht zu hoch, sondern zu niedrig sind und mit viel zu vielen Risiken für die Vermittler behaftet sind. Auch Vermittler sind Verbraucher die geschützt werden müssen. Offenlegung von Provisionen bringt nichts, da wir hier über Umsätze und nicht über Gewinn nach Steuern und Versicherungen sprechen. In Zeiten wo Vermittler fur eine etwa zweistündige Beratung einer Kfz-Versicherung 15€ Jahresumsatz erhalten und alle weiteren Leistungen hierzu kostenlos erbringen müssen, halte ich diese dumme Diskussion für irreführend und nicht zielführend.

    Kommentar von Heinz-Bert Müssig — 21. Februar 2014 @ 10:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...