Anzeige
Anzeige
17. November 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucher kennen Vergütungsstrukturen nicht

Die Diskussion um Provisions- und Honorarberatung geht an der Realität der Verbraucher vorbei, so eine Studie des PFI Private Finance Institute der EBS Business School. Denn nur eine Minderheit kenne sich mit den Vergütungsformen aus.

Provisions- oder Honorarberatung: Verbraucher kennen sich nicht aus

Der Studie zufolge haben die meisten Verbraucher kein beziehungsweise ein falsches Verständnis von den Vergütungsstrukturen und -formen in der Finanzdienstleistungsbranche.

Rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) haben der Studie zufolge schon einmal von Honorarberatung gehört. Dennoch konnten demnach lediglich 28 Prozent derjenigen, die schon einmal vom Konzept gehört hatten, Honorarberatung tatsächlich richtig beschreiben. In der Detailbetrachtung zeige sich dass insbesondere Befragte mit höherer finanzieller Allgemeinbildung beziehungsweise höherem Haushaltsnettogeldvermögen überproportional häufig von Honorarberatung gehört hätten.

Keine klare Vorstellung von Honorarberatung 

“Dies offenbart, dass die mit dem “Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente” auch erst seit dem 15. Juli 2013 erstmals gesetzliche verankerte Honoraranlageberatung den meisten Verbrauchern kein Begriff ist”, so die Studienautoren. Dementsprechend haben der Umfrage zufolge auch lediglich 2,5 Prozent der Befragten bisher ein Angebot zur Honorarberatung genutzt

Provisions- oder Honorarberatung: Verbraucher kennen sich nicht aus

Quelle: PFI Private Finance Institute, EBS Business School: Bedeutung von Vergütungsstrukturen im Nachfrageverhalten nach Finanzdienstleistungen, Studie, Wiesbaden 2014

Aber auch die Vergütung durch Provisionen ist den meisten Verbrauchern demnach kein Begriff. Provisionen und ihre Wirkungsweise seien nur einer Minderheit der Befragten (17 Prozent) bekannt. Fast zwei Drittel der Teilnehmer sind demnach überzeugt, dass eine Beratung in finanziellen Angelegenheiten durch Banken, Sparkassen und andere Finanzdienstleister kostenlos sei.

Keine informierte Entscheidung der Verbraucher

Der Gesetzgeber gehe auch in der Gesetzgebung von einer bewussten Entscheidung eines umfassend informierten Verbrauchers für oder gegen eine bestimmte Vergütungsform aus, so die Studienautoren. Unter den Verbrauchern sei jedoch aktuell eine derartige bewusste Entscheidung nicht festzustellen. “Das Antwortverhalten der befragten Verbraucher lässt den Schluss zu, dass die Verbraucher sich nicht bewusst für das generell dominierende Provisionsmodell entschieden haben”, erläutert Prof. Dr. Rolf Tilmes, einer der wissenschaftlichen Leiter der Studie.

Die mangelnde Kenntnis sei auch die Ursache dafür, dass Honorarberatung bisher nicht als alternative Vergütungsform wahrgenommen werde. “Um einer derartige bewusste Entscheidung herbeizuführen, bedarf es daher zum einen eine bessere finanzielle Allgemeinbildung, die bereits in der schulischen Ausbildung verankert werden sollte”, fordern die Studienautoren.

Für die  Studie “Bedeutung von Vergütungsstrukturen im Nachfrageverhalten nach Finanzdienstleistungen” der PFI Private Finance Institute der EBS Business School unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Rolf Tilmes, Dr. Ralph Jakob und Dr. Johannes Tekathen  wurden bevölkerungsrepräsentativ 1.041 Privatkunden mit Beratungserfahrung in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 2013 zu ihren Finanzen befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...