Anzeige
17. November 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucher kennen Vergütungsstrukturen nicht

Die Diskussion um Provisions- und Honorarberatung geht an der Realität der Verbraucher vorbei, so eine Studie des PFI Private Finance Institute der EBS Business School. Denn nur eine Minderheit kenne sich mit den Vergütungsformen aus.

Provisions- oder Honorarberatung: Verbraucher kennen sich nicht aus

Der Studie zufolge haben die meisten Verbraucher kein beziehungsweise ein falsches Verständnis von den Vergütungsstrukturen und -formen in der Finanzdienstleistungsbranche.

Rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) haben der Studie zufolge schon einmal von Honorarberatung gehört. Dennoch konnten demnach lediglich 28 Prozent derjenigen, die schon einmal vom Konzept gehört hatten, Honorarberatung tatsächlich richtig beschreiben. In der Detailbetrachtung zeige sich dass insbesondere Befragte mit höherer finanzieller Allgemeinbildung beziehungsweise höherem Haushaltsnettogeldvermögen überproportional häufig von Honorarberatung gehört hätten.

Keine klare Vorstellung von Honorarberatung 

“Dies offenbart, dass die mit dem “Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente” auch erst seit dem 15. Juli 2013 erstmals gesetzliche verankerte Honoraranlageberatung den meisten Verbrauchern kein Begriff ist”, so die Studienautoren. Dementsprechend haben der Umfrage zufolge auch lediglich 2,5 Prozent der Befragten bisher ein Angebot zur Honorarberatung genutzt

Provisions- oder Honorarberatung: Verbraucher kennen sich nicht aus

Quelle: PFI Private Finance Institute, EBS Business School: Bedeutung von Vergütungsstrukturen im Nachfrageverhalten nach Finanzdienstleistungen, Studie, Wiesbaden 2014

Aber auch die Vergütung durch Provisionen ist den meisten Verbrauchern demnach kein Begriff. Provisionen und ihre Wirkungsweise seien nur einer Minderheit der Befragten (17 Prozent) bekannt. Fast zwei Drittel der Teilnehmer sind demnach überzeugt, dass eine Beratung in finanziellen Angelegenheiten durch Banken, Sparkassen und andere Finanzdienstleister kostenlos sei.

Keine informierte Entscheidung der Verbraucher

Der Gesetzgeber gehe auch in der Gesetzgebung von einer bewussten Entscheidung eines umfassend informierten Verbrauchers für oder gegen eine bestimmte Vergütungsform aus, so die Studienautoren. Unter den Verbrauchern sei jedoch aktuell eine derartige bewusste Entscheidung nicht festzustellen. “Das Antwortverhalten der befragten Verbraucher lässt den Schluss zu, dass die Verbraucher sich nicht bewusst für das generell dominierende Provisionsmodell entschieden haben”, erläutert Prof. Dr. Rolf Tilmes, einer der wissenschaftlichen Leiter der Studie.

Die mangelnde Kenntnis sei auch die Ursache dafür, dass Honorarberatung bisher nicht als alternative Vergütungsform wahrgenommen werde. “Um einer derartige bewusste Entscheidung herbeizuführen, bedarf es daher zum einen eine bessere finanzielle Allgemeinbildung, die bereits in der schulischen Ausbildung verankert werden sollte”, fordern die Studienautoren.

Für die  Studie “Bedeutung von Vergütungsstrukturen im Nachfrageverhalten nach Finanzdienstleistungen” der PFI Private Finance Institute der EBS Business School unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Rolf Tilmes, Dr. Ralph Jakob und Dr. Johannes Tekathen  wurden bevölkerungsrepräsentativ 1.041 Privatkunden mit Beratungserfahrung in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 2013 zu ihren Finanzen befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...