17. November 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucher kennen Vergütungsstrukturen nicht

Die Diskussion um Provisions- und Honorarberatung geht an der Realität der Verbraucher vorbei, so eine Studie des PFI Private Finance Institute der EBS Business School. Denn nur eine Minderheit kenne sich mit den Vergütungsformen aus.

Provisions- oder Honorarberatung: Verbraucher kennen sich nicht aus

Der Studie zufolge haben die meisten Verbraucher kein beziehungsweise ein falsches Verständnis von den Vergütungsstrukturen und -formen in der Finanzdienstleistungsbranche.

Rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) haben der Studie zufolge schon einmal von Honorarberatung gehört. Dennoch konnten demnach lediglich 28 Prozent derjenigen, die schon einmal vom Konzept gehört hatten, Honorarberatung tatsächlich richtig beschreiben. In der Detailbetrachtung zeige sich dass insbesondere Befragte mit höherer finanzieller Allgemeinbildung beziehungsweise höherem Haushaltsnettogeldvermögen überproportional häufig von Honorarberatung gehört hätten.

Keine klare Vorstellung von Honorarberatung 

“Dies offenbart, dass die mit dem “Gesetz zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente” auch erst seit dem 15. Juli 2013 erstmals gesetzliche verankerte Honoraranlageberatung den meisten Verbrauchern kein Begriff ist”, so die Studienautoren. Dementsprechend haben der Umfrage zufolge auch lediglich 2,5 Prozent der Befragten bisher ein Angebot zur Honorarberatung genutzt

Provisions- oder Honorarberatung: Verbraucher kennen sich nicht aus

Quelle: PFI Private Finance Institute, EBS Business School: Bedeutung von Vergütungsstrukturen im Nachfrageverhalten nach Finanzdienstleistungen, Studie, Wiesbaden 2014

Aber auch die Vergütung durch Provisionen ist den meisten Verbrauchern demnach kein Begriff. Provisionen und ihre Wirkungsweise seien nur einer Minderheit der Befragten (17 Prozent) bekannt. Fast zwei Drittel der Teilnehmer sind demnach überzeugt, dass eine Beratung in finanziellen Angelegenheiten durch Banken, Sparkassen und andere Finanzdienstleister kostenlos sei.

Keine informierte Entscheidung der Verbraucher

Der Gesetzgeber gehe auch in der Gesetzgebung von einer bewussten Entscheidung eines umfassend informierten Verbrauchers für oder gegen eine bestimmte Vergütungsform aus, so die Studienautoren. Unter den Verbrauchern sei jedoch aktuell eine derartige bewusste Entscheidung nicht festzustellen. “Das Antwortverhalten der befragten Verbraucher lässt den Schluss zu, dass die Verbraucher sich nicht bewusst für das generell dominierende Provisionsmodell entschieden haben”, erläutert Prof. Dr. Rolf Tilmes, einer der wissenschaftlichen Leiter der Studie.

Die mangelnde Kenntnis sei auch die Ursache dafür, dass Honorarberatung bisher nicht als alternative Vergütungsform wahrgenommen werde. “Um einer derartige bewusste Entscheidung herbeizuführen, bedarf es daher zum einen eine bessere finanzielle Allgemeinbildung, die bereits in der schulischen Ausbildung verankert werden sollte”, fordern die Studienautoren.

Für die  Studie “Bedeutung von Vergütungsstrukturen im Nachfrageverhalten nach Finanzdienstleistungen” der PFI Private Finance Institute der EBS Business School unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Rolf Tilmes, Dr. Ralph Jakob und Dr. Johannes Tekathen  wurden bevölkerungsrepräsentativ 1.041 Privatkunden mit Beratungserfahrung in der zweiten Jahreshälfte des Jahres 2013 zu ihren Finanzen befragt. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...