Anzeige
4. November 2014, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Makler haben Vorbehalte

Die Mehrheit der Makler hat eine skeptische Haltung gegenüber der Honorarberatung, so eine aktuelle Umfrage der Hamburger Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag. Nur wenige Makler haben demnach bereits selbst praktische Erfahrungen mit der Honorarberatung gesammelt.

Honorarberatung-Makler-Abwehr in Honorarberatung: Makler haben Vorbehalte

Fast die Hälfte der Makler glaubt nicht, dass die Honorarberatung Vorteile für sie hat.

Der Umfrage zufolge zweifeln mehr als die Hälfte der Makler (55 Prozent) daran, dass sich die Honorarberatung in den kommenden Jahren etablieren wird. Zudem verneinen demnach 45 Prozent die Frage, “Glauben Sie, dass die Honorarberatung Vorteile für Sie hat?”.  Bisher haben allerdings nur wenige Makler eigene Erfahrungen mit dieser Form der Beratung gemacht.

Laut der Befragung haben immerhin 22 Prozent der Makler im vergangenen Jahr in bis zu jeder fünften Beratung gegen Honorar gearbeitet. Am häufigsten sei dies in den Bereichen betriebliche Altersvorsorge und biometrische Produkte, wie Pflege und Berufsunfähigkeitsversicherungen (52 Prozent) der Fall gewesen. 73 Prozent der befragten Makler hat demnach noch keine Honorarberatung durchgeführt.

 Makler zweifeln an Akzeptanz der Kunden

Makler, die eine positive Haltung zur Honorarberatung haben, begründen diese mit geringerer Stornogefahr (acht Prozent) sowie fairer Entlohnung und Transparenz (jeweils fünf Prozent). Als Nachteil der Honorarberatung werden der Umfrage zufolge am häufigsten mangelnde Akzeptanz von Kundenseite (17 Prozent), geringere Einnahmen (elf Prozent) und zu hohen Kosten (zehn Prozent) angeführt.

Honorarberatung-Makler in Honorarberatung: Makler haben Vorbehalte

Quelle: Maklermanagement.ag

Auch bei der Frage nach der  Bereitschaft der Kunden, für Beratung und Betreuung ein Honorar zu bezahlen, spielt demnach die Akzeptanz eine große Rolle. Laut der Umfrage sind die Makler der Ansicht, dass Kunden für eine ganzheitliche Beratung und kontinuierliche Betreuung durchschnittlich lediglich 380 Euro bezahlen würden. Demgegenüber beziffern die Makler demnach den eigenen Aufwand im Durchschnitt auf 1.200 Euro pro Beratung.

Kunden kennen die Kosten einer Beratung nicht

“Dieses Ergebnis ist wenig überraschend. Bisher wissen doch die wenigsten Kunden, was eine gute Beratung kostet. Stundensätze, die in der öffentlichen Diskussion von Seiten des Verbraucherschutzes aufgerufen werden, verzerren das Bild und wecken falsche Erwartungen. Sobald es mehr Angebote zur Honorarberatung gibt, werden Beratungsumfang und sein Wert in Euro und Cent transparenter”, kommentiert Jürgen Riemer, Vorstand der Maklermanagement.ag.

Für die Online-Maklerbefragung “Vermittler-Puls 2014” im Auftrag der Maklermanagement.ag und der Basler Versicherungen hat das Marktforschungsinstitut YouGov Anfang September 2014 Makler befragt, die im Privatkundenmarkt mit dem Schwerpunkt Lebensversicherung tätig sind. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. “Makler haben Vorbehalte und sehen Probleme mit der Akzeptanz von Honoraren” – “Kunden sehen die Vorteile nicht…”

    Logisch: Diese Makler haben sich noch keine Gedanken um Ihre Dienstleistung und die Preisfindung für eine Beratung mit Abschluß einer Nettopolice gemacht.
    Es ist definitiv leichter, intransparent 48 Promille oder mehr zu verbuchen ohne dem Kunden eine Begründung mit guter Beratung und unabhängiger Produktempfehlung geben zu müssen. Und solange den Kunden die Honorarberatung nicht transparent erklärt wird, wird man auch keine Akzeptanz erreichen… Schade, schade, schade – Bei uns funktioniert Honorarberatung und Nettopolice parallell zur Provision – Und Akzeptanz ensteht durch Transparenz! MfG Kai Bossling

    Kommentar von Kai Bossling — 5. November 2014 @ 10:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...