21. September 2015, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir müssen Vertriebspartner und Kunden für uns begeistern”

Mit der Asspario Versicherungsdienst AG steht ein neuer Maklerpool, Assekuradeur und Deckungskonzeptionär in den Startlöchern. Cash.-Online hat mit Gründer Holger Koppius über die Ziele des Unternehmens gesprochen.

Wir müssen Vertriebspartner und Kunden für uns begeistern

Holger Koppius: “Asspario ist aus meiner Sicht die logische Weiterentwicklung der ursprünglichen Idee eines Assekuradeurs und Deckungskonzeptionärs bei Nutzung modernster IT-Lösungen.”

Cash-Online: Wofür steht der Name Asspario?

Koppius: Asspario ist ein Kunstwort und setzt sich aus “ass” als Sinnbild für die Assekuranz und aus dem lateinischen “pario” für Erzeugen, Erfinden, Aushecken zusammen. Der Firmenname nimmt damit direkten Bezug auf unsere Tätigkeit, die Konzeption innovativer Deckungskonzepte.

Wem gehört Asspario und wie finanziert sich das Unternehmen?

Ich halte 100 Prozent der Aktien der asspario und habe die Gründung, als auch den vorbereitenden Betrieb komplett aus eigenen Mitteln bestritten. Ich gehe aktuell davon aus, dass wir uns bereits im ersten Quartal 2016 komplett aus dem laufenden Betrieb finanzieren können.

 Wie ist Asspario aufgebaut und welche Leistungen wird es erbringen?

Die Asspario ist als Assekuradeur und Deckungskonzeptionär aufgestellt. Das bedeutet im Einzelnen, dass wir eigene Produkte entwickeln, dafür geeignete Risikoträger suchen und die Produkte dann als asspario Produkt vermarkten. Wir bieten die Komplettabwicklung der Verträge inklusive In- und Exkasso. Lediglich die Schadenbearbeitung verbleibt beim Risikoträger, denn das ist deren Kernkompetenz.

Mit unseren schlanken Prozessen und der “state of the art”-IT-Lösung können wir unsere Produkte um bis zu zehn Prozent günstiger als vergleichbare Wettbewerber einkaufen. Dadurch stellen wir sicher, dass die CR für den Versicherer vom ersten Tag an positiv ist.

Mit unserem Softwarepartner haben wir zum Beispiel vereinbart, dass wir unser Maklerverwaltungsprogramm und den Zugang zum Rechenzentrum neuen Maklern für bis zu 24 Monate kostenfrei zur Verfügung stellen können. Dadurch sparen die Kollegen gut und gerne 3.000 Euro auf die 24 Monate gerechnet. Wir als Startup wissen ziemlich genau, welche Kosten eine Neugründung verursacht und werden einige unserer Services speziell auf Neugründer abstimmen.

 

Seite zwei: “Wir haben viele Punkte auf unserer Agenda

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...