Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Droht eine Blase am Fintech-Markt?

Immer mehr Fintechs strömen weltweit in den Markt und überzeugen Kapitalgeber von ihren Ideen. Vor allem Startups, die auf das bestehende Angebot traditioneller Banken aufbauen, wird Potenzial zugeschrieben. Einige Experten warnen jedoch vor einer Blasenbildung am Fintech-Markt.

Fintechs: Finanzexperten fürchten Blase

Finanzexperten warnen aufgrund der starken Konzentration neuer Fintechs in den Bereichen Retail-Banking, Kreditvergabe sowie Anlageberatung vor einer entstehenden Blase.

Fintechs schießen derzeit wie die sprichwörtlichen Pilze aus dem Boden. Schätzungen gehen von weltweit rund 12.000 Fintechs aus, die mit traditionellen Banken konkurrieren wollen. Laut einer Studie der Strategieberatung LSP Digital sind 139 von ihnen in Deutschland ansässig.

Die meisten deutschen Fintechs haben sich in Berlin angesiedelt: Insgesamt haben 49 der deutschen Startups, die sich auf moderne Technologien im Bereich der Finanzdienstleitungen spezialisiert haben, ihren Sitz in der Hauptstadt – gefolgt von München mit 18, Hamburg mit 14 und Frankfurt am Main mit elf Unternehmen.

Investitionen in Fintechs steigen

Laut einer Studie der Unternehmensberatung Accenture haben sich die Investitionen in Fintechs weltweit von drei Milliarden US-Dollar in 2013 auf 12,2 Milliarden US-Dollar vervierfacht. Für 2015 erwarten Experten eine Fortsetzung dieser Entwicklung.

Fintechs: Finanzexperten fürchten Blase

Der US-amerikanische Bezahldienst Paypal wird höher bewertet als die Deutsche Bank. Quelle: Barkow Consulting

In gleichem Maße wie die Investitionen sind bisher die Bewertungen der individuellen Fintech gestiegen. So wird der amerikanische Zahlungsdienst PayPal mit rund 49 Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung höher geschätzt als die Deutsche Bank mit rund 45 Milliarden US-Dollar.

Laut Statista beschäftigen sich weit über 100 der deutschen Fintechs mit der Finanzierung im Allgemeinen (Crowdfunding, Factoring und Kreditvergabe). Über 30 der Startups wollen mit Angeboten rund um die Geldanlage überzeugen. Etwas mehr als 20 der Unternehmen befassen sich demnach mit Zahlungssystemen.

Seite zwei: Erste Einbrüche in zwei bis vier Jahren erwartet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...