Anzeige
Anzeige
30. September 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Traditionelle Retailbanken werden massiv Marktanteile verlieren”

Das Berliner Fintech-Startup Number26 bietet ein Girokonto mit Kreditkarte, das speziell fürs Smartphone entwickelt wurde. CEO und Gründer Valentin Stalf hat mit Cash.-Online über seine App und die Zukunft des Banking in Deutschland gesprochen.

Number26: Wir sind einfacher, günstiger und schneller als traditionelle Banken

Valentin Stalf: “Wir waren frustriert von den existierenden Angeboten der Banken, fernab der heute technischen Möglichkeiten. Also haben wir die Sache selbst in die Hand genommen.”

Cash.-Online: Was genau leistet Number26?

Stalf: Number26 ist ein Girokonto mit Mastercard, das speziell fürs Smartphone entwickelt wurde. Es ermöglicht dem Nutzer seine Bankgeschäfte ganz einfach und überall zu erledigen. Zum Beispiel dauert die Kontoeröffnung nur acht Minuten. Für jede Kontobewegung gibt es in der gleichen Sekunde eine Push-Nachricht aufs Handy.

Geld kann man per SMS oder E-Mail ganz einfach an Freunde versenden. Zusätzlich kategorisiert Number26 automatisch alle Ausgaben und gibt dem Nutzer einen schnellen Überblick über die persönlichen Finanzen. Wir haben Banking von Grund auf neu gestaltet und auf die Bedürfnisse einer heutigen Generation ausgerichtet.

Das Number26-Girokonto kann man nach nur drei Schritten nutzen: App herunterladen, Konto in unter acht Minuten eröffnen und Geld auf das Number26-Konto überweisen. Schon kann’s losgehen. Die Karte wird in zwei bis drei Tagen zugeschickt.

Wie kam es zu der Idee, eine Banking-App zu entwickeln?

Banking, wie es heute sein sollte – das war unsere Idee. Wir waren frustriert von den existierenden Angeboten der Banken, fernab der heute technischen Möglichkeiten. Also haben wir die Sache selbst in die Hand genommen und ein Girokonto speziell fürs Smartphone entwickelt – ganz ohne alte Lasten beziehungsweise Vorurteile, so wie man es heute gestalten würde. Durch modernste Technologie können wir vieles einfacher, günstiger und schneller machen, als traditionelle Banken.

Wie finanziert sich Number26?

Wir haben zwei Einnahmequellen: jedes Mal, wenn unsere Kunden ihre Number26-Mastercard verwenden, verdienen wir einen kleinen Betrag, der vom Händler übernommen wird. Außerdem verdienen wir einen Prozentsatz der Zinsen, die unser Partnerbank durch die Anlage der Kundengelder verdient.

 

Seite zwei: “Banken haben sich in den letzten Jahren nicht durch Innovationen ausgezeichnet

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Number26 hat sich geziehlt ein sehr junges Publikum ausgesucht die viel bereiter sind Ihr Konto auch mal zu wechseln oder ein Zweitkonto zu führen. Ob sich Number26 durchsetzt und am Markt hält gilt abzuwarten, bei dem Start bin ich da aber sehr zuversichtlich.

    Kommentar von girokonto.one — 5. Oktober 2015 @ 22:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...