5. August 2015, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA: Weniger Umsatz und Erlöse

Der Oberurseler Maklerpool musste im Geschäftsjahr 2014 Rückgänge bei Umsatz und Provisioneserlösen hinnehmen. Positiv entwickelte sich laut BCA indes die Konzerntochter BfV Bank für Vermögen. Im ersten Halbjahr 2015 zeichnen sich demnach positive Trends im gesamten Konzern ab.

BCA: Gemischtes Fazit für 2014

Im Geschäftsjahr 2014 hat BCA weniger Umsätze und Provisionserlöse erzielt als im Vorjahr.

“Trotz einem von Reizthemen beherrschten Jahr 2014 – Stichworte: Regulierung, Niedrigzins, Verbraucherzurückhaltung – waren Restrukturierungsmaßnahmen gepaart mit gezielten Investitionsprogrammen beständige Leitlinien unserer operativen Geschäftstätigkeit”, erläutert Dr. Frank Ulbricht stellvertretend für den BCA-Gesamtvorstand.

Minus bei Provisionserlösen

Im Zuge dessen sehe man bereits für dieses Jahr beim Oberurseler Maklerpool eine insgesamt positive Trendwende. Für das Geschäftsjahr 2014 beträgt der Konzernumsatz 48,7 Millionen Euro (2013: 53,2 Millionen Euro). Die Provisionserlöse belaufen sich auf 47,1 Millionen Euro (2013: 49,5 Millionen Euro).

Das Unternehmensergebnis hat sich mit -1,28 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr 2013: -3,13 Millionen Euro) indes verbessert. Das Eigenkapital des BCA-Konzerns betrug zum Stichtag 5,6 Millionen Euro (2013: 6,9 Millionen Euro).

Der Investmentbestand sei im Vergleich zum Vorjahr mit 4,3 Milliarden Euro auf stabilem Niveau geblieben. Im letzten Quartal 2014 habe sich zudem eine spürbare Belebung bei Neuabschlüssen abgezeichnet – ein Trend der sich demnach im ersten Halbjahr 2015 ungemindert fortsetzt. Im Versicherungsbereich sind die Umsatzerlöse von 13,7 Millionen Euro auf 14,2 Millionen Euro gestiegen.

Seite zwei: Plus bei Sachversicherungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...