Anzeige
5. August 2015, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA: Weniger Umsatz und Erlöse

Der Oberurseler Maklerpool musste im Geschäftsjahr 2014 Rückgänge bei Umsatz und Provisioneserlösen hinnehmen. Positiv entwickelte sich laut BCA indes die Konzerntochter BfV Bank für Vermögen. Im ersten Halbjahr 2015 zeichnen sich demnach positive Trends im gesamten Konzern ab.

BCA: Gemischtes Fazit für 2014

Im Geschäftsjahr 2014 hat BCA weniger Umsätze und Provisionserlöse erzielt als im Vorjahr.

“Trotz einem von Reizthemen beherrschten Jahr 2014 – Stichworte: Regulierung, Niedrigzins, Verbraucherzurückhaltung – waren Restrukturierungsmaßnahmen gepaart mit gezielten Investitionsprogrammen beständige Leitlinien unserer operativen Geschäftstätigkeit”, erläutert Dr. Frank Ulbricht stellvertretend für den BCA-Gesamtvorstand.

Minus bei Provisionserlösen

Im Zuge dessen sehe man bereits für dieses Jahr beim Oberurseler Maklerpool eine insgesamt positive Trendwende. Für das Geschäftsjahr 2014 beträgt der Konzernumsatz 48,7 Millionen Euro (2013: 53,2 Millionen Euro). Die Provisionserlöse belaufen sich auf 47,1 Millionen Euro (2013: 49,5 Millionen Euro).

Das Unternehmensergebnis hat sich mit -1,28 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr 2013: -3,13 Millionen Euro) indes verbessert. Das Eigenkapital des BCA-Konzerns betrug zum Stichtag 5,6 Millionen Euro (2013: 6,9 Millionen Euro).

Der Investmentbestand sei im Vergleich zum Vorjahr mit 4,3 Milliarden Euro auf stabilem Niveau geblieben. Im letzten Quartal 2014 habe sich zudem eine spürbare Belebung bei Neuabschlüssen abgezeichnet – ein Trend der sich demnach im ersten Halbjahr 2015 ungemindert fortsetzt. Im Versicherungsbereich sind die Umsatzerlöse von 13,7 Millionen Euro auf 14,2 Millionen Euro gestiegen.

Seite zwei: Plus bei Sachversicherungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...