Anzeige
9. Februar 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucher befürworten Protokolle PIBs

Beratungsprotokolle und Produktinformationsblätter (PIBs) werden von der Mehrheit der Verbraucher als nützlich erachtet, so eine aktuelle Studie des PFI Private Finance Institute der EBS Business School. 

Studie: Verbraucher befürworten Beratungsprotokolle und PIBs

Die Mehrheit der Verbraucher beurteilen Beratungsprotokolle und PIBS positiv.

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie, die unter anderem die Einstellung von Verbrauchern zum Beratungsprotokoll und Produktinformationsblatt untersucht (PIB), hat das PFI 1.041 Privatkunden mit Beratungserfahrung zu ihren Finanzen befragt. Demnach finden lediglich neun Prozent der Befragten PIBs weniger oder gar nicht nützlich, bei den Beratungsprotokollen sind es elf Prozent.

Zustimmung steigt mit finanzieller Allgemeinbildung

Besonders positiv werden Beratungsprotokolle und PIBs von denjenigen Befragten beurteilt, die ihre eigene finanzielle Allgemeinbildung ohnehin als (sehr) gut einschätzen. Verbraucher, die nach eigenen Angaben über ein sehr schlechtes Finanzwissen verfügen und daher im besonderen Fokus der Verbraucherschutzbemühungen stehen dürften, sehen demnach eher keinen Nutzen in Beratungsprotokollen und PIBs oder können keine Aussage über eine Nutzeneinschätzung treffen.

87 beziehungsweise 72 Prozent derjenigen Befragten, die angeben, das Beratungsprotokoll als sehr nützlich zu empfinden, geben der Studie zufolge ebenfalls an, das Protokoll helfe ihnen eher oder sehr bei der Nachvollziehbarkeit der Beratung beziehungsweise beim Erkennen der mit der Beratung und dem empfohlenen Produkt verbundenen Kosten.

Finanzielle Allgemeinbildung schon in der Schule vermitteln

Ein ähnlicher Zusammenhang lässt sich der Studie zufolge bei den PIBs feststellen. Zwischen 80 und 84 Prozent derjenigen, die PIBs sehr nützlich finden, geben demnach an, dass sich durch PIBs ihr Verständnis der Funktionsweise der Anlage, ihrer Chancen und Risiken sowie der mit ihr verbundenen Kosten und Provisionen verbessert habe.

Laut den Studienautoren zeige sich, dass die reine Bereitstellung von Informationen für Verbraucher mit geringer finanzieller Allgemeinbildung beziehungsweise weniger Beratungserfahrung nur von eingeschränktem Nutzen sei, da die erhaltenen Informationen scheinbar zu keinem zusätzlichen Erkenntnisgewinn führen.

Sie fordern daher eine generelle Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung in Deutschland, welche optimalerweise bereits in der schulischen Ausbildung verankert werden sollte. Nur so könne die zusätzliche Bereitstellung an Informationen auch in besseren Entscheidungen münden, heißt es in der Pressemitteilung des PFI. (jb)

Fotto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

IVFP kürt die besten Riester-Tarife

In seinem neunten Riester-Rating hat das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 45 Tarife von 31 Anbietern auf bis zu 85 Kriterien untersucht. Die Einteilung der Produkte erfolgte in den Kategorien klassische Tarife, Klassik Plus, Index, fondsgebundene Tarife mit Garantien und Comfort. Sieger in jeder dieser fünf Kategorien wurde jeweils die Allianz.

mehr ...

Immobilien

Europace überholt Markt für Immobilienfinanzierungen

Während der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen mit einem Plus von einem Prozent stagnierte, konnte die Finanzierungsplattform Europace ihr Transaktionsvolumen nach eigenen Angaben überdurchschnittlich stark steigern.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Frankreich-Immobilienfonds verlängert mit Airbus

Der Asset Manager Real I.S. aus München hat für den Privatkundenfonds Bayernfonds Frankreich 1 vier Mietvertragsverlängerungen mit Airbus am Standort Toulouse-Blagnac in Frankreich unterzeichnet.

mehr ...

Recht

Musterfeststellungsklage: BdV hofft auf schnelle Lösung

Der Bund der Versicherten (BdV) hält die Einführung eines Musterfeststellungsverfahrens für sinnvoll. “Nur so kann eine zügige und kostengünstige Durchsetzung von Ansprüchen, die einer Vielzahl von Verbrauchern zustehen, ermöglicht werden – so zum Beispiel auch im Bereich der Lebensversicherung”, sagte Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...