18. November 2014, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privates Immobilienmanagement: Potenzial für Finanzdienstleister

Die Immobilie gehört zu den Deutschen liebsten Kindern. Und nicht erst seit der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise legen Anleger einen substanziellen Anteil Ihres Gesamtvermögens in Immobilien an. Professionelles privates Immobilienmanagement wird dennoch bisher kaum angeboten.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, PFI Private Finance Institute

Notwendigkeit eines Private Real Estate Management

“Es bedarf eines ganzheitlichen Private Real Estate Managements.”

Je nach Kundensegment dominiert die Anlageklasse Immobilie weite Teile des Lebens sogar jede andere Anlageform. So ist bei Kleinanlegern, welche ihre Immobilien oft mit einem hohen Fremdkapitalanteil finanzieren und die Darlehen bis zum Renteneintritt tilgen, die Immobilie häufig die größte Vermögensposition. Aber auch bei High Net Worth Individuals liegt der Anteil der Anlageklasse in den letzten sieben Jahren relativ konstant zwischen 14 Prozent und 24 Prozent und in 2014 bei 19 Prozent und damit häufig gleichauf mit den Assetklassen Aktien oder Renten.

Geringes Know-how

Trotz eines sich auf geschätzte 9,5 Billionen Euro belaufenden Immobilienvermögens der Deutschen kommt der Anlageklasse Immobilien im Private Wealth Management jedoch häufig eine nur stark untergeordnete Bedeutung zu. Dabei ist gerade dieses aufgrund der immobilienspezifischen Besonderheiten, wie einem gegenüber einer Wertpapieranlage typischerweise deutlich längeren Anlagehorizont, hohen und häufig auch fremdfinanzierten Anlagevolumen, standortspezifischer Faktoren und Heterogenität mehr als geboten.

Weiterhin ist auch das Wissen und Know-how um Immobilienanlagen im Privatvermögen gegenüber liquiden Wertpapieranlagen nicht nur bei Privatanlegern, sondern auch bei Banken und Finanzdienstleistern vergleichsweise gering ausgeprägt.

Zwar bestehen im Bereich der Immobilienvermittlung oder -finanzierung einzelne Anknüpfungspunkte, es fehlt jedoch vielfach eine ganzheitliche Betrachtung und die Integration in eine ganzheitliche Asset Allocation, finanzplanerische Liquiditäts-, Rendite- und Risikoaspekte sowie die einkommen- und erbschaftsteuerliche Optimierung und rechtliche und steuerliche Aspekte. Es bedarf daher eines ganzheitlichen Private Real Estate Managements.

 

Seite zwei: Kaum professionalisiertes Immobilienmanagement

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...