Anzeige
18. November 2014, 09:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Privates Immobilienmanagement: Potenzial für Finanzdienstleister

Die Immobilie gehört zu den Deutschen liebsten Kindern. Und nicht erst seit der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise legen Anleger einen substanziellen Anteil Ihres Gesamtvermögens in Immobilien an. Professionelles privates Immobilienmanagement wird dennoch bisher kaum angeboten.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Rolf Tilmes, PFI Private Finance Institute

Notwendigkeit eines Private Real Estate Management

“Es bedarf eines ganzheitlichen Private Real Estate Managements.”

Je nach Kundensegment dominiert die Anlageklasse Immobilie weite Teile des Lebens sogar jede andere Anlageform. So ist bei Kleinanlegern, welche ihre Immobilien oft mit einem hohen Fremdkapitalanteil finanzieren und die Darlehen bis zum Renteneintritt tilgen, die Immobilie häufig die größte Vermögensposition. Aber auch bei High Net Worth Individuals liegt der Anteil der Anlageklasse in den letzten sieben Jahren relativ konstant zwischen 14 Prozent und 24 Prozent und in 2014 bei 19 Prozent und damit häufig gleichauf mit den Assetklassen Aktien oder Renten.

Geringes Know-how

Trotz eines sich auf geschätzte 9,5 Billionen Euro belaufenden Immobilienvermögens der Deutschen kommt der Anlageklasse Immobilien im Private Wealth Management jedoch häufig eine nur stark untergeordnete Bedeutung zu. Dabei ist gerade dieses aufgrund der immobilienspezifischen Besonderheiten, wie einem gegenüber einer Wertpapieranlage typischerweise deutlich längeren Anlagehorizont, hohen und häufig auch fremdfinanzierten Anlagevolumen, standortspezifischer Faktoren und Heterogenität mehr als geboten.

Weiterhin ist auch das Wissen und Know-how um Immobilienanlagen im Privatvermögen gegenüber liquiden Wertpapieranlagen nicht nur bei Privatanlegern, sondern auch bei Banken und Finanzdienstleistern vergleichsweise gering ausgeprägt.

Zwar bestehen im Bereich der Immobilienvermittlung oder -finanzierung einzelne Anknüpfungspunkte, es fehlt jedoch vielfach eine ganzheitliche Betrachtung und die Integration in eine ganzheitliche Asset Allocation, finanzplanerische Liquiditäts-, Rendite- und Risikoaspekte sowie die einkommen- und erbschaftsteuerliche Optimierung und rechtliche und steuerliche Aspekte. Es bedarf daher eines ganzheitlichen Private Real Estate Managements.

 

Seite zwei: Kaum professionalisiertes Immobilienmanagement

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...