Anzeige
12. März 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokolle fallen bei Kunden durch

Die Mehrheit der Deutschen Bankkunden glaubt nicht, dass Beratungsprotokolle und Informationsblätter vor Fehlern in der Anlageberatung schützen, so eine aktuelle Studie. Ein großer Teil der Befragten ist zudem der Ansicht, dass die Unterlagen eher verwirren als aufklären.

Banken: Kunden zweifeln an Beratungsprotokollen

Ein Großteil der deutschen Bankkunden sehen keine Vorteile in der Nutzung der gesetzlich vorgeschriebenen Informationsblätter und Beratungsprotokolle.

Die Hamburger Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner hat für die aktuelle “Bankkundenstudie 2015” mehr als 1.000 Bundesbürger zwischen 18 und 69 Jahren wurden befragt. 71 Prozent der Befragten können keine Vorteile darin erkennen, sich durch die gesetzlich vorgeschriebenen Informationsblätter und Beratungsprotokolle vor Fehlinvestitionen zu schützen.

Über 40 Prozent meinen demnach sogar, dass die Bankunterlagen insgesamt mehr zur Verwirrung beitragen denn zur Aufklärung.

Protokolle “grundsätzlich sinnvoll”

Die Mehrheit der Befragten (80 Prozent) hält das Informationsmaterial der Studie zufolge jedoch grundsätzlich für sinnvoll. Fast zwei Drittel der Bankkunden ist zudem der Ansicht, dass durch die stärkere Kontrolle ihr Vertrauen in die Kreditinstitute zunimmt. Die Studienautoren kritisieren, dass viele Banken angesichts verschärfter Berichts- und Dokumentationspflichten ihre Wertpapierberatung eingeschränkt haben.

“Insbesondere Kleinanlegern würden häufig nur “standardisierte, renditeschwache Anlageformen wie Tagesgeld” empfohlen. “Neben vielen Kunden schrecken auch zahlreiche Banken vor dem bürokratischen Aufwand bei der Anlageberatung zurück”, sagt Dr. Thomas Nitschke, Experte für Kunden- und Vertriebsmanagement bei der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner.

Die aktuellen Entwicklungen verstärken laut Nitschke die grundlegende Anlageskepsis deutscher Sparer. “Im Ergebnis haben die Kunden nicht die besser geeigneten Wertpapiere im Depot, sondern gar keine. Im aktuell niedrigen Zinsumfeld hat so ein Großteil der Verbraucher nach Inflation sogar spürbar Geld verloren”, erläutert er. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Die Beratungsprotokolle dienen nur den Vermittlern, die füllen die ja auch aus

    Kommentar von Jan Lanc — 18. März 2015 @ 16:08

  2. Ich habe sogar den Eindruck, daß die Beratungsprotokolle mehr der Bank zum Schutz vor Regreßansprüchen dienen als dem Kunden zum Vorteil.

    Kommentar von Hansjörg Lipowsky — 17. März 2015 @ 15:29

  3. Es ist wirklich ein Strategiefehler, wenn potenzielle Kunden immer noch mit einer produktbezogenen Bedarfsanalyse „geweckt“ werden. Je Umfangreicher das Protokoll, desto schlimmer. Kein Wunder, dass über ¾ der Menschen daran kein Interesse haben.

    Wird jedoch im Vorfeld irgendwelcher „Durchführungshilfen“ eine neutrale Bestandsanalyse, z.B. mit einem VERMÖGENSPASS und die Beratungsvorgehensweise nach dem Regelwerk der DIN ISO 22222 aufgezeigt, verstehen alle Menschen diesen Beratungsmehrwert, sogar auf Basis eines Honorars, wie in Erfahrungsberichten mitgeteilt wird; s. mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 13. März 2015 @ 11:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekuranz 4.0: Wie der Sprung in die Zukunft gelingt

In zehn bis fünfzehn Jahren wird die Branche kaum wiederzuerkennen sein. Welche Änderungen und Herausforderungen auf die einzelnen Geschäftsbereiche jetzt zukommen.

Gastbeitrag von Dr. Holger Rommel, Adcubum AG und Vincent Wolff-Marting, Versicherungsforen Leipzig

mehr ...

Immobilien

Sieben Tipps um regionale Kunden zu gewinnen

Auch potentielle Kunden die um die Ecke wohnen, informieren sich im Netz. Wie schafft man es digital und regional auf sich aufmerksam zu machen? Hier ein paar konkrete Tipps.

Gastbeitrag von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Lloyd Fonds beschließt komplette Neuausrichtung

Die Lloyd Fonds AG, einst ein führender Anbieter geschlossener Fonds, hat Großes vor: Sie will sich bis Mitte 2019 vollständig neu aufstellen, offene Publikumsfonds auflegen, sich als Vermögensverwalter positionieren und sich von der Vergangenheit lösen.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt-Börse forciert ihre Erstmarkt-Aktivität

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG hat ihre Website Erstmarkt.de einem Relaunch unterzogen und unternimmt einen Neustart mit zunächst fünf Fonds. Zielsetzung ist der Online-Vertrieb neuer Publikums-AIFs.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...