Anzeige
12. März 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokolle fallen bei Kunden durch

Die Mehrheit der Deutschen Bankkunden glaubt nicht, dass Beratungsprotokolle und Informationsblätter vor Fehlern in der Anlageberatung schützen, so eine aktuelle Studie. Ein großer Teil der Befragten ist zudem der Ansicht, dass die Unterlagen eher verwirren als aufklären.

Banken: Kunden zweifeln an Beratungsprotokollen

Ein Großteil der deutschen Bankkunden sehen keine Vorteile in der Nutzung der gesetzlich vorgeschriebenen Informationsblätter und Beratungsprotokolle.

Die Hamburger Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner hat für die aktuelle “Bankkundenstudie 2015” mehr als 1.000 Bundesbürger zwischen 18 und 69 Jahren wurden befragt. 71 Prozent der Befragten können keine Vorteile darin erkennen, sich durch die gesetzlich vorgeschriebenen Informationsblätter und Beratungsprotokolle vor Fehlinvestitionen zu schützen.

Über 40 Prozent meinen demnach sogar, dass die Bankunterlagen insgesamt mehr zur Verwirrung beitragen denn zur Aufklärung.

Protokolle “grundsätzlich sinnvoll”

Die Mehrheit der Befragten (80 Prozent) hält das Informationsmaterial der Studie zufolge jedoch grundsätzlich für sinnvoll. Fast zwei Drittel der Bankkunden ist zudem der Ansicht, dass durch die stärkere Kontrolle ihr Vertrauen in die Kreditinstitute zunimmt. Die Studienautoren kritisieren, dass viele Banken angesichts verschärfter Berichts- und Dokumentationspflichten ihre Wertpapierberatung eingeschränkt haben.

“Insbesondere Kleinanlegern würden häufig nur “standardisierte, renditeschwache Anlageformen wie Tagesgeld” empfohlen. “Neben vielen Kunden schrecken auch zahlreiche Banken vor dem bürokratischen Aufwand bei der Anlageberatung zurück”, sagt Dr. Thomas Nitschke, Experte für Kunden- und Vertriebsmanagement bei der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner.

Die aktuellen Entwicklungen verstärken laut Nitschke die grundlegende Anlageskepsis deutscher Sparer. “Im Ergebnis haben die Kunden nicht die besser geeigneten Wertpapiere im Depot, sondern gar keine. Im aktuell niedrigen Zinsumfeld hat so ein Großteil der Verbraucher nach Inflation sogar spürbar Geld verloren”, erläutert er. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Die Beratungsprotokolle dienen nur den Vermittlern, die füllen die ja auch aus

    Kommentar von Jan Lanc — 18. März 2015 @ 16:08

  2. Ich habe sogar den Eindruck, daß die Beratungsprotokolle mehr der Bank zum Schutz vor Regreßansprüchen dienen als dem Kunden zum Vorteil.

    Kommentar von Hansjörg Lipowsky — 17. März 2015 @ 15:29

  3. Es ist wirklich ein Strategiefehler, wenn potenzielle Kunden immer noch mit einer produktbezogenen Bedarfsanalyse „geweckt“ werden. Je Umfangreicher das Protokoll, desto schlimmer. Kein Wunder, dass über ¾ der Menschen daran kein Interesse haben.

    Wird jedoch im Vorfeld irgendwelcher „Durchführungshilfen“ eine neutrale Bestandsanalyse, z.B. mit einem VERMÖGENSPASS und die Beratungsvorgehensweise nach dem Regelwerk der DIN ISO 22222 aufgezeigt, verstehen alle Menschen diesen Beratungsmehrwert, sogar auf Basis eines Honorars, wie in Erfahrungsberichten mitgeteilt wird; s. mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 13. März 2015 @ 11:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...