12. März 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beratungsprotokolle fallen bei Kunden durch

Die Mehrheit der Deutschen Bankkunden glaubt nicht, dass Beratungsprotokolle und Informationsblätter vor Fehlern in der Anlageberatung schützen, so eine aktuelle Studie. Ein großer Teil der Befragten ist zudem der Ansicht, dass die Unterlagen eher verwirren als aufklären.

Banken: Kunden zweifeln an Beratungsprotokollen

Ein Großteil der deutschen Bankkunden sehen keine Vorteile in der Nutzung der gesetzlich vorgeschriebenen Informationsblätter und Beratungsprotokolle.

Die Hamburger Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner hat für die aktuelle “Bankkundenstudie 2015” mehr als 1.000 Bundesbürger zwischen 18 und 69 Jahren wurden befragt. 71 Prozent der Befragten können keine Vorteile darin erkennen, sich durch die gesetzlich vorgeschriebenen Informationsblätter und Beratungsprotokolle vor Fehlinvestitionen zu schützen.

Über 40 Prozent meinen demnach sogar, dass die Bankunterlagen insgesamt mehr zur Verwirrung beitragen denn zur Aufklärung.

Protokolle “grundsätzlich sinnvoll”

Die Mehrheit der Befragten (80 Prozent) hält das Informationsmaterial der Studie zufolge jedoch grundsätzlich für sinnvoll. Fast zwei Drittel der Bankkunden ist zudem der Ansicht, dass durch die stärkere Kontrolle ihr Vertrauen in die Kreditinstitute zunimmt. Die Studienautoren kritisieren, dass viele Banken angesichts verschärfter Berichts- und Dokumentationspflichten ihre Wertpapierberatung eingeschränkt haben.

“Insbesondere Kleinanlegern würden häufig nur “standardisierte, renditeschwache Anlageformen wie Tagesgeld” empfohlen. “Neben vielen Kunden schrecken auch zahlreiche Banken vor dem bürokratischen Aufwand bei der Anlageberatung zurück”, sagt Dr. Thomas Nitschke, Experte für Kunden- und Vertriebsmanagement bei der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner.

Die aktuellen Entwicklungen verstärken laut Nitschke die grundlegende Anlageskepsis deutscher Sparer. “Im Ergebnis haben die Kunden nicht die besser geeigneten Wertpapiere im Depot, sondern gar keine. Im aktuell niedrigen Zinsumfeld hat so ein Großteil der Verbraucher nach Inflation sogar spürbar Geld verloren”, erläutert er. (jb)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Die Beratungsprotokolle dienen nur den Vermittlern, die füllen die ja auch aus

    Kommentar von Jan Lanc — 18. März 2015 @ 16:08

  2. Ich habe sogar den Eindruck, daß die Beratungsprotokolle mehr der Bank zum Schutz vor Regreßansprüchen dienen als dem Kunden zum Vorteil.

    Kommentar von Hansjörg Lipowsky — 17. März 2015 @ 15:29

  3. Es ist wirklich ein Strategiefehler, wenn potenzielle Kunden immer noch mit einer produktbezogenen Bedarfsanalyse „geweckt“ werden. Je Umfangreicher das Protokoll, desto schlimmer. Kein Wunder, dass über ¾ der Menschen daran kein Interesse haben.

    Wird jedoch im Vorfeld irgendwelcher „Durchführungshilfen“ eine neutrale Bestandsanalyse, z.B. mit einem VERMÖGENSPASS und die Beratungsvorgehensweise nach dem Regelwerk der DIN ISO 22222 aufgezeigt, verstehen alle Menschen diesen Beratungsmehrwert, sogar auf Basis eines Honorars, wie in Erfahrungsberichten mitgeteilt wird; s. mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 13. März 2015 @ 11:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...