Anzeige
16. Dezember 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Clever verkaufen: Die Kraft der negativen Vermutung

Manchmal ist es klüger, nicht mit der Tür ins Haus zu fallen, sondern den indirekten Weg zu gehen. Das gilt auch und gerade im Verkauf. Vor allem, wenn Sie bei Ihrem Kunden Widerstände vermuten, verstärken Sie diese nur, wenn Sie gleich zu Beginn all Ihre Überzeugungskraft in Stellung bringen.

Die Rankel-Kolumne

Clever verkaufen

“Arbeiten Sie sich als Verkäufer nicht ab, indem Sie jedem Kunden Argument auf Argument präsentieren. Rollen Sie Skeptikern elegant den roten Teppich aus.”

Ein Beispiel aus dem Verkauf:

Der Berater will dem Kunden einen Bausparvertrag empfehlen. Doch statt “Ich möchte Ihnen einen Bausparvertrag anbieten”, wählt er den Umweg der negativen Vermutung.

Verkäufer: “Es gibt eine gute Lösung, die im Volksmund aber eher als Spießerprodukt bezeichnet wird. Das wäre wohl nichts für Sie, auch wenn dieses Produkt aktuell für Sie absolut sinnvoll wäre, richtig?”

Vermutlich werden viele Kunden interessiert aufhorchen und wissen wollen, um was es sich handelt, wieso diese Lösung sinnvoll ist usw. Damit stehen die Chancen auf einen Abschluss gut.

Wieso funktioniert das? Ich denke, das hat verschiedene Ursachen:

  1. Die negative Vermutung kreiert einen Spannungsbogen und macht neugierig.
  2. Die negative Vermutung weckt Trotz: Wenn jemand sagt, “Das ist vermutlich nichts für Sie” entscheidet ein anderer, was gut oder passend für mich ist. Das möchte ich doch lieber selbst entscheiden! Damit steigt die Neigung, dem anderen das Gegenteil beweisen zu wollen und zu sagen “Doch, natürlich ist das etwas für mich!”
  3. Die negative Vermutung erspart dem Kunden, eine einmal ausgesprochene Meinung zu revidieren. Bietet der Verkäufer den Bausparvertrag direkt an und der Kunde winkt spontan ab (“Ach nein, so eine olle Kamelle?!”) muss der Kunde für einen erfolgreichen Abschluss seine Meinung ändern. Er muss also direkt oder indirekt zugeben, dass seine erste Einschätzung falsch war. Das tut niemand gern.

Manchmal kann es also klüger sein, zu vermuten “Wahrscheinlich ist es gerade ungelegen …” statt offen zu fragen, “Haben Sie gerade zwei Minuten Zeit?” Diese Strategie funktioniert in vielen Situationen.

Seite zwei: Ein Beispiel aus dem Alltag

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...