Anzeige
27. April 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Konsequenter Ausbau der Beraterbasis”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Dr. Matthias Wald, Leiter Endkundenvertriebe bei Swiss Life Deutschland, spricht der Manager über die strategischen Ziele seines Unternehmens und die Konsequenzen von LVRG und Nachwuchsmangel für den Endkundenvertrieb.

Endkundenvertriebe

“Insbesondere das hohe Geschäftsvolumen in der Altersvorsorge und der Berufsunfähigkeit zeigen den hohen Beratungsbedarf auf Verbraucherseite und die gesellschaftspolitische Bedeutung der Finanz- und Vorsorgebranch.”

Cash.: Laut Cash.-Hitliste der Finanzvertriebe haben die vier Endkundenvertriebe in den vergangenen Jahren Rückgänge bei den Provisionserlösen verzeichnet. Können Sie schon sagen, wie sich 2014 entwickelt hat?

Wald: Aus unserem gerade veröffentlichten Geschäftsbericht für 2014 ist ersichtlich, dass Swiss Life Deutschland die Kommissions- und Gebührenerträge im Gesamtmarkt Deutschland um zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern konnte.

Dazu beigetragen haben die Erträge aus unseren vier Endkundenvertrieben Swiss Life Select, Tecis, Horbach und Deutsche Proventus sowie die Gebühreneinnahmen aus dem Intermediärvertrieb. Damit stellen wir fest, dass wir unsere Kunden mit einer hohen Beratungsqualität, unterstützt durch einen prämierten Beratungsprozess sowie mit einem breiten Produktangebot überzeugen konnten.

Welche Zielsetzung haben Sie bezüglich der Erlösentwicklung in den kommenden Jahren?

Konstantes Wachstum wollen wir auch in diesem und den nächsten Jahren durch konsequenten Ausbau der Beraterbasis erzielen. Hier können wir gerade mit Blick auf den Finanzberatungszweig in 2014 bereits sehr zufrieden sein.

Seite zwei: “Positivtrend beim Anbau unseres Beraternachwuchses”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...