Anzeige
Anzeige
9. Dezember 2015, 08:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Über die Hälfte der Deutschen hat kein Testament

Mehr als der Hälfte der Bevölkerung ist die Beschäftigung mit dem Thema Erbschaft unangenehm, so ein aktuelle Umfrage. Nur rund zwei Fünftel der Deutschen haben demnach bereits ein Testament gemacht. Häufig werde erst im Rentenalter für den Erbfall geplant.

Erbschaft: Über die Hälfte der Deutschen hat kein Testament

Nur 36 Prozent der Deutschen haben bereits ein Testament gemacht.

Das Thema Erbschaft ist in Deutschland nicht sonderlich beliebt: 58 Prozent der Bundesbürger geben an, sich mit dem Thema ungern zu beschäftigen. Das ergab die Studie “Erben und Vererben”, für die das Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Deutschen Bank im Zeitraum vom 1. bis 31. Juli 2015 1.651 Personen befragt hat.

43 Prozent der Befragten haben sich demnach noch nie Gedanken über das Thema Vererben gemacht. 32 Prozent gibt an, sich “ein paar Gedanken gemacht” zu haben und 20 Prozent haben sich eigenen Angaben zufolge mit dem Thema schon “näher beschäftigt”. Die Bereitschaft, sich mit dem Thema zu befassen, nimmt mit dem Alter zu, so die Studie.

Bereitschaft steigt mit Lebensalter

So haben sich demnach lediglich 13 Prozent derjenigen Befragten, die 65 Jahre und älter sind, noch nie mit dem Erben und Vererben auseinandergesetzt. 36 Prozent haben sich “ein paar Gedanken gemacht” und 44 Prozent haben sich schon näher mit dem Thema beschäftigt.

Mit 56 Prozent gibt die deutliche Mehrheit der Befragten geben an, noch kein Testament gemacht zu haben.

Seite zwei: Streit soll vermieden werden

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

W&W-Gruppe übernimmt treefin

Wie Finconomy mitteilt, hat die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) sämtliche Anteile am Insurtech treefin übernommen. Der Münchener Company-Builder will durch den Verkauf seines Aktienpakets das Beteiligungsportfolio bereinigen und sich künftig ausschließlich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...