Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finanzvertrieb: Image allein reicht nicht

Die Verbände AfW und BSI bieten neues Werbe- und Informationsmaterial zum freien Vertrieb im Allgemeinen und AIF im Speziellen. Was ist davon zu halten?

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Finanzvertrieb: Image allein reicht nicht

“Image ist gut und schön, aber es darf nicht zu weit neben der Realität liegen.”

Der Vertriebsverband AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat vergangene Woche eine Kampagne mit dem Titel „Besser Objektiv Beraten“gestartet. Er will die Außenwahrnehmung der freien Berater verbessern und hat hierfür unter anderem Plakate, Flyer und Web-Banner mit unterschiedlichen Werbesprüchen entworfen, die Vermittler für kleines Geld und mit ihrem Logo versehen bestellen können.

Die Kampagne ist nicht produktbezogen, sondern zielt generell auf den freien Vertrieb durch Versicherungsmakler sowie Finanzanlagen- und Honorarberater. Sie ist als reine Werbekampagne angelegt, setzt also mehr auf plakative Aussagen und weniger auf inhaltliche Tiefe.

Ob allerdings Slogans wie „Nicht jeder, der vorsorgt, hat später ausgesorgt“ oder „Sie kennen Ihre Ziele, wir den Weg“ wirklich geeignet sind, das Image der Finanzberater zu verbessern, darüber wird es wohl unterschiedliche Meinungen geben.

Definition für “objektive” Beratung

Auch wird vielleicht nicht jeder Provisionsberater begeistert darüber sein, wenn ihm der speziell für Honorarberater vorgesehene AfW-Flyer mit dem Spruch „Kostenlose Beratung ist manchmal umsonst“ entgegengeschleudert wird.

Immerhin hat sich der AfW bemüht zu definieren, was unter objektiver Beratung zu verstehen ist, auch wenn die Grundsätze sich teilweise eher lesen wie Wunschvorstellungen. Den maximal abgedroschenen Grundsatz „Der Kunde steht im Mittelpunkt“ jedenfalls hätte der Verband sich schenken können.

Stattdessen hätte der Kampagne etwas mehr Inhalt vielleicht gut getan. So wird wahrscheinlich den wenigsten Anlegern bewusst sein, dass auch der freie Vertrieb heutzutage schon durch den obligatorischen Sachkundenachweis, die gesetzlichen Beratungs- und Dokumentationspflichten sowie die behördliche Aufsicht weitaus qualifizierter ist als gemeinhin angenommen wird.

BSI-Basisbroschüre zu AIF

Sei’s drum. Auch wenn die Kampagne nicht jedermann gefallen wird, so ist es doch im Kern zu begrüßen, wenn der Vertrieb auch durch zusätzliche Materialien vom Verband konkret unterstützt wird.

Gleiches gilt für die Broschüre mit „Basisinformationen“ zu geschlossenen Investmentvermögen, die der Branchenverband BSI im September zur allgemeinen Verfügung auf seine Website gestellt hat. Sie kann dort sogar als druckfähige PDF heruntergeladen werden, so dass Vermittler sich – auf eigene Kosten – Druckexemplare anfertigen lassen können, um sie an die Kunden zu geben.

Laut BSI dient die Broschüre auch dazu, bankenunabhängigen Vermittlern bei alternativen Investmentfonds (AIF) die Erfüllung ihrer allgemeinen Informationspflichten zu erleichtern. Entsprechend sachlich ist sie gehalten.

Seite 2: Kurzweiliger BSI-Erklärfilm

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...