14. April 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Finetrading: Was Finanzberater wissen müssen

Finetrading ist eine Form der Zwischenfinanzierung, bei der die Finetrader die Funktion eines Zwischenhändlers für Umlaufvermögen übernehmen. Für wen sich Finetrading eignet und worauf Finanzberater achten sollten, erläutert Wirtschaftsjournalistin Daniela Reichart.

Gastbeitrag von Daniela Reichart

Was Finanzberater über Finetrading wissen müssen

Die alternative Finanzierungsform Finetrading soll gesunden Unternehmen ermöglichen, bei ihren Lieferanten bessere Konditionen zu erreichen.

Wenn Firmen wachsen, brauchen sie Liquidität. Aber auch Unternehmen, die auf Schnäppchenkäufe warten oder Saisongeschäft betreiben, gelangen schnell an finanzielle Grenzen. Als Ergänzung zur Bank können Finanzberater den professionellen Zwischenhändler für Firmen empfehlen, die mehr Zeit und Flexibilität brauchen.

Finetrader als Zwischenhändler

“Für viele Betriebe ist Finetrading eine gute Gelegenheit, den eigenen Einkauf zu optimieren”, sagt der gelernte Banker Michael Jenette. Kunden ordern Ware oder Maschinen, nur dass die Rechnung an den Finetrader geht.

Das Finetrading-Unternehmen schaltet sich also als Zwischenhändler ein, bezahlt die Forderung des Lieferanten binnen weniger Stunden und in einem Betrag. Dafür bekommt der Zwischenfinanzierer das Skonto, in der Regel drei Prozent, und das Unternehmen 30, 60 oder 90 Tage Zahlungsaufschub.

Was Finanzberater über Finetrading wissen müssen

Quelle: Daniela Reichart

Die alternative Finanzierungsform Finetrading ist noch weitgehend unbekannt, bietet aber gesunden Unternehmen eine gute Gelegenheit, bei ihren Lieferanten bessere Konditionen zu erreichen. Finetrading ist eine Ergänzung zu Leasing und Factoring.

“Schnelle und zuverlässige Bezahlung ist schließlich beim Einkauf immer ein Argument und oftmals ein Grund für Rabatte oder ein besseres Rating”, weiß der Finanzexperte.

Seite zwei: Wann Finanzberater Finetrading empfehlen können

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...