Anzeige
13. April 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden da abholen, wo er abgeholt werden möchte”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht Clemens Vatter, Leben Vorstand der Signal Iduna Gruppe, über das geplante Kostensenkungsprogramm seines Hauses und die Ziele und Maßnahmen der Digitalisierungsstrategie der Signal Iduna.

Online-Strategie

Clemens Vatter: “Wir haben ein Zukunftsprogramm aufgelegt, kein Sparprogramm.”

Cash.: Herr Vatter, zuletzt waren Sie im Vorstand der Provinzial NordWest tätig. Welche Erfahrungen, die Sie bei der zweitgrößten öffentlichen Versicherungsgruppe Deutschlands gesammelt haben, sind hilfreich für Ihre neue Aufgabe?

Das Lebensversicherungsgeschäft eines öffentlichen Versicherers unterscheidet sich nicht elementar von dem eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Die Signal Iduna Gruppe hat auch eine klare Zielgruppenorientierung, beispielsweise im Bereich Handwerk, Handel, Gewerbe und öffentlicher Dienst.

Es kommt dazu, dass wir als Versicherungs- und Finanzdienstleister alle Produkte zur Altersvorsorge aus einer Hand anbieten können. Das wirkt sich insbesondere an der Schnittstelle von Versicherungs- und Fondsprodukten, wie der fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherung positiv aus.

Ihr Haus plant ein Kostensenkungsprogramm, das bis 2018 jährliche Einsparungen von 140 Millionen Euro ermöglichen soll. Unter den 1.400 Stellen, die dabei wegfallen sollen, finden sich nach Medienberichten auch unproduktive Außendienstmitarbeiter. Von welcher Größenordnung ist hier auszugehen und worauf müssen sich die Vermittler einstellen?

Es ist richtig: Wir haben ein Zukunftsprogramm aufgelegt, aber kein Sparprogramm. Es geht in erster Linie darum, die Signal Iduna für die kommenden Jahrzehnte als führenden Serviceversicherer breiter aufzustellen. Daher sind Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro und Verschlankung unserer Inhouse-Prozesse Kernpunkte dieses Programms. Der Kostenaspekt ist dabei nur einer von vielen Punkten. Dass die genannten Stelleneinsparungen auch für unseren Außendienst gelten, stimmt so nicht.

Vielmehr wollen wir im Gegenteil unsere Präsenz in der Fläche erhöhen. Das gilt für alle Vertriebswege. Doch sind wir nach wie vor in den Verhandlungen mit den Gremien und haben uns hier verständigt, keine Wasserstandsmeldungen herauszugeben.

Zu Ihrer Frage: Dass wir uns im Rahmen des Zukunftsprogamms auch von Außendienstpartnern trennen, stimmt, das gab es aber auch bereits in der Vergangenheit. Wir überprüfen kontinuierlich die Geschäftsbeziehungen mit unseren Agenturen. Stellen wir dabei fest, dass die Zusammenarbeit für beide Seiten nicht passt, behalten wir uns vor, diese zu beenden.

Seite zwei: “Keine Online-Abschlüsse bei beratungsintensiven Produkten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Cyberpolicen: “Einige Versicherer werden das eventuell nicht überleben”

Cyberpolicen können Versicherer in die Pleite treiben. Davor warnte Jens Krickhahn, Cyberspezialist beim Allianz-Industrieversicherer AGCS, auf der Konferenz “Versicherung und Internet”, wie die veranstaltende “Süddeutsche Zeitung” (SZ) berichtet.

mehr ...

Immobilien

Deutsche finden Mieten zu teuer

Der Großteil der Bundesbürger ist der Ansicht, dass die Mieten für Wohnraum hierzulande zu hoch sind. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Bei der Wohnungssuche sind zudem viele Menschen bereit, viele persönliche Daten preiszugeben.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Mehr als nur ein Versprechen

Japan ist kein Markt für kurzfristig orientierte Anleger, aber für geduldige Optimisten werden sich Investitionen lohnen. Während die Aktienbewertungen in der Regel schon sehr hoch sind, werden die Bewertungen japanischer Aktien den strukturellen Verbesserungen nicht gerecht. Gastbeitrag von Richard Kaye, Comgest

mehr ...

Berater

“Kein zugelassenes Institut”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt vor einer Pseudo-Bank aus Hessen, die auf ihrer Website von umfangreichen Finanzdienstleistungen und der Zugehörigkeit zu einer bekannten Bankengruppe tönt. Offenbar ist alles erlogen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reger November im Sachwerte-Zweitmarkt

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete auf dem Zweitmarkt für Sachwertinvestments im November erstmals seit knapp einem halben Jahr mehr als 500 Handelsabschlüsse in einem Monat. Auch die Kurse zogen an.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...