Anzeige
13. April 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden da abholen, wo er abgeholt werden möchte”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht Clemens Vatter, Leben Vorstand der Signal Iduna Gruppe, über das geplante Kostensenkungsprogramm seines Hauses und die Ziele und Maßnahmen der Digitalisierungsstrategie der Signal Iduna.

Online-Strategie

Clemens Vatter: “Wir haben ein Zukunftsprogramm aufgelegt, kein Sparprogramm.”

Cash.: Herr Vatter, zuletzt waren Sie im Vorstand der Provinzial NordWest tätig. Welche Erfahrungen, die Sie bei der zweitgrößten öffentlichen Versicherungsgruppe Deutschlands gesammelt haben, sind hilfreich für Ihre neue Aufgabe?

Das Lebensversicherungsgeschäft eines öffentlichen Versicherers unterscheidet sich nicht elementar von dem eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Die Signal Iduna Gruppe hat auch eine klare Zielgruppenorientierung, beispielsweise im Bereich Handwerk, Handel, Gewerbe und öffentlicher Dienst.

Es kommt dazu, dass wir als Versicherungs- und Finanzdienstleister alle Produkte zur Altersvorsorge aus einer Hand anbieten können. Das wirkt sich insbesondere an der Schnittstelle von Versicherungs- und Fondsprodukten, wie der fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherung positiv aus.

Ihr Haus plant ein Kostensenkungsprogramm, das bis 2018 jährliche Einsparungen von 140 Millionen Euro ermöglichen soll. Unter den 1.400 Stellen, die dabei wegfallen sollen, finden sich nach Medienberichten auch unproduktive Außendienstmitarbeiter. Von welcher Größenordnung ist hier auszugehen und worauf müssen sich die Vermittler einstellen?

Es ist richtig: Wir haben ein Zukunftsprogramm aufgelegt, aber kein Sparprogramm. Es geht in erster Linie darum, die Signal Iduna für die kommenden Jahrzehnte als führenden Serviceversicherer breiter aufzustellen. Daher sind Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro und Verschlankung unserer Inhouse-Prozesse Kernpunkte dieses Programms. Der Kostenaspekt ist dabei nur einer von vielen Punkten. Dass die genannten Stelleneinsparungen auch für unseren Außendienst gelten, stimmt so nicht.

Vielmehr wollen wir im Gegenteil unsere Präsenz in der Fläche erhöhen. Das gilt für alle Vertriebswege. Doch sind wir nach wie vor in den Verhandlungen mit den Gremien und haben uns hier verständigt, keine Wasserstandsmeldungen herauszugeben.

Zu Ihrer Frage: Dass wir uns im Rahmen des Zukunftsprogamms auch von Außendienstpartnern trennen, stimmt, das gab es aber auch bereits in der Vergangenheit. Wir überprüfen kontinuierlich die Geschäftsbeziehungen mit unseren Agenturen. Stellen wir dabei fest, dass die Zusammenarbeit für beide Seiten nicht passt, behalten wir uns vor, diese zu beenden.

Seite zwei: “Keine Online-Abschlüsse bei beratungsintensiven Produkten”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...