Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Formaxx und Mayflower Capital gründen Dienstleister für Finanzberater

Die Finanzdienstleistungsvertriebe Formaxx und Mayflower Capital haben eine Service-Gesellschaft für Finanzdienstleistungsvertriebe gegründet. Das Angebot der Definet Deutsche Finanz Netzwerk AG soll über das herkömmlicher Pools und Verbünde hinausgehen.

Definet: Formaxx und Mayflower Capital kooperieren

Formaxx und Mayflower Capital haben einen Dienstleister für Finanzberatungsgesellschaften gegründet.

Definet will Vertrieben künftig ein modulares Servicepaket anbieten. Das Unternehmen ist aus der Zusammenlegung der Backoffices von Formaxx und Mayflower entstanden und verfügt damit über 86 erfahrene Mitarbeiter. Auch das Führungsgremium bringt langjährige Erfahrung aus der Finanzdienstleistungsbranche mit.

Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Bernhard Termühlen war unter anderem als Vorstandsvorsitzender fast 20 Jahre beim Wieslocher Finanzdienstleister MLP tätig. Vorstandsvorsitzender Thomas Scholl hat die Mayflower AG aufgebaut und in den vergangenen zwei Jahren die Formaxx AG in die Profitabilität geführt. Vorstand Dr. Klaus Möller ist Geschäftsführer der Defino Gesellschaft für Finanznorm GmbH.

Vereinheitlichung der Unternehmensprozesse

Laut Definet soll mit der Unternehmensgründung eine Vereinheitlichung der Unternehmensprozesse für mittlere und größere Finanzvertriebe erreicht werden. Die Angebotsmodule enthalten demnach unter anderem Rechnungswesen und  Controlling, Antrags-, Vertrags- und Provisionsabwicklung, Analyse- und Beratungstools, Aus- und Weiterbildung, IT-Services, CRM, Recht, Produkteinkauf, Partnermanagement sowie Marketing und Vertriebskonzepte.

“Wir kennen aus verschiedenen Industrien, vor allem dem Autobau, dass Technik, Ausstattung, sogar ganze Betriebsabläufe bei verschiedenen Marken von den gleichen Zulieferern und Dienstleistern kommen, ohne dass beim Produkt die Markenidentität der Hersteller verloren geht und genau das wollen wir auch für die Finanzdienstleistungsbranche erreichen.”, sagt Definet-Vorstand Dr. Klaus Möller.

Modul-Konzept als Antwort auf Kostendruck

Das modulare Servicekonzept von Definet soll Finanzberatungsunternehmen demnach die maßgeschneiderte Zusammenstellung von Dienstleistungen ermöglichen, damit sie sich auf ihre Individualität konzentrieren und ihre Marke ausbauen können. Die Auswahl der eingesetzten Module lasse sich durch integrierte, IT-basierte Verknüpfungen jederzeit erweitern.

Nach eigenen Angaben versteht sich Definet als Antwort auf zunehmenden Kosten- und Margendruck, auf steigende Qualitätsanforderungen und wachsende Komplexität in der Finanzdienstleistungsbranche. “Wir sehen Definet als Dienstleister und Netzwerkpartner in einer für Finanzdienstleister schwierigen Zeit, in der es gilt Stärken zu kanalisieren und Kräfte zu bündeln”, erläutert Definet-Vorstandsvorsitzender Thomas Scholl. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...