Anzeige
Anzeige
7. Oktober 2015, 08:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BGH: Kein gesonderter Hinweis auf eingeschränkte Fungibilität

In aktuellen Urteilen des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Beraterhaftung hat der Senat entschieden, dass ein gesonderter Hinweis auf die eingeschränkte Fungibilität einer Kapitalanlage nur in Ausnahmefällen gegeben werden muss.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Fungibilität

Die BGH-Urteile zeigen deutlich auf, dass Inhalt und Umfang von Beratungspflichten von den jeweiligen Umständen des Einzelfalles abhängen.

Der BGH hat mit drei Urteilen vom 17. September 2015 (AZ.: III ZR 384/13; III ZR 392/14 und III ZR 386/14) klargestellt, dass die Formulierung im Emissionsprospekt, ein Markt für geschlossene Fondsanteile sei “zur Zeit” nicht vorhanden, keine Verschleierung der eingeschränkten Fungibilität des Fondsanteils darstellt.

Ein gesonderter Hinweis wird vom Berater nur dann geschuldet, wenn die beabsichtigte Veräußerung des Anteils für den Anleger bereits zum Zeichnungszeitpunkt eine besondere Bedeutung hatte.

Problem der Veräußerbarkeit verharmlost

Die Kläger hatten sich an einem geschlossenen Immobilienfonds beteiligt. Die Fonds liefen nicht prospektgemäß. In zwei Fällen wurde von den Anlegern nach Insolvenz des Fonds sogar Nachforderungen verlangt.

Die Kläger verklagten daraufhin die Beratungsgesellschaft, für die die jeweiligen Berater gegenüber den Anlegern tätig waren. Sie forderten Schadensersatz, da sie unzureichend über die eingeschränkte Fungibilität der Beteiligung aufgeklärt worden seien.

Die dahingehenden Hinweise in den Prospekten hatten folgenden Inhalt: “Der Gesellschaftsanteil ist jederzeit veräußerlich. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass ein Markt hierfür zur Zeit nicht vorhanden ist (…)”.

Die Kläger begründeten ihre Forderung unter anderem damit, der Hinweis, dass ein Markt für die Veräußerung “zur Zeit” nicht vorhanden sei, verharmlose die Probleme der Veräußerbarkeit. Es werde vielmehr der Eindruck erweckt, dass in naher Zukunft mit der Entstehung eines Zweitmarkts zu rechnen sei.

Die Entscheidungsgründe

Die Instanzengerichte hatten die Klagen jeweils abgewiesen. Der BGH entschied allerdings zugunsten der Berater. Grundsätzlich sei ein Anlageberater demnach gehalten, den Anleger darauf hinzuweisen, dass bei einem geschlossenen Immobilienfonds die Veräußerung des Anteils in Ermangelung eines entsprechenden Marktes nur eingeschränkt möglich sei.

Seite zwei: Beratungsfehler ist zweistufig zu prüfen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...