Anzeige
12. November 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir sind erfahrene Versicherungsexperten”

Oliver Mack, Geschäftsführer des Fintech-Unternehmens asuro, spricht im zweiten Teil des Cash.-Online-Interviews über die Unterschiede zwischen asuro und anderen Anbietern.

asuro: Wir sind erfahrene Versicherungsexperten

Oliver Mack: “Unser Anspruch ist, einen ganzheitlichen Komplettservice zu bieten.”

Cash.-Online: Mit GetSafe, Knip und Clark sind vergleichbare Angebot am Markt. Was ist die USP von asuro?

Mack: asuro versteht sich als Trendsetter und wir sind überzeugt, dass asuro einen Standard etablieren wird, wenn es um die Digitalisierung im Versicherungsbereich geht. Schon heute bieten wir die meisten Funktionalitäten, bei denen der Kundennutzen im Mittelpunkt steht. Es sind drei Dinge zu nennen, die uns vor allem differenzieren.

Unsere Kompetenz und Erfahrung: Die vier Mitglieder des Managementteams und des Beirats bei asuro haben kumuliert ca. 100 Jahre Branchenerfahrung. Wir kommen nicht aus der Digitalisierungswelt und haben nun Versicherungen entdeckt. Wir sind erfolgreiche Versicherungsexperten, arbeiten schon seit 1999 an Online-Angeboten für Kunden, damals unter dem Label InsuranceCity, und entwickeln mit einem motivierten Team aus unterschiedlichen Bereichen das digitalisierte Angebot von asuro.

Unser Anspruch ist, einen ganzheitlichen Komplettservice zu bieten. Das heißt wir betreuen Verträge in allen Sparten und der Kunde kann entscheiden über welchen Kanal er mit uns kommunizieren möchte. Sei es digital über die App oder unsere Website, via Chat oder Telefon bis hin zum persönlichen Gespräch.

Was unterscheidet Sie noch von den Wettbewerbern?

Wir haben auch bei unseren digitalen Angeboten den Anspruch die Qualität, die einem Versicherungsmakler gesetzlich abverlangt und in der Tradition des ehrlichen Kaufmanns unser Selbstverständnis ist, auch in der digitalen Welt zu liefern. Das bedeutet, dass wir nicht Bestandverträge einsammeln wollen, sondern auf die Qualität unserer Arbeit und Beratung großen Wert legen.

Wir achten auf unsere Maklerhaftung – moneymeets hat versucht, diesen Aspekt via AGB auszuschließen – und wir beschränken unsere Dienstleistungen nicht auf bestimmte Sparten – Knip bietet nach meinem Kenntnisstand seinen Kunden keinen Support in den Sparten Kranken- und Renten-/Lebensversicherung.

Deshalb starten wir auch nicht gleich mit einem Maklerauftrag, sondern mit einer Auskunftsvollmacht. Damit kündigt der Kunde nicht gleich die Beziehung zu seinem alten Makler/Vermittler, sondern bekommt von uns erst einmal alle Verträge in seine App eingespielt. Wenn er unsere Lösungen zur Vertragsoptimierung annimmt oder in nicht vorhandenen Sparten seine Lücken mit uns schließt, dann fordern wir bei Bedarf einen Maklerauftrag an. Aber dann ist der Kunde auch nicht überrascht, dass seine Verträge in unseren Bestand kommen, sondern ist überzeugt von unserer Dienstleistung und macht diesen Schritt bewusst.

 

Seite vier: “Wir stellen eine hohe Beratungsqualität sicher

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zinsland bringt erste öffentliche Anleihe

Mit einem Portfolio bestehend aus drei Projekten im Großraum Düsseldorf, hat die Crowdinvesting-Plattform Zinsland ihre erste öffentliche Anleihe gestartet. Anleger öffnet sich so die Tür zum weißen Kapitalmarkt. Emittentin der Anleihe ist die Tecklenburg GmbH, die damit schon ihr elftes Projekt in Zusammenarbeit mit Zinsland realisiert.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...