Anzeige
12. November 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir sind erfahrene Versicherungsexperten”

Oliver Mack, Geschäftsführer des Fintech-Unternehmens asuro, spricht im zweiten Teil des Cash.-Online-Interviews über die Unterschiede zwischen asuro und anderen Anbietern.

asuro: Wir sind erfahrene Versicherungsexperten

Oliver Mack: “Unser Anspruch ist, einen ganzheitlichen Komplettservice zu bieten.”

Cash.-Online: Mit GetSafe, Knip und Clark sind vergleichbare Angebot am Markt. Was ist die USP von asuro?

Mack: asuro versteht sich als Trendsetter und wir sind überzeugt, dass asuro einen Standard etablieren wird, wenn es um die Digitalisierung im Versicherungsbereich geht. Schon heute bieten wir die meisten Funktionalitäten, bei denen der Kundennutzen im Mittelpunkt steht. Es sind drei Dinge zu nennen, die uns vor allem differenzieren.

Unsere Kompetenz und Erfahrung: Die vier Mitglieder des Managementteams und des Beirats bei asuro haben kumuliert ca. 100 Jahre Branchenerfahrung. Wir kommen nicht aus der Digitalisierungswelt und haben nun Versicherungen entdeckt. Wir sind erfolgreiche Versicherungsexperten, arbeiten schon seit 1999 an Online-Angeboten für Kunden, damals unter dem Label InsuranceCity, und entwickeln mit einem motivierten Team aus unterschiedlichen Bereichen das digitalisierte Angebot von asuro.

Unser Anspruch ist, einen ganzheitlichen Komplettservice zu bieten. Das heißt wir betreuen Verträge in allen Sparten und der Kunde kann entscheiden über welchen Kanal er mit uns kommunizieren möchte. Sei es digital über die App oder unsere Website, via Chat oder Telefon bis hin zum persönlichen Gespräch.

Was unterscheidet Sie noch von den Wettbewerbern?

Wir haben auch bei unseren digitalen Angeboten den Anspruch die Qualität, die einem Versicherungsmakler gesetzlich abverlangt und in der Tradition des ehrlichen Kaufmanns unser Selbstverständnis ist, auch in der digitalen Welt zu liefern. Das bedeutet, dass wir nicht Bestandverträge einsammeln wollen, sondern auf die Qualität unserer Arbeit und Beratung großen Wert legen.

Wir achten auf unsere Maklerhaftung – moneymeets hat versucht, diesen Aspekt via AGB auszuschließen – und wir beschränken unsere Dienstleistungen nicht auf bestimmte Sparten – Knip bietet nach meinem Kenntnisstand seinen Kunden keinen Support in den Sparten Kranken- und Renten-/Lebensversicherung.

Deshalb starten wir auch nicht gleich mit einem Maklerauftrag, sondern mit einer Auskunftsvollmacht. Damit kündigt der Kunde nicht gleich die Beziehung zu seinem alten Makler/Vermittler, sondern bekommt von uns erst einmal alle Verträge in seine App eingespielt. Wenn er unsere Lösungen zur Vertragsoptimierung annimmt oder in nicht vorhandenen Sparten seine Lücken mit uns schließt, dann fordern wir bei Bedarf einen Maklerauftrag an. Aber dann ist der Kunde auch nicht überrascht, dass seine Verträge in unseren Bestand kommen, sondern ist überzeugt von unserer Dienstleistung und macht diesen Schritt bewusst.

 

Seite vier: “Wir stellen eine hohe Beratungsqualität sicher

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...