12. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden wollen digitale Angebote”

Dennis Just hat im September 2013 den digitalen Versicherungsmanager Knip gegründet, der im Juli 2015 in den deutschen Markt expandiert ist. Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht der Gründer und CEO über sein Unternehmen und den FinTech-Markt im Bereich Versicherungen in Deutschland.

Knip: Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Dennis Just: “Jeder unserer Berater ist auf bestimmte Versicherungssparten spezialisiert, sodass der Kunde je nach Anfrage auf die größtmögliche Expertise zurückgreifen kann.”

Cash.-Online: Mit GetSafe, Clark oder feelix existieren vergleichbare Angebot am deutschen Markt. Was unterscheidet Knip von den Wettbewerbern?

Just: Wir sind mit Abstand der größte mobile Broker. Knip ist schon seit 2013 auf dem Schweizer Markt etabliert und dort sehr erfolgreich. Daher war der Schritt nach Deutschland nur logisch. Wir konnten jede Menge Erfahrung im digitalen Versicherungsmanagement sammeln und diese Learnings haben wir mit nach Deutschland genommen.

Momentan konzentrieren wir uns auf die Weiterentwicklung der App. Wir wollen Versicherungsmanagement ganz intuitiv gestalten und die User Experience verbessern. Hier waren wir schon immer Vorreiter und sind auch mit unserem letzten Update Wettbewerbern einen Schritt voraus.

Durch unser neuestes Feature durchläuft der Versicherungsbestand des Kunden einen automatischen Erstcheck. Hier wird festgestellt, ob existenzielle Versicherungen fehlen – wie beispielsweise eine Haftpflichtversicherung. Ist dies der Fall, werden unaufdringliche Versicherungsempfehlungen inklusive einer Beitragsschätzung per Icon direkt in der App angezeigt. Bei Interesse kann der Kunde einen Kurzfragebogen ausfüllen und ein Angebot einholen. Das geht ganz einfach, schnell und unkompliziert und dauert nicht länger, als eine SMS zu schreiben.

Knip bietet auch eine persönliche Beratung, sofern der Kunde das wünscht. Wie genau läuft eine solche Beratung ab?

In der Regel wird eine Anfrage zunächst per E-Mail oder direkt aus der App gestellt. Wenn es in die Details geht, kann der Kunde mit uns per E-Mail oder auch Telefon kommunizieren. Es geht uns darum, zu verstehen, was der Kunde wirklich braucht. Wenn die Berater alle notwendigen Informationen haben, suchen sie nach dem passenden Angebot.

Diese müssen bei uns einen definierten Knip-Standard erfüllen, das heißt bestimmten Qualitätskriterien entsprechen, die je nach Versicherungstyp festgelegt sind. Wir arbeiten dabei vollkommen transparent.

Seite zwei: “Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...