Anzeige
Anzeige
12. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden wollen digitale Angebote”

Dennis Just hat im September 2013 den digitalen Versicherungsmanager Knip gegründet, der im Juli 2015 in den deutschen Markt expandiert ist. Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht der Gründer und CEO über sein Unternehmen und den FinTech-Markt im Bereich Versicherungen in Deutschland.

Knip: Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Dennis Just: “Jeder unserer Berater ist auf bestimmte Versicherungssparten spezialisiert, sodass der Kunde je nach Anfrage auf die größtmögliche Expertise zurückgreifen kann.”

Cash.-Online: Mit GetSafe, Clark oder feelix existieren vergleichbare Angebot am deutschen Markt. Was unterscheidet Knip von den Wettbewerbern?

Just: Wir sind mit Abstand der größte mobile Broker. Knip ist schon seit 2013 auf dem Schweizer Markt etabliert und dort sehr erfolgreich. Daher war der Schritt nach Deutschland nur logisch. Wir konnten jede Menge Erfahrung im digitalen Versicherungsmanagement sammeln und diese Learnings haben wir mit nach Deutschland genommen.

Momentan konzentrieren wir uns auf die Weiterentwicklung der App. Wir wollen Versicherungsmanagement ganz intuitiv gestalten und die User Experience verbessern. Hier waren wir schon immer Vorreiter und sind auch mit unserem letzten Update Wettbewerbern einen Schritt voraus.

Durch unser neuestes Feature durchläuft der Versicherungsbestand des Kunden einen automatischen Erstcheck. Hier wird festgestellt, ob existenzielle Versicherungen fehlen – wie beispielsweise eine Haftpflichtversicherung. Ist dies der Fall, werden unaufdringliche Versicherungsempfehlungen inklusive einer Beitragsschätzung per Icon direkt in der App angezeigt. Bei Interesse kann der Kunde einen Kurzfragebogen ausfüllen und ein Angebot einholen. Das geht ganz einfach, schnell und unkompliziert und dauert nicht länger, als eine SMS zu schreiben.

Knip bietet auch eine persönliche Beratung, sofern der Kunde das wünscht. Wie genau läuft eine solche Beratung ab?

In der Regel wird eine Anfrage zunächst per E-Mail oder direkt aus der App gestellt. Wenn es in die Details geht, kann der Kunde mit uns per E-Mail oder auch Telefon kommunizieren. Es geht uns darum, zu verstehen, was der Kunde wirklich braucht. Wenn die Berater alle notwendigen Informationen haben, suchen sie nach dem passenden Angebot.

Diese müssen bei uns einen definierten Knip-Standard erfüllen, das heißt bestimmten Qualitätskriterien entsprechen, die je nach Versicherungstyp festgelegt sind. Wir arbeiten dabei vollkommen transparent.

Seite zwei: “Wir wollen unsere starke Position als Marktführer ausbauen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...