23. Oktober 2015, 19:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsbranche im digitalen Umbruch

Die Versicherungsbranche in Deutschland muss schnell dazulernen: Ihre Lehrmeister heißen nicht nur Google und Facebook, sondern kommen häufig als einfache Kunden daher, die nach verständlichen und individualisierten Problemlösungen suchen.

Versicherungsbranche im digitalen Umbruch

Die zunehmende Komplexität der Umwelt möge sich bitte nicht in noch unverständlicheren Versicherungsbedingungen widerspiegeln.

Man kann das eine steile These nennen: “Die Versicherungsbranche ist der geborene Innovator”, erklärte Prof. Dr. Petra Gruner von der Hochschule Coburg Ende Oktober im Rahmen des 10. Nordbayerischen Versicherungstags im fränkischen Coburg. Ihre Begründung: Mit Versicherungsprodukten werde dem menschlichen Sicherheitsbedürfnis Rechnung getragen: Ändern sich die Umstände, so werden diese in Versicherungsprodukten abgebildet. Die steile These wird somit von Gruner im Handumdrehen zu einer ebenen Grundlage planiert, auf der sich prima arbeiten lässt.

Jede Innovation wirkt sich automatisch auf Versicherungsprodukte aus

Die Wissenschaftlerin argumentiert, dass folglich jede Innovation automatisch Auswirkungen auf die Versicherungsprodukte habe. Sie gibt den anwesenden Versicherungsmangern dabei den Rat, bei der Gestaltung von Versicherungsprodukten darauf zu achten, “dass sich die zunehmende Komplexität der Umwelt nicht in noch unverständlicheren Versicherungsbedingungen widerspiegelt”.

Der Kunde wolle verständliche, modularisierte und individualisierbare Problemlösungen, sagte Gruner und verwies dazu auf eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Bain. “Dies konsequenter zu realisieren wäre eine wirkliche Innovation im Versicherungsbereich.”

Unfälle zur Wiesn-Zeit spontan via App absichern

Eine wirkliche Innovation geschaffen zu haben, davon ist ein Versicherer ein paar hundert Kilometer südlich von Coburg überzeugt. Pünktlich zum Oktoberfest hatte die Bayerische Versicherungsgruppe aus München eine Kurzzeitversicherung auf den Markt gebracht, mit der Unfälle zur Wiesn-Zeit spontan via App abgesichert werden können.

Seite zwei: Versicherer drohen wichtige Kundenzugangspunkte zu verlieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...