13. Mai 2015, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auf Kundenfang: Mit höflicher Hartnäckigkeit zum Ziel

Sie sollten immer ein Ziel vor Augen haben. Und dieses Ziel mit Hartnäckigkeit verfolgen. Mal ehrlich – wie oft versuchen Sie es bei einem potenziellen Kunden, bevor Sie sich geschlagen geben?

Die Limbeck-Kolumne

Kundenfang

“Viele Verkäufer haben Angst, den Kunden auf die Nerven zu fallen. Das ist absolut überflüssig.”

Jeder Großwildjäger vor hundert Jahren träumte davon, auf einer Safari in Afrika die “Big Five” zu erlegen. Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Ist der Limbeck jetzt unter die Jäger gegangen? Nein, keine Sorge.

Ich möchte die Jagd auf seltene Wildtiere keinesfalls gut heißen. Ein ordentlicher Hecht ist mir viel lieber. Ich möchte Ihnen damit lediglich zu verstehen geben, dass es nicht schaden kann, seine Ziele hoch anzusetzen.

Welche Kunden hätten Sie gerne?

Top-Verkäufer denken genauso wie die Großwildjäger vergangener Tage. Sie machen sich eine sogenannte “Dreamlist”, auf der sie sich die Kunden notieren, die sie gerne einmal akquirieren würden. Ja, auch ich habe eine solche Liste. Und Sie?

Wichtig ist, dass es hier nicht darum geht, die Namen darauf möglichst schnell durchzustreichen. Auf die Liste gehören nur solche Kunden, die so groß und wichtig sind, dass es fast unmöglich ist, sich keinen Korb einzufangen.

Mir hat es ungemein geholfen, immer wieder diese Liste anzusehen. Sie hilft dir, die Bodenhaftung zu behalten, wenn es gerade so richtig gut läuft – und sie motiviert, wenn man am liebsten alles hinschmeißen will.

Ich habe einmal davon geträumt, alle MDAX-Unternehmen auf meiner Kundenliste zu haben. Und hätten Sie mich vor ein paar Jahren gefragt, was ich davon halten würde, Ebay zu trainieren – ich hätte wahrscheinlich gesagt, dass Sie nicht mehr alle Latten am Zaun haben. Insgeheim hatte ich natürlich diesen Wunsch. Und irgendwann wurde er Realität. Zu verdanken habe ich dies vor allem zwei Dingen: Überzeugung und Hartnäckigkeit.

Seite zwei: Alles eine Frage des Willens

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...