12. November 2015, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überzeugen statt überreden – Ehrlich währt am längsten

Beschleicht einen Kunde das Gefühl, dass ihm der Versicherungsvertreter etwas untergejubelt hat, das er eigentlich gar nicht braucht, ist etwas völlig falsch gelaufen. Er fühlt sich manipuliert. Manipulation ist ein hässliches Wort. Leider wird es immer wieder negativ mit Verkäufern in Verbindung gebracht.

Die Limbeck-Kolumne

Manipulation

“Meiner Ansicht nach liegt hier der Ursprung allen Übels: Kunden und Verkäufer betrachten sich als Gegner und jeder argwöhnt, dass ihn das Gegenüber mit unfairen Mitteln über den Tisch ziehen will.”

Gerade in der Finanz- und Versicherungsbranche eilt den Vertretern oft der Ruf voraus, dass sie vor allem auf ihre Provision aus sind und nichts unversucht lassen, teure Zusatzversicherungen an den Mann oder die Frau zu bringen.

Begeistern statt bequatschen

Was dabei völlig in Vergessenheit geraten ist, ist die Tatsache, dass es sich bei dem Wort “Manipulation” eigentlich um ein völlig neutrales Wort handelt. Erst das, was wir daraus machen, entscheidet über seine negative oder positive Wirkung.

Das ist klassischerweise die Stelle, an der einige meiner Trainingsteilnehmer irritiert gucken. Positive Manipulation, was soll das denn sein?

Heißer Tipp: Schalten Sie mal Ihren Fernseher ein. Wenn Sie nicht gerade Pay-TV gucken, werden Sie in schöner Regelmäßigkeit mit Werbespots konfrontiert. Und wenn Sie dann am nächsten Tag beim Einkaufen zielstrebig den neuen Schokoriegel aufs Band packen, über dessen Werbung Sie sich so amüsiert haben – Bingo! Das ist positive Manipulation.

Mit Sicherheit werden Sie nach dem Kauf nicht schimpfend zu Hause sitzen, dass das Unternehmen Sie dazu überredet hat und Sie auf Grund der cleveren medialen Beeinflussung nichts dagegen tun konnten. Stattdessen werden Sie sich wahrscheinlich darauf freuen, beim Genuss des Produktes dasselbe tolle Erlebnis zu haben wie die coolen Jungs aus dem Werbespot. Und genau dieses Gefühl sollten Sie Ihren Kunden verkaufen.

Frage der Betrachtungsweise

Sie sehen, Manipulation ist eine Frage der Betrachtungsweise. Tatsächlich wird jeder von uns tagtäglich beeinflusst und beeinflusst andererseits wieder andere. Jeden Tag, zu jeder Zeit und in jeder privaten oder beruflichen Situation. Und das sollten Sie sich als Verkäufer zu Nutze machen.

Ergreifen Sie die Möglichkeit, Ihrem Gesprächspartner die Vorteile Ihres Angebotes aufzuzeigen. Zeigen Sie Ihrem Kunden, weshalb es für ihn absolut positiv ist, wenn Sie ihn als Verkäufer dazu bewegen, mit Ihnen über die Prämie zu verhandeln und sich für Ihre Dienstleistung zu entscheiden.

Seite zwei: Gemeinsames Ziel

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...