Anzeige
7. Dezember 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wird Mifid II zur Hängepartie?

Die Verschiebung der EU-Finanzmarkt-Richtlinie Mifid II um ein Jahr wird immer wahrscheinlicher. Für die Branche ist das keine gute Nachricht.

Der Löwer-Kommentar

Stefan-loewer1 in Wird Mifid II zur Hängepartie?

“Dass die Mifid II komplett abgesagt wird, ist kaum zu erwarten.”

Schon Mitte November hatte die EU-Kommission dafür plädiert, dass die Richtlinie statt Anfang 2017 erst ein Jahr später in Kraft tritt. Nun hat nach Presseberichten auch das EU-Parlament seine Zustimmung zu der Verschiebung signalisiert.

Obwohl die Richtlinie, die große Teile des Wertpapierhandels und der Finanzberatung neu regelt, bereits 2014 verabschiedet wurde, kommen die EU-Bürokraten wohl mit den vielen daran anschließenden Verordnungen und Durchführungsbestimmungen nicht nach.

Offenkundig haben sie sich mächtig in ihrem eigenen Paragrafen-Gestrüpp verheddert.

Anpassungsprozess verlangsamt

Damit dürften sich auch wesentliche Teile des Finanzmarktnovellierungsgesetzes (FinmanoG), mit dem unter anderem die Mifid II in deutsches Recht umgesetzt werden soll, entsprechend verzögern.

Nicht wenige Finanzmarkt-Akteure wird das freuen. Schließlich gewinnen sie voraussichtlich ein Jahr Zeit, um die Umsetzung des Gesetzespakets vorzubereiten. Und um sich nach dem Regulierungs-Marathon der vergangenen Jahre wenigstens eine Weile auf ihre eigentliche Arbeit konzentrieren zu können. Doch die Mifid-Verschiebung ist keine gute Nachricht für die Branche.

Das Jahr ist womöglich nicht gewonnen, sondern verloren. Die Anpassungsprozesse werden verlangsamt und größere Investitionen oder strategische Veränderungen kaum vorgenommen werden, bevor die neuen Gesetze abschließend bekannt sind. Die Sache droht, zur Hängepartie zu werden.

Seite zwei: Verschiebung steht noch nicht fest

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

Trotz Brexit: Europäische Immobilieninvestoren setzen auf Großbritannien

Trotz der Unsicherheit durch den bevorstehenden Brexit wollen europäische Immobilieninvestoren 2019 bevorzugt in Großbritannien anlegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage von Knight Frank. Auf Rang zwei der Beliebtheitsskala rangieren die nordischen Länder.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...