11. November 2015, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

MiFID II: EU-Kommission plädiert für Verschiebung

Die Einführung der überarbeiteten Finanzmarktrichtlinie “Markets in Financial Instruments Directive” (MiFID II)  könnte sich verschieben. Ursprünglich sollte sie im Januar 2017 in Kraft treten; nun könnte sich das Inkrafttreten um ein Jahr verzögern.

EU-Kommission will Mifid II verschieben

Eine Verzögerung der MiFID-II-Umsetzung müsste im Trilog zwischen der Europäischen Kommission, dem Rat der Europäischen Union und dem Europäischen Parlament vereinbart werden.

Ein Vertreter der EU-Kommission hatte sich am Dienstagmorgen vor dem europäischen Parlament für eine spätere Einführung der MiFID-II-Richtlinie ausgesprochen. Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten hat Kommissionsvertreter Martin Merlin empfohlen, das Reformpaket um ein Jahr zu verschieben, um eine “glatte Umsetzung” zu ermöglichen.

Verzögerung zumindest in Teilen erwartet

Demnach zeigten sich die Parlamentsmitglieder relativ unbeeindruckt von der Bitte um ein späteres Inkrafttreten  der MiFID II. Da der Antrag im Zusammenhang mit IT-Fragen gestellt wurde, sei es wahrscheinlich, dass einer Verzögerung zumindest bei einigen Teilen der Umsetzung zugestimmt werde.

Eine solche Verzögerung müsste allerdings im Trilog zwischen der Europäischen Kommission, dem Rat der Europäischen Union und dem Europäischen Parlament vereinbart werden. Kommission, Parlamentarier und Mitglieder des Rats wollen laut der Medienberichte  zeitnah im Rahmen informeller Treffen über die Möglichkeit einer Verschiebung diskutieren. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Was das Gold-Silber-Ratio zurzeit wirklich aussagt

Einer der interessantesten Indikatoren für Rohstoff-Investoren hat im bisherigen Jahresverlauf eine bemerkenswerte Entwicklung gezeigt. Was bei seiner Bewertung zu berücksichtigen ist, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...