Anzeige
14. Dezember 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerpools: “Oligopolisierung wird weitergehen”

Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools blau direkt, hat mit Cash. über die Entwicklung des Maklerpoolmarkts und seine Erwartungen an das kommende Jahr gesprochen.

Pools

“Wir glauben, dass die Umsätze aus Direktvereinbarungen weiter abschmelzen und sich auf die Pools verlagern werden.”

Wie wird sich der Maklerpoolmarkt in 2016 Ihrer Ansicht nach entwickeln?

Pradetto: Weil die Versicherer Geld sparen müssen, werden sie weiterhin immer mehr Arbeit auf ihre Makler verlagern und Provisionen senken. Die so geschundenen Makler brauchen Effizienzvorteile darum dringender denn je. Diese Vorteile bieten ihnen gute Maklerpools wie blau direkt. Daher glauben wir, dass die Umsätze aus Direktvereinbarungen weiter abschmelzen und sich auf die Pools verlagern. Allerdings kann nicht mehr jeder Pool die ungeheuren Investitionen in Technik und Service leisten, die nötig sind.

Welche Auswirkungen wird das haben?

Die Oligopolisierung unter den Pools wird daher weitergehen. Im Ergebnis sind immer weniger Pools an immer mehr Maklertransaktionen beteiligt. Die Entwicklung wird mehr Kooperation untereinander befördern. Gleichzeitig verstehen immer mehr Versicherer, dass langfristig nur die Pools den Maklermarkt funktionsfähig halten können und sehen Pools nicht mehr als Gegner, sondern als Verbündete. Pools werden so immer mehr zum Bindeglied des Marktes und zum Antreiber für Innovationen. Im Grunde können Sie das jetzt schon sehen. blau direkt hat die erste Kunden-App für Makler angekündigt und damit einen Wettlauf unter den Pools angestoßen. Eine App-Ankündigung jagt nun die nächste. Das ist sehr gut. Der Markt bewegt sich endlich zügig auf die Digitalisierung unserer Branche zu. Das war höchste Zeit!

Wie sind Ihre Erwartungen an das kommende Geschäftsjahr?

Wir haben gerade ein neues Firmengebäude gekauft. Damit haben wir die Voraussetzung geschaffen, unser Team dem explosiven Wachstum anzupassen und genau das werden wir tun. Wir wollen 2016 weitere 30 bis 40 Mitarbeiter einstellen. Schon jetzt sind wir – bezogen auf die Mitarbeiterzahl – der zweitgrößte Versicherungspool in Deutschland. Mit dem Ausbau rücken wir noch näher an die Nummer eins heran. Wenn man unsere Zahlen sieht, dann hört sich das nach einer ungebremsten Erfolgsstory an. Doch ein Fahrzeug, das immer schneller rollt, ist auch schwerer zu lenken. Für mich persönlich wird es deshalb ein eher stressiges Jahr werden.

Interview: Julia Böhne

Foto: Anna-Lena Cordts

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...