26. März 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Bank: Positives Ergebnis für 2014

Wie die auf Honorarberatung spezialisierte Quirin Bank mitteilt, konnte sie das Geschäftsjahr 2014 erneut mit einem positiven Ergebnis abschließen. Der Gewinn der Berliner Bank liegt demnach bei 2,9 Millionen Euro.

Quirin Bank meldet Gewinn in 2014

Die auf Honorarberatung spezialisierte Quirin Bank konnte ihr Ergebnis gegenüber Vorjahr um 80 Prozent verbessern.

Der Gewinn von 2,9 Millionen Euro nach Steuern im Geschäftsjahr 2014 entspricht laut Quirin Bank  eine Verbesserung gegenüber dem Vorjahr (2013: 1,6 Millionen Euro) um 80 Prozent. Vor Steuern erwirtschaftete die Bank demnach eine Eigenkapitalrendite von 8,9 Prozent. Die Bilanzsumme der Quirin Bank beträgt 484 Millionen Euro (Vorjahr: 511 Millionen Euro).

Das Eigenkapital hat sich durch den Jahresüberschuss um rund drei Millionen Euro auf 41 Millionen Euro erhöht. Neben den guten Ergebnisbeiträgen der Geschäftsbereiche Private Banking und Unternehmerbank hat hierzu der Geschäftsbereich BPO (Business Process Outsourcing) mit einem positiven Sondereffekt beigetragen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Die Bank hätte demnach auch ohne Sondereffekte ein positives Ergebnis erwirtschaftet.

Wachstum beim betreuten Vermögen

Im Geschäftsbereich Private Banking, zu dem die Honorarberatung, die Internetplattform „Quirion“ und das Privatkundengeschäft der Niederlassung „Berliner Effektenbank“ gehören, sind die verwalteten Vermögenswerte um 20 Prozent gestiegen, so die Quirin Bank. Das betreute Vermögen der Kunden habe sich zum Jahresende auf 3,2 Milliarden Euro erhöht (Vorjahr: 2,7 Milliarden Euro). Auf die Honorarberatung entfallen davon demnach 2,5 Milliarden Euro.

Die Quirin Bank plant, das Privatkundengeschäft der Niederlassung „Berliner Effektenbank“ im Jahr 2015 an die Tradegate Wertpapierhandelsgesellschaft zu verkaufen. Zudem wird die Zahl der Niederlassungen von 14 auf zwölf reduziert. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein 100. Geburtstag wird in Zukunft immer gewöhnlicher. Mehr als jedes dritte neugeborene Mädchen (37 Prozent) wird das Jubiläum voraussichtlich erleben. Von den Jungen kann jeder zehnte darauf hoffen – sofern der Trend anhält. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...