5. Mai 2014, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Quirin Bank: Positive Zahlen für 2013

Wie die Berliner Honorarberaterbank mitteilt, hat sie das Geschäftsjahr 2013 mit einem positiven Ergebnis von 1,6 Millionen Euro abgeschlossen. Das Entspricht einer Verbesserung um 4,3 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr.

Quirin Bank legt Zahlen für 2013 vor

Im Geschäftsjahr 2013 hat die auf Honorarberatung spezialisierte Quirin Bank einen Gewinn von 1,6 Millionen Euro erwirtschaftet.

Der Geschäftsbereich Private Banking (Honorarberatung) hat demnach im Geschäftsjahr 2013 neue Vermögenswerte in Höhe von netto 110 Millionen Euro hinzu gewonnen. Das betreute Vermögen der Kunden konnte laut Quirin Bank zum Jahresende um 12,5 Prozent auf insgesamt 2,7 Milliarden Euro gesteigert werden.

Auf die Vermögensverwaltung entfallen davon demnach rund 46 Prozent, auf das Beratungsgeschäft 54 Prozent des Kundenvermögens. Die Kundenanzahl ist zum Jahresende um rund vier Prozent auf 9.026 Kunden gestiegen.

Bedingt durch das positive wirtschaftliche Umfeld habe auch der Geschäftsbereich Unternehmerbank seinen Wachstumskurs weiter fortsetzen können. Insgesamt konnten laut Quirin Bank Wandel- und Unternehmensanleihen mit einem Gesamtvolumen von 430 Millionen Euro begleitet und platziert werden. Im Bereich Eigenkapitalfinanzierung für mittelständische Unternehmen konnten demnach im Rahmen von Kapitalerhöhungen insgesamt rund 150 Millionen Euro platziert werden.

Bilanzsumme gesunken

Im Geschäftsjahr 2013 wurde der ehemalige Geschäftsbereich Business Process Outsourcing (BPO) demnach in die Avaloq Sourcing eingebracht, an der die Quirin Bank nunmehr mit 49 Prozent beteiligt ist. Aufgrund der Einbringung haben sich laut Quirin Bank die Verwaltungsaufwendungen um 13 Prozent auf 35,8 Millionen Euro reduziert. Gleichzeitig sei das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit durch die Einbringung des BPO in das neue Joint Venture um rund sieben Prozent gesunken, so dass nach Steuern insgesamt ein Jahresüberschuss von 1,6 Millionen Euro erwirtschaftet wurde.

Die neue Joint-Venture-Gesellschaft Avaloq Sourcing (Deutschland) ist auf die Entwicklung technischer Infrastrukturen sowie die Bereitstellung kompletter Bankensysteme zur Erbringung von Bankdienstleistungen spezialisiert. Für die Quirin Bank stehe neben der Sicherung von Kostenstabilität und Leistungsfähigkeit der Prozesse für den eigenen Bankbetrieb die Teilhabe am Wachstumsmarkt für Outsourcing-Dienstleistungen im Vordergrund ihrer Beteiligung, heißt es in der Unternehmensmitteilung.

Die Bilanzsumme der Quirin Bank ist mit 511 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr gesunken (2012: 546 Millionen Euro). Das Eigenkapital hat sich durch den Jahresüberschuss um rund zwei Millionen Euro auf 38 Millionen Euro erhöht. Damit verfügt die Quirin Bank über eine Kernkapitalquote von 19,5 Prozent. Zum Jahresende 2013 waren 190 Mitarbeiter (2012: 248 Mitarbeiter) bei der Honorarberaterbank beschäftigt. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...