Anzeige
25. September 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vorsorge-Schwerpunkt verschiebt sich von Anspar- zur Verrentungsphase”

Anlässlich des 40. Geburtstags der DVAG blickt Hans-Theo Franken, Mitglied des Vorstands der Deutschen Vermögensberatung in Frankfurt, gemeinsam mit Cash. auf die Herausforderungen des Vertriebs in der Zukunft.

Vermoegensberater-franken in Vorsorge-Schwerpunkt verschiebt sich von Anspar- zur Verrentungsphase

Hans-Theo Franken: “Ich bin davon überzeugt, dass Technik nie das persönliche Gespräch und die persönliche Beratung ersetzen kann”.

Cash.: Welche Produkte werden in den kommenden fünf Jahren den Beratungsalltag bestimmen?

Franken: Die Lebenserwartung der Menschen wird weiter steigen. Die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung kann bei Weitem nicht mehr genug leisten, um die Bedürfnisse der Menschen zu decken. Durchgängige Berufsleben sind bereits heute die Ausnahme. Damit wächst der Absicherungsbedarf des Einzelnen und die Nachfrage nach privater Zusatzvorsorge wird zwangsläufig steigen. Flexible Lebens- und Rentenversicherungen, intelligente Lösungen für die Absicherung der Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit und private Krankenzusatzversicherungen werden in diesem Zusammenhang noch wichtiger. Daneben fragen die Kunden nach passenden Baufinanzierungen und nachhaltigen Möglichkeiten zum Vermögensaufbau bzw. zur Vermögenssicherung. Dies wird sich auch in den nächsten Jahren nicht ändern. Allerdings verschieben sich die Schwerpunkte. Von der Ansparphase hin zur Verrentungsphase. Oder einfacher gesagt: von der Saat zur Ernte. Wer vorausschauend etwas für seine Vorsorge tut, muss sein Augenmerk mehr denn je auf die Zeit seines Ruhestandes legen. Dabei wollen wir ihm helfen.

Welche Veränderungen erwarten Sie durch regulatorische Maßnahmen? Inwieweit wird die Provisionsberatung zugunsten der Beratung durch Honorar zurückgedrängt werden?

Ein Zurückdrängen der Provisionsberatung durch die Honorarberatung sehe ich derzeit nicht. Das Angebot der Honorarberatung wird vom Verbraucher kaum angenommen und gerade in unserem Kundensegment käme sie den Kunden eher teurer als die Beratung gegen Provision. Ein anderes Thema ist die zunehmende Regulierung. Bereits heute sehe ich eine Überregulierung des Finanzmarktes. Gut gemeint, bewirkt sie jedoch oft das Gegenteil mit der Folge, dass sich das Angebot für den Kunden reduziert und der Zugang zu wichtigen Finanzdienstleistungen erschwert wird, weil Unternehmen Dienstleistungen oder die Erstellung von Finanzprodukten einstellen bzw. sich ganz oder teilweise vom Markt zurückziehen.

Seite zwei: “Marktführerschaft kontinuierlich ausgebaut”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich bin davon überzeugt, dass die Honorarberatung jedwede Form von Produktverkauf ablösen wird.
    Denn eine Beratung gegen Provision ist keine Beratung, kann es nicht sein, so lange Geld für den Abschluss fliesst.
    Niemand ginge zu einem Hausarzt, würde dieser von bspw. der Firma Bayer bezahlt. Die DVAG wird von deren Produktpartnern bezahlt, damit ist sie nicht nicht neutral, hat den Abschluss im Fokus. Dies zudem mit zumeist angelernten und vertrieblich geschulten Beratern. Das ist keine Beratung, wie sie der Verbraucher erwarten sollte.

    Kommentar von Alexander Schmidt — 26. September 2015 @ 17:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...