21. Januar 2015, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Abschlüsse: Sorgen Sie für ein Heimspiel

Wann spielt eine Fußballmannschaft in der Regel erfolgreicher: Als Gast oder zu Hause vor heimischer Kulisse? Natürlich beim Heimspiel. Das lässt sich auch auf den Kundenkontakt übertragen: Sorgen Sie dafür, dass der Kunde zu Ihnen kommt. Sie werden garantiert mehr Abschlüsse generieren.

Gastbeitrag von Dirk Kreuter, Vertriebstrainer und Autor

Vertragsabschluss

“Wenn Ihr Kunde bei der Terminvereinbarung einwilligt, zu Ihnen zu kommen, dann ist das schon ein starkes Kaufbereitschaftssignal.”

Im eigenen Revier fühlen Sie sich sicherer und können gut organisiert mehrere persönliche Kundenkontakte am Tag erfolgreich durchführen. Das ist Ihr interner Blickwinkel – doch noch wichtiger ist der Blick auf den Kunden: Er nimmt den Aufwand auf sich, einen längeren Weg zu Ihnen zu fahren. Das kostet ihn Zeit. Doch damit zeigt er Ihnen auch, dass er ein klares Kaufinteresse hat. Er könnte seine Zeit sonst auch anderweitig nutzen.

“Wer kommt – der kauft!”

Ein Vermittler von privaten Krankenversicherungen mit einem schönen Büro in einem Frankfurter Hochhaus fährt schon seit Jahren nicht mehr selbst zum Kunden.

Im Gegenteil: Seine Kunden bilden Fahrgemeinschaften, um eine längere Reise sinnvoller zu nutzen. Das ist noch einmal eine ganz neue Art des aktiven Empfehlungsmarketings – schließlich verkauft sich die Fahrzeugbesatzung die neue PKV in den Gesprächen auf der Hinfahrt schon ganz von selbst.

Wenn Ihr Kunde bei der Terminvereinbarung einwilligt, zu Ihnen zu kommen, dann ist das schon ein starkes Kaufbereitschaftssignal.

Unabhängig davon müssen die Erwartungen Ihres Kunden beim Besuch auch erfüllt oder besser noch übertroffen werden. Daher ist ein repräsentatives Büro noch ein weiterer entscheidender Faktor auf dem Weg zum Verkaufserfolg.

Doch die Räumlichkeiten und das Ambiente sollen nicht nur den Besucher beeindrucken: Das Büro beeinflusst auch Ihre Vor-Ort-Terminquote.

Seite zwei: Nur noch in Ausnahmefällen zum Kunden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...