Anzeige
7. November 2016, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absicherung von Cyber-Risiken: Makler wollen mehr Informationen

Ein Großteil der deutschen Makler erwartet eine steigende Nachfrage von Geschäfts- und Privatkunden nach Versicherungsprodukten rund um das Thema Internet- und Cyber-Risiken. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Die Vermittler wünschen sich demnach hierzu mehr Informationen von den Versicherern.

Cyber-Risiken: Makler wollen mehr Informationen

Die Mehrzahl der Makler rechnet mit einer steigenden Nachfrage nach Versicherungsprodukten zur Absicherung von Cyber-Risiken.

73 Prozent der deutschen Makler gehen von einer steigenden Nachfrage nach Versicherungsprodukten zur Absicherung von Cyber-Risiken im Firmenkundengeschäft in den nächsten 24 Monaten aus. Das ist ein Ergebnis der Studie “Makler-Absatzbarometer“, für die das Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov zwischen dem 25. September und 1. Oktober 2016 insgesamt 220 unabhängige Finanz- und Versicherungsmakler befragt hat.

Im Privatkundensegment rechnet demnach etwa die Hälfte der hier tätigen Makler mit einer erhöhten Nachfrage in den kommenden zwei Jahren. Nach Ansicht der Befragten haben sich bisher weder Privat- (95 Prozent) noch Firmenkunden (91 Prozent) ausreichend mit dem Versicherungsschutz gegen Cyber-Risiken beschäftigt.

Makler wollen mehr Informationen von den Produktgebern

Doch auch die Makler selbst räumen Wissenslücken beim Thema Absicherung von Cyber-Risiken ein. So haben sich der Studie zufolge erst 41 Prozent der Befragten mit Cyber-Risiken und Absicherungsmöglichkeiten auseinander gesetzt. 90 Prozent der Makler wünschen sich generell mehr Informationen zum Thema.

68 Prozent derjenigen, die sich mehr Informationen wünschen, wollen hierzu insbesondere durch die Versicherer informiert werden. Fachmedien folgen mit 57 Prozent und Maklerpools mit 48 Prozent als präferierte Informationsquellen. “Mit der fortschreitenden Vernetzung steigt das Risiko für Unternehmen und Verbraucher, Opfer einer Cyberattacke zu werden”, sagt Markus Braun, Head of Business Unit Reports bei YouGov.

Viel Potenzial für Makler und Versicherer

Gleichzeitig fehlt demnach in beiden Zielgruppen das Wissen um mögliche Absicherungen. Für Makler und Versicherer liege hier viel Potenzial, um einerseits aufzuklären, aber auch entsprechende Produkte deutlich zu platzieren.

“Für die Versicherer stellt sich die Herausforderung, die Makler möglichst umfangreich und endkundenorientiert über das eigene Portfolio zur Absicherung von Cyber-Risiken zu unterrichten, um ein solides Fundament für eine erfolgreiche Platzierung in diesem Versicherungssegment legen zu können”, so Braun weiter. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...