10. Juni 2016, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Auch kleinere Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen”

Attacken aus dem Internet treffen immer häufiger auch kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Koch, Leiter der Abteilung Produktmanagement Firmen der HDI Versicherung AG, spricht über das zunehmende Bedrohungspotenzial durch Cyber-Kriminalität, den Bedarf der Firmen an schlanken und passgenauen Versicherungslösungen sowie die Wachstumsaussichten des Versicherers in einem jungen Markt.

Cyber-Angriffe: Auch kleinere Unternehmen im Visier

“Es sind gerade kleinere und mittelständische Unternehmen, die aus der Sicht von Fachleuten und auch aus unserer Sicht gefährdet sind.”

Cash.: Größere Unternehmen und Industrie-Unternehmen können bereits Cyber-Policen von HDI erwerben. Nun bieten sie auch kleineren und mittelständischen Unternehmen einen finanziellen Schutz gegen Hacker und andere Cyber-Kriminelle an. Was sind die Gründe hierfür?

Koch: Die aktuelle Bedrohungslage durch Cyber-Angriffe legt auch kleineren Unternehmen nahe, Schutzmaßnahmen gegen diese Angriffe zu ergreifen. Längst sind es nicht mehr nur Großunternehmen, die ins Visier von Cyber-Kriminellen geraten. Es sind gerade kleinere und mittelständische Unternehmen, die aus der Sicht von Fachleuten und auch aus unserer Sicht gefährdet sind.

Technische und organisatorische Maßnahmen reichen für eine wirksame Abwehr dieser Gefahr jedoch nicht mehr aus. Denn eine 100-prozentige Sicherheit lässt sich auch mit den ausgefeiltesten Maßnahmen nicht erreichen. Unternehmen wollen die Risiken, die durch die Vielzahl von Cyberangriffen entstehen, deshalb auch finanziell deckeln. Eine für das Unternehmen passende Cyber-Versicherung ist dazu das richtige Mittel. Derzeit sind jedoch lediglich zehn Prozent der deutschen Unternehmen gegen das Risiko eines Cyberangriffs abgesichert.

Jedes zehnte mittelständische Unternehmen wurde 2014 mindestens einmal Opfer einer Attacke aus dem Internet, ergab eine Umfrage der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) aus dem vergangenen Sommer. Trotzdem sind immer noch viele Mittelständler der Ansicht, dass ihr Betrieb für Hacker nicht groß oder wichtig genug sei. Mit welchen Produkt-Features wollen Sie zögerliche Kunden von ihrer neuen “Cyberrisk”-Zusatzdeckung zur Betriebshaftpflicht überzeugen?

Zum einen zeigen wir Unternehmen aus Gewerbe und Handwerk detailliert die aktuelle Bedrohungslage im Hinblick auf Cybercrime auf. Und zum anderen bieten wir mit der Zusatzdeckung Cyberrisk ein Produkt für kleine und mittelständische Unternehmen, das genau auf diese Bedrohungslage abzielt. Ein Produkt, das zudem transparent und für den Kunden einfach zu handeln ist.

Vor allem aber können sich die Leistungen sehen lassen: Einmal bietet Cyberrisk einen umfangreichen Haftpflichtschutz für Cyberrisiken: Ansprüche Dritter mit einer Deckungssumme von 750.000 Euro für Vermögensschäden sind hierüber abgedeckt. Cyberrisk geht aber – obwohl als Zusatzdeckung zur Betriebshaftpflicht konzipiert – weit über die Deckung von Haftpflicht-Risiken hinaus und tritt auch für Eigenschäden des Unternehmens ein. Dazu gehören zum Beispiel: Kosten für forensische Untersuchungen, die Benachrichtigung von Betroffenen und Datenschutzbehörden, Dienstleistungen zur Kreditkartenüberwachung sowie die Wiederherstellung von Daten und Software. Außerdem sind auch Schäden durch Betriebsunterbrechung abgesichert.

Seite zwei: Prämienermittlung erfolgt auf Umsatzbasis

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersarmut trifft vor allem Frauen 

Frauen trifft die Altersarmut immer stärker. Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung steigt die Zahl der alleinstehenden 67-Jährigen, deren Einkommen nicht fürs Leben reicht, in den nächsten Jahren rasant an: Von gut 16 Prozent in 2016 auf knapp 30 Prozent in 2036.
 Was Frauen tun können, hat die Arag aufgelistet.

mehr ...

Immobilien

Warburg-HIH Invest verkauft Bürogebäude in Hamburg an Berenberg-Fonds

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat in der Schäferkampsallee im Hamburger Bezirk Emsbüttel eine Büroimmobilie an einen von Berenberg initiierten Fonds verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Rekord bei ETF in Europa

Lyxor ETF Research veröffentlicht heute seinen Bericht “Money Monitor 2019”, eine eingehende Analyse der Zuflüsse in ETFs von Anbietern mit Sitz in Europa. Der Bericht berücksichtigt erstmals auch die Zuflüsse in aktive Fonds. Die neue Publikation basiert auf der Untersuchung von 47.000 Fonds und ETFs und bietet damit einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Trends und Treiber in der europäischen Vermögensverwaltungsbranche.

mehr ...

Berater

Erbrecht: Fünf Irrtümer und wie Sie diese vermeiden

Rund um den Tod und das Erbe treten Fragen auf. Dazu gehören vermeintliche Sätze wie etwa: „Für die Beerdigung meines Vaters zahle ich keinen Cent“ oder „Meine enterbten Kinder bekommen nichts vom Nachlass“. Aufgrund dieser Irrtümer schließen viele Menschen gar keinen Erbvertrag ab und lassen die Planung nach dem eigenen Tod außen vor. Wie man besser vorgehen sollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT baut Geschäft mit Privatanlegern aus

Die BVT Unternehmensgruppe, München, konnte im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 146 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Einen Schwerpunkt bildete die Anlageklasse US-Immobilien, in der 2019 erstmals seit 10 Jahren auch wieder eine Beteiligungsmöglichkeit für Privatanleger angeboten wurde.

mehr ...

Recht

Begrenzt mobil: Elektromobilität in der Wohneigentumsgemeinschaft

Wer in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG) auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

mehr ...