10. Juni 2016, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Auch kleinere Unternehmen im Visier von Cyber-Kriminellen”

Attacken aus dem Internet treffen immer häufiger auch kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Koch, Leiter der Abteilung Produktmanagement Firmen der HDI Versicherung AG, spricht über das zunehmende Bedrohungspotenzial durch Cyber-Kriminalität, den Bedarf der Firmen an schlanken und passgenauen Versicherungslösungen sowie die Wachstumsaussichten des Versicherers in einem jungen Markt.

Cyber-Angriffe: Auch kleinere Unternehmen im Visier

“Es sind gerade kleinere und mittelständische Unternehmen, die aus der Sicht von Fachleuten und auch aus unserer Sicht gefährdet sind.”

Cash.: Größere Unternehmen und Industrie-Unternehmen können bereits Cyber-Policen von HDI erwerben. Nun bieten sie auch kleineren und mittelständischen Unternehmen einen finanziellen Schutz gegen Hacker und andere Cyber-Kriminelle an. Was sind die Gründe hierfür?

Koch: Die aktuelle Bedrohungslage durch Cyber-Angriffe legt auch kleineren Unternehmen nahe, Schutzmaßnahmen gegen diese Angriffe zu ergreifen. Längst sind es nicht mehr nur Großunternehmen, die ins Visier von Cyber-Kriminellen geraten. Es sind gerade kleinere und mittelständische Unternehmen, die aus der Sicht von Fachleuten und auch aus unserer Sicht gefährdet sind.

Technische und organisatorische Maßnahmen reichen für eine wirksame Abwehr dieser Gefahr jedoch nicht mehr aus. Denn eine 100-prozentige Sicherheit lässt sich auch mit den ausgefeiltesten Maßnahmen nicht erreichen. Unternehmen wollen die Risiken, die durch die Vielzahl von Cyberangriffen entstehen, deshalb auch finanziell deckeln. Eine für das Unternehmen passende Cyber-Versicherung ist dazu das richtige Mittel. Derzeit sind jedoch lediglich zehn Prozent der deutschen Unternehmen gegen das Risiko eines Cyberangriffs abgesichert.

Jedes zehnte mittelständische Unternehmen wurde 2014 mindestens einmal Opfer einer Attacke aus dem Internet, ergab eine Umfrage der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) aus dem vergangenen Sommer. Trotzdem sind immer noch viele Mittelständler der Ansicht, dass ihr Betrieb für Hacker nicht groß oder wichtig genug sei. Mit welchen Produkt-Features wollen Sie zögerliche Kunden von ihrer neuen “Cyberrisk”-Zusatzdeckung zur Betriebshaftpflicht überzeugen?

Zum einen zeigen wir Unternehmen aus Gewerbe und Handwerk detailliert die aktuelle Bedrohungslage im Hinblick auf Cybercrime auf. Und zum anderen bieten wir mit der Zusatzdeckung Cyberrisk ein Produkt für kleine und mittelständische Unternehmen, das genau auf diese Bedrohungslage abzielt. Ein Produkt, das zudem transparent und für den Kunden einfach zu handeln ist.

Vor allem aber können sich die Leistungen sehen lassen: Einmal bietet Cyberrisk einen umfangreichen Haftpflichtschutz für Cyberrisiken: Ansprüche Dritter mit einer Deckungssumme von 750.000 Euro für Vermögensschäden sind hierüber abgedeckt. Cyberrisk geht aber – obwohl als Zusatzdeckung zur Betriebshaftpflicht konzipiert – weit über die Deckung von Haftpflicht-Risiken hinaus und tritt auch für Eigenschäden des Unternehmens ein. Dazu gehören zum Beispiel: Kosten für forensische Untersuchungen, die Benachrichtigung von Betroffenen und Datenschutzbehörden, Dienstleistungen zur Kreditkartenüberwachung sowie die Wiederherstellung von Daten und Software. Außerdem sind auch Schäden durch Betriebsunterbrechung abgesichert.

Seite zwei: Prämienermittlung erfolgt auf Umsatzbasis

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...