Anzeige
6. Januar 2016, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Agieren statt reagieren”

Oliver Lang, Vorstand des Oberurseler Maklerpools BCA, hat mit Cash. über das Geschäftsjahr 2015, die Bedeutung der Fintech-Welle für den Vertrieb und seine Erwartungen an 2016 gesprochen.

Agieren statt reagieren

Oliver Lang: “Zunehmender Regulierungsdruck und fortgesetzt steigende Anforderungen werden in 2016 dazu führen, dass sich insbesondere bei den Einzelkämpfern innerhalb der Vermittlerschaft ein Trend hin zu einem starken Full-Service-Dienstleister weiter verstärken wird.

Cash.: Was waren 2015 die größten Chancen und Herausforderungen?

Lang: Die zunehmende Regulierung der Finanz- wie Versicherungsbranche stellte für die BCA in 2015 Herausforderung und Chance zugleich dar. Einhergehend mit einer generellen Verbesserung der Marktstimmung sorgten folgerichtig letztjährig umfänglich getätigte Softwareinvestitionen, Sachkosteneinsparungen sowie gezielte Restrukturierungsvorhaben für einen bisher äußerst zufriedenstellenden BCA-Geschäftsverlauf 2015.

Mit Stand 30. Juni 2015 konstatieren wir hierbei ein gutes Ebit von nahezu 600.000 Euro, was unter Berücksichtigung des Vorjahresergebnisses zum 30. Juni 2014 einem erfreulichen Swing von fast einer Million Euro entspricht. Anders ausgedrückt: Die BCA als Ganzes hat den angepeilten Turnaround dieses Jahr erreicht.

Unter anderem die erfolgreiche Einführung der neuen Beratersoftware DIVA, die anhaltend hohe Nachfrage nach unserem fondsbasierten Vermögensverwaltungsangebot Private Investing und die Tatsache, dass wir weiterhin der einzige Pool mit eigener Bank und ihrem ausgewiesenen Regulierungs- Know-how sind, stimmen uns darüber hinaus für die Zukunft weiter optimistisch.

Wie schätzen Sie die jungen Fintech-Startups ein?

“Auf Hype folgt Ernüchterung”, lautet die Headline einer aktuellen Pressemeldung des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute. Eine Einschätzung, der wir uns teilweise durchaus anschließen. So gibt es unseres Erachtens derzeit nicht wenige Modelle innerhalb der Fintech-Szene, die bei genauerem Hinsehen nur bedingt halten, was sie versprechen – wie zum Beispiel hinsichtlich Datenqualität oder nutzerfreundlicher End-to-End-Prozesse.

Am Ende des Tages verlangt gerade die technikaffine “Generation Google” einen substanziellen Mehrwert durch ihre Teilnahme am Fintech-Prozess. Wir sind sicher, dass nur eine leistungsfähige Lösung mit erkennbarem Kundennutzen zur entsprechenden Bindung beitragen wird.

Ein einfaches Verwaltungsangebot, bei dem ein Kunde seine Daten selbst eingeben und womöglich auch noch pflegen muss, ist sicher nicht im Sinne der Digital Natives, die gemeinhin einen möglichst hohen Automatisierungsgrad wünschen. Nichtsdestotrotz gilt es, den derzeitigen Hype weiterhin intensiv zu beobachten. Sich aufkeimenden Missständen rund um das Buhlen von Bestandskunden unserer Maklerpartner durch Fintechs durch öffentlichkeitswirksame Aufklärung aktiv entgegenzustellen, gehört sicher mit dazu.

 

Seite zwei: “2016 wird im Zeichen von Regulierung, Digitalisierung und Prozessoptimierung stehen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...