1. Oktober 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintechs: Die Start-ups kommen

Immer mehr IT-Startups konkurrieren mit etablierten Unternehmen aus dem Bank- und Versicherungsbereich. Doch vor dem Angriff müssen die jungen Wilden zunächst Kapital einsammeln. Hier kann ein Ansatzpunkt für die alten Hasen sein, um den Wandel der Branche aktiv mitzugestalten.

Fintechs: Den Wandel aktiv mitgestalten

Thilo Hammer, feeelix: “Durch die Eigenfinanzierung vermeiden wir mittelfristig einen möglichen externen Umsatzdruck durch Geldgeber und behalten die Interessen unserer Nutzer im Mittelpunkt.”

Ein Großteil der deutschen FinTech-Start-ups sammeln ihr Kapital in sogenannten Finanzierungsrunden ein. In das 2012 von Johannes Cremer und Dieter Fromm gegründete Finanzportal moneymeets ist seit 2014 Dieter von Holtzbrinck Ventures (DVH Ventures) investiert. Die DVH Ventures ist Teil der Gesellschaft DVH Medien, zu der auch die Verlagsgruppe Handelsblatt und somit “Handelsblatt” und “Wirtschaftswoche” gehören.

Family Offices investieren in FinTech

Zuletzt konnte das moneymeets eine Kapitalerhöhung mit einem Gesamtvolumen von 3,5 Millionen Euro vermelden. Hauptinvestor dieser Finanzierungsrunde ist die Woodman Asset Management aus Zug in der Schweiz. Auch DVH Ventures und zwei Kölner Family Offices haben sich an der Kapitalerhöhung beteiligt.

Das Berliner FinTech-Start-up feelix hat einen anderen Weg der Finanzierung gewählt. Das Unternehmen setzt auf organisches Wachstum aus eigenen Umsätzen. In der Start-up-Szene bezeichnet man die Finanzierung ohne externe Mittel “Bootstrapping”. “So vermeiden wir mittelfristig einen möglichen externen Umsatzdruck durch Geldgeber und behalten die Interessen unserer Nutzer im Mittelpunkt”, erläutert Gründer und CEO Tilo Hammer.

Finanzierung ist eine der größten Herausforderungen

Tatsächlich kann das Bootstrapping einige Vorteile haben. Gründer müssen aufgrund der finanziellen und zeitlichen Beschränkung von Anfang an effektiv wirtschaften. Hat es das Start-up geschafft, sich aus eigener Kraft zu finanzieren und zu wachsen und will in einer späteren Phase Fremdkapital aufnehmen, wirkt das gelungene Bootstrapping sicherlich positiv auf potenzielle Investoren.

“Die Schwierigkeit beim Bootstrapping ist, dass Gründer immer darauf achten müssen, laufende Einnahmen zu generieren. Das hindert sie oftmals daran, die nächsten sinnvollen Wachstumsschritte zu wagen, die nicht umsatzorientiert sind”, erläutert André M. Bajorat, FinTech-Experte und CEO beim Start-up figo. Die Kapitalfindung ist generell schwierig für die deutschen FinTechs.

“Eine der größten Herausforderungen für FinTech-Start-ups in Deutschland ist die Finanzierung”, erläutert Bajorat. “Zum einen gibt es zu wenig Kapital von deutschen Investoren beziehungsweise zu wenige Investoren, die sich mit dem Thema beschäftigen und zum anderen sind die Finanzierungsrunden zu klein”, so Bajorat. Dennoch boomt die Start-up-Szene und immer mehr Inkubatoren für FinTechs entstehen.

Seite zwei: Commerzbank mit eigenem Inkubator

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...