25. Juli 2016, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Angebot: Setzen Sie auf Kreativität statt 08/15

Angebotsschreiben sind Verkaufsvehikel, denn Sie haben den Kunden erst gewonnen, wenn er seine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt hat. Viele Verkäufer versäumen es aber, Angebote mit Leben zu füllen. Fünf Tipps, wie Sie sich mit Ihrem Angebot vom Wettbewerb abgrenzen.

Die Limbeck-Kolumne

Martin-limbeck in Angebot: Setzen Sie auf Kreativität statt 08/15

“Auch wenn Sie unter Druck stehen und viel zu tun haben – nehmen Sie sich die Zeit! Denn Sie haben den Kunden erst gewonnen, wenn er seine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt hat.”

“Sehr geehrter Herr Kunde, auf Basis unseres Gesprächs vom 12. Juli 2016 unterbreiten wir Ihnen nachfolgend dieses Angebot: Topzinssparen mit 24-monatiger Laufzeit bei einer Einlage von 5.000 Euro. Bitte beachten Sie unsere AGB im Anhang. Wir würden uns freuen, Sie zu unseren Kunden zählen zu dürfen …” Jetzt mal ehrlich: Würde Sie das vom Hocker reißen?

Ich habe den Eindruck, dass die meisten dieser Schreiben eher den Tatbestand der Körperverletzung erfüllen. Da werden Preise fett gedruckt, eine genaue Beschreibung der Leistungsmerkmale suchen Sie oft vergeblich. Hallo?! Das ist für mich ein Preisschild und kein Angebot! Und Verkäufer, die sowas verschicken, sollten ihren Job dringend nochmal überdenken.

Auf die richtige Mischung kommt es

Sicher kennen Sie das: Sie haben wenig Zeit und müssen dringend noch ein Angebot fertigstellen. Da ist es schon praktisch, wenn Sie auf Textbausteine zurückgreifen können. Doch das bitte nur, wenn sich dabei auch jemand etwas Mühe gegeben hat. Wenn sie professionell und zeitgemäß verfasst sind und einen guten Rahmen bilden, spricht gar nichts dagegen.

Doch viele Angebote, die ich in die Finger bekomme, lesen sich eher wie ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten. Viele Verkäufer versäumen es, den Standardrahmen mit Leben zu füllen. Ganz ehrlich: Auch wenn Sie unter Druck stehen und viel zu tun haben – nehmen Sie sich die Zeit! Denn Sie haben den Kunden erst gewonnen, wenn er seine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt hat.

Angebotsschreiben sind Verkaufsvehikel. Sie müssen daher dafür sorgen, dass Ihr Kunde beim Lesen das gleiche gute Gefühl bekommt, das er schon beim vorangegangen Gespräch hatte. Sehen Sie daher das Verfassen nicht als lästige Pflicht, sondern vielmehr als weitere Chance, mit Ihrer Kompetenz und Professionalität zu glänzen.

Seite zwei: Begeistern Sie Ihre Kunden

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...