Anzeige
25. Juli 2016, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Angebot: Setzen Sie auf Kreativität statt 08/15

Angebotsschreiben sind Verkaufsvehikel, denn Sie haben den Kunden erst gewonnen, wenn er seine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt hat. Viele Verkäufer versäumen es aber, Angebote mit Leben zu füllen. Fünf Tipps, wie Sie sich mit Ihrem Angebot vom Wettbewerb abgrenzen.

Die Limbeck-Kolumne

Martin-limbeck in Angebot: Setzen Sie auf Kreativität statt 08/15

“Auch wenn Sie unter Druck stehen und viel zu tun haben – nehmen Sie sich die Zeit! Denn Sie haben den Kunden erst gewonnen, wenn er seine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt hat.”

“Sehr geehrter Herr Kunde, auf Basis unseres Gesprächs vom 12. Juli 2016 unterbreiten wir Ihnen nachfolgend dieses Angebot: Topzinssparen mit 24-monatiger Laufzeit bei einer Einlage von 5.000 Euro. Bitte beachten Sie unsere AGB im Anhang. Wir würden uns freuen, Sie zu unseren Kunden zählen zu dürfen …” Jetzt mal ehrlich: Würde Sie das vom Hocker reißen?

Ich habe den Eindruck, dass die meisten dieser Schreiben eher den Tatbestand der Körperverletzung erfüllen. Da werden Preise fett gedruckt, eine genaue Beschreibung der Leistungsmerkmale suchen Sie oft vergeblich. Hallo?! Das ist für mich ein Preisschild und kein Angebot! Und Verkäufer, die sowas verschicken, sollten ihren Job dringend nochmal überdenken.

Auf die richtige Mischung kommt es

Sicher kennen Sie das: Sie haben wenig Zeit und müssen dringend noch ein Angebot fertigstellen. Da ist es schon praktisch, wenn Sie auf Textbausteine zurückgreifen können. Doch das bitte nur, wenn sich dabei auch jemand etwas Mühe gegeben hat. Wenn sie professionell und zeitgemäß verfasst sind und einen guten Rahmen bilden, spricht gar nichts dagegen.

Doch viele Angebote, die ich in die Finger bekomme, lesen sich eher wie ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten. Viele Verkäufer versäumen es, den Standardrahmen mit Leben zu füllen. Ganz ehrlich: Auch wenn Sie unter Druck stehen und viel zu tun haben – nehmen Sie sich die Zeit! Denn Sie haben den Kunden erst gewonnen, wenn er seine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt hat.

Angebotsschreiben sind Verkaufsvehikel. Sie müssen daher dafür sorgen, dass Ihr Kunde beim Lesen das gleiche gute Gefühl bekommt, das er schon beim vorangegangen Gespräch hatte. Sehen Sie daher das Verfassen nicht als lästige Pflicht, sondern vielmehr als weitere Chance, mit Ihrer Kompetenz und Professionalität zu glänzen.

Seite zwei: Begeistern Sie Ihre Kunden

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...