30. November 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Banken und Fintechs nähern sich an”

Die Fintech-Experten Andreas M. Bajorat, Rafael Otero und Kilian Thalhammer haben mit Cash. über die Geschäftsmodelle deutscher Banking-Fintechs sowie das Verhältnis zwischen den etablierten Banken und der jungen Konkurrenz gesprochen.

Banken Fintechs

André M. Bajorat (links) ist CEO des Fintech-Startups figo. Kilian Thalhammer ist als Berater und Business Angel aktiv.

Cash.: Wie sehen die Geschäftsmodelle der deutschen Banking-Fintechs aus?

Bajorat: Die Geschäftsmodelle sind so unterschiedlich wie das Banking selbst. Eigentlich gibt es für jeden Bereich der Bank und damit für jeden Bereich des Banking auch Fintechs. Diese haben unterschiedliche Modelle: Einige bieten ihre Leistung direkt dem Konsumenten an, andere gemeinsam mit Banken oder als Dienstleister für Banken.

Thalhammer: Die meisten Fintechs picken sich ein Produkt oder Feature aus der “alten Bankenwelt” heraus und bauen darauf eine Firma auf. Das kann Kreditgeschäft sein, reines Kreditkartenbusiness oder auch einfach nur ein Konto. Die meisten Modelle zielen aber auf “Skalierung” ab, das heißt, ohne die kritische Masse ist ein nachhaltiges Modell nicht möglich. Genau da vermuten die Fintechs oft ihre Stärke.

Otero: Die Geschäftsmodelle der Fintechs sind so unterschiedlich wie Banking als solches. Gemeinhin suchen sich Fintechs jedoch ein Kundensegment – nur B2B oder nur B2C – und ein Produkt aus und probieren, dort ein erfolgreiches Geschäftsmodell zu etablieren. Dies steht doch recht deutlich im Kontrast zu der “Bauchladen-Vollbank”, die heute üblich ist.

Welche Geschäftsmodelle sind Ihrer Ansicht nach am erfolgversprechendsten?

Bajorat: Das kann man nicht sagen, denn es kommt wirklich sehr auf Ansatz, Team, Timing und so weiter an. Klar ist aber, dass viel Naivität aus dem Markt verschwunden ist und ein Miteinander von etablierten Parteien und den neuen Playern schon ein Erfolgsmodell zu sein scheint. Das heißt aber nicht, dass es nur so gehen kann.

Thalhammer: Eine Pauschalisierung ist tatsächlich nicht möglich. Am Ende ist wie gesagt nicht nur das Modell, sondern auch der “Kontext” entscheidend – also Zeitpunkt, Team, Partner etc. Die erste Lernkurve bei den Fintechs ist aber bereits überstanden und der Markt verzeiht auch nicht mehr alles. Ich glaube, dass ein schlaues Partnering ein wichtiger Weg ist. Das muss nicht mit Banken sein, es kann auch im Technologiebereich oder in puncto Reichweite sein.

Otero: Auch ich kann hier keine Pauschalantwort geben. Der Fokus auf ein Produkt erleichtert jedoch vieles. B2C-Angebote sind im Markt sicherlich nicht ganz einfach zu etablieren, aber auch hier kann man einige sehr erfolgreich wachsende Fintechs beobachten. Der B2B-Banking-Markt ist in Deutschland recht unterrepräsentiert und daher erwarte ich hier die spannenderen und auch erfolgreicheren Modelle.

Seite zwei: “Beziehung ist ‘entwickelter’ als vor zwei Jahren”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Defekte Produkte häufigster Schaden bei Bauprojekten

Auf großen Baustellen deutscher Unternehmen sind defekte Produkte und schlechte Qualitätskontrollen der häufigste Grund für einen Versicherungsschaden. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der Allianz, die die Versicherung am Dienstag in München vorstellt.

mehr ...

Immobilien

DGB fordert unbefristete Mietpreisbremse

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hält die Beschlüsse der Großen Koalition zur Verlängerung der Mietpreisbremse bis 2025 für unzureichend. DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung”: “Zwar ist die Einigung im Koalitionsausschuss ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir brauchen mehr. Die Mietpreisbremse sollte unbefristet und flächendeckend gelten.”

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Sachwertanlagen: Was wollen Sie wissen?

Zum 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen trifft sich am 5. September wie immer um diese Jahreszeit eine hochkarätige Expertenrunde, um über die Gegenwart und Zukunft der Sachwertbranche zu diskutieren. Auch Cash.-Leser können sich wieder einmischen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW erwirbt Wohnportfolio in Helsinki und Espoo für deutsches Individualmandat

Mit dem Erwerb von zwei modernen Apartmenthäusern in der Metropolregion Helsinki erweitert AEW seinen Wohnbestand in Richtung Finnland. Die knapp 90 vollvermieteten Einheiten verteilen sich dabei auf ein Objekt im stark wachsenden Teilmarkt von Jätkäsaari – im westlichen Teil der Innenstadt von Helsinki – sowie eine Liegenschaft im angrenzenden Espoo (Matinkyla).

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...