30. November 2016, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Banken und Fintechs nähern sich an”

Banken Fintechs

Rafael Otero ist Co-Founder bei payleven.

Wie ist die Beziehung zwischen den Banken und der Fintech-Szene?

Bajorat: Die Beziehung ist anders und “entwickelter” als noch vor zwei Jahren. Distanzen und Vorurteile wurden abgebaut und man spricht auf Augenhöhe über Ideen und Lösungen. Fintech ist ein Katalysator für die Veränderung von Banken.

Thalhammer: Man nähert sich an, nimmt sich ernst und sucht auch Wege, wie man zusammen etwas erreichen kann und wenn es nur “Lernen” ist. Fintech und Digitalisierung werden hier oft in einem Atemzug genannt.

Otero: Die Beziehung hat sich in den letzten vier Jahren deutlich gebessert. Die “Modeerscheinung Fintech” wird inzwischen ernster genommen und die Banken verstehen Fintechs inzwischen oftmals als Chance, um schneller neue Produkte und Services auszutesten. Den Fintechs hilft diese neue Offenheit der Banken sehr, weil sich nun deutlich mehr Partner finden lassen.

Was können die konkurrierenden Lager voneinander lernen?

Bajorat: Vieles.

Thalhammer: Alles: Banken können von Fintechs lernen, wie man schnell Dinge umsetzt, wie man auch mal Risiken eingeht, mit Ungewissheit lebt sowie mutig und Visionär zu sein. Fintechs können von Banken lernen, wie man in einem regulierten Markt agiert, wie man skaliert und wie man ein nachhaltiges Business aufbaut.

Otero: Ob die Lager konkurrieren, sei mal dahingestellt. Sie komplementieren sich eher. Die Lektionen sind vielfältig sowohl für Banken als auch für Fintechs. Sicherlich sind das Verständnis für Geschwindigkeit und Pragmatismus sowie das Verstehen der Kundengruppe “Millennials” Dinge, die Banken sich von Fintechs abschauen können. Für die Fintechs gilt es zu lernen, wie man ein Multi-Produkt und Multi-Kundensegment effizient aufbaut. Denn der größte Vorteil von Fintechs ist, dass sie sehr stark fokussieren und keine “Altlasten” mitschleppen.

Interview: Julia Böhne

Fotos: André M. Bajorat / Rafaelotero / Kilian Thalhammer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BKK-Dachverband verurteilt Spahns Angriffe auf die Selbstverwaltung der GKV

Der BKK Dachverband hat heute die neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Neu gewählt als Vorsitzender wurde Ludger Hamers als Versichertenvertreter, der Andreas Strobel ablöst. Weiterhin mit an der Spitze steht auch Dietrich von Reyher als Arbeitgebervertreter. Wofür der neue Aufsichtsrat eintreten will.

mehr ...

Immobilien

Volltilger-Darlehen im Zinstief: Planungssicherheit ist gefragt

Jeder zehnte Bauherr oder Immobilienkäufer und jeder dritte Anschlussfinanzierer wählt ein Volltilger-Darlehen. Warum der Anteil gestiegen ist. 

mehr ...

Investmentfonds

UniCommerz oder CommerzING? Oder was kommt als nächstes?

Nach den gescheiterten Fusionsbestrebungen zwischen der Commerzbank und der Deutschen Bank sind neue Gerüchte über eine mögliche Fusion von Commerzbank mit UniCredit bzw. ING aufgekommen. In seinem Gastbeitrag schreibt Alex Pelteshki, CoManager des Kames Strategic Global Bond Fonds, darüber, dass die Commerzbank eine radikale Lösung braucht. Was weniger eindeutig ist, ob eine dieser beiden Kombinationen sie erfüllen kann.

mehr ...

Berater

Provisionsdeckel: “Markteintrittsbarriere für neue Vermittler”

Dass im Zuge der Überprüfung des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) ein Provisionsdeckel von 2,5 Prozent bei Abschlussprovisionen diskutiert wird, ist aberwitzig und für die Stärkung einer qualifizierten Beratung absolut kontraproduktiv und schädlich. Gastbeitrag von Michael H. Heinz, Bundesverband deutscher Versicherungskaufleute (BVK)

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...