7. Januar 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beraterregister: Bafin verzeichnete 2015 weniger Beschwerden

Seit der Einführung des Mitarbeiter- und Beschwerderegisters bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) haben Banken und Finanzdienstleister rund 22.000 Beschwerden gemeldet. 2015 lag die Zahl der eingegangenen Beschwerden unter der des Vorjahres.

Beraterregister: Bafin verzeichnet 2015 weniger Beschwerden

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 4.628 Beschwerden an das Bafin-Register gemeldet.

Die Einführung des Mitarbeiter- und Beschwerderegisters am 1. November 2012, in dem die Daten von Anlageberatern sowie Compliance- und Vertriebsbeauftragten erfasst werden, hatte für Unmut in der Branche geführt.

Rund 22.000 Beschwerden seit 2012

Laut Bafin waren zum 28. Dezember 2015 156.526 aktiv tätige Mitarbeiter (149.040 Anlageberater, 25.436 Vertriebsbeauftragte und 2.197 Compliance-Beauftragte (jeweils teilweise in Personalunion) im Mitarbeiter- und Beschwerderegister gemeldet.

Zwischen November 2012 und Ende 2015 wurden demnach insgesamt 21.914 Beschwerden im Register erfasst: 8.965 von Privatbanken, 7.313 von Sparkassen/Landesbanken, 5.350 von Genossenschaftsbanken und 286 von Finanzdienstleistern.

Weniger Beschwerden in 2015

Im Jahr 2015 wurden insgesamt 4.628 Beschwerden an das Register gemeldet: 1.569 von Privatbanken, 1.691 von Sparkassen/Landesbanken, 1.299 von Genossenschaftsbanken und 69 von Finanzdienstleistern. In 2014 wurden mit 6.050 noch deutlich mehr Beschwerden an die Aufsichtsbehörde gemeldet. Der Großteil davon(4.234) im ersten Halbjahr.

Im vergangenen Jahr besuchte die Bafin eigenen Angaben zufolge 224 Mal Institute vor Ort und sprach mit  insgesamt 1.191 Mitarbeitern. Dabei führte sie demnach mit 346 Anlageberatern und 274 Mitarbeitern der Vertriebssteuerung Gespräche. Gegenstand der Gespräche waren laut Bafin auch Beschwerdehäufungen.

Die Aufsichtsbehörde überprüfte zudem in mehreren Verfahren die Zuverlässigkeit von Mitarbeitern und ahndete Verstöße gegen die Anzeigepflichten an das Register. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LKH: Mit 2018 zufrieden – 2019 mit dem Wandel begonnen

Für das Geschäftsjahr 2018 veröffentlicht der Landeskrankenhilfe V.V.a.G. (LKH) seinen Jahresabschluss. Die hervorragenden Kennzahlen stellen eine solide Ausgangslage dar, um das Unternehmen neu auszurichten. Wie sich die finanzielle Situation im Detail entwickelt hat

mehr ...

Immobilien

Über sozialen Frieden und heilige Kühe: München diskutiert über Lösungen für das Wohnproblem

„Mieterschutzgesetz, Mietpreisbremsen, Erhaltungssatzungen: Wird Münchens Wohnungsproblem so gelöst?“ Diese Frage stand im Zentrum der Veranstaltungsreihe münchner immobilien fokus am 20. Mai 2019 im Literaturhaus. Was die Gemüter besonders erhitzte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Finance Vertriebskongress: 500 geladenen Vertriebspartnern und exklusiver Club-Deal

Die Deutsche Finance Solution begrüßte am 21. Mai 2019 im Auditorium der BMW-Welt München rund 500 ihrer Vertriebspartner zum Thema Markt, Kompetenz und Investments. Symon Hardy Godl, Geschäftsführer Deutsche Finance Asset Management, informierte die Teilnehmer ausführlich über das aktuelle Gesamtportfolio der Deutsche Finance Group sowie die aktuellen und zukünftigen institutionellen Investmentstrategien.

mehr ...

Berater

Grafik des Tages: Ein Jahr Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Fast 150.000 Anfragen und Beschwerden mit DSGVO-Bezug sind seit Mai 2018 bei Datenschutzbehörden in Europa aufgelaufen – davon rund 90.000 Benachrichtigung über Datenschutzverletzungen. Wie die Lage seit dem 25. Mai 2018 ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...